Abo
  • IT-Karriere:

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit

Das Blackberry Keyone ist ein Android-Smartphone mit fest verbauter Hardwaretastatur. Das Tippen darauf macht Freude und die Einschränkungen des kleineren Displays sind zu vernachlässigen. Leider ist die Akkulaufzeit zu kurz und die Kamera enttäuscht.

Ein Test von veröffentlicht am
Blackberry Keyone
Blackberry Keyone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sie sind eine Seltenheit geworden: Smartphones mit einer Hardwaretastatur. Zu den wenigen verfügbaren Exemplaren gehört das neue Blackberry Keyone. Es ist das erste Blackberry-Modell, das komplett von TCL entworfen wurde, nachdem Blackberry das Hardwaregeschäft an den chinesischen Konzern abgetreten hat. Damit bekennt sich TCL klar zu den Smartphones mit Hardwaretastatur - und macht dabei einen ähnlichen Fehler wie Blackberry beim Priv.

Dieses Gerät brachte Blackberry vor anderthalb Jahren auf den Markt. Es war bezüglich Ausstattung und Preis klar in der Oberklasse angesiedelt. Doch Blackberry hatte sich erheblich verschätzt, wie groß das Interesse an einem teuren Tastatur-Smartphone sein würde. Zum Verkaufsstart kostete es fast 800 Euro - vielen Interessenten war das zu teuer - in dem betreffenden Quartal verkaufte Blackberry gerade mal 600.000 Smartphones, Analysten hatten 850.000 verkaufte Geräte erwartet.

  • Blackberry Keyone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Keyone ist leicht angeraut, dadurch rutscht das Smartphone nicht leicht aus der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Keyone, recht das Priv mit ausgeschobener Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Keyone, rechts das Priv mit eingeschobener Tastatur; das Priv bietet mehr Platz auf dem Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Keyone liegt gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Leertaste der Keyone-Tastatur steckt ein Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 12-Megapixel-Kamera des Keyone macht keine besonders guten Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite gibt es einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vorne ist eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Licht verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Keyone-Tastatur tippt es sich sehr angenehm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Oberseite hat das Keyone eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Schreiben gefiel uns die Keyone-Tastatur (l.) etwas besser als die Priv-Tastatur (r.). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die Priv-Tastatur, rechts die Keyone-Tastatur - das Layout ist gleich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Keyone-Kamera liefert blasse Farben, weil das Foto überbelichtet ist. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Keyone-Kamera liefert eine geringe Schärfe und rauscht erheblich. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Mehr Detailzeichnung und kein störendes Rauschen bei der Pixel-Kamera. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Pixel-Kamera liefert im Vergleich knackigere Farben. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Blackberry Keyone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Dieses Schicksal könnte auch das Keyone ereilen. Es gehört zwar nicht wie seinerzeit das Priv zu den teuersten Smartphones am Markt, aber der Preis für die Mittelklasse-Ausstattung ist vergleichsweise hoch. Für das Geld bekommen Käufer immerhin einiges geboten, wenn ihnen eine Hardwaretastatur wichtig ist.

Tastatur fest eingebaut

Die Tastatur befindet sich unterhalb des Displays und macht gleich auf Anhieb einen guten Eindruck. Anders als beim Priv gibt es keinerlei Schiebemechanismus, die Tastatur ist beim Keyone immer an derselben Stelle.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Es gibt vier Tastenreihen mit gut fühlbarem Druckpunkt im QWERTZ-Layout - die Tastenanordnung gleicht der Priv-Tastatur. Komma und Punkt sind nur mit Hilfe einer Umschalttaste erreichbar und es gibt keine dezidierten Umlauttasten. Umlaute werden durch längeren Druck auf die zugrundeliegende Taste getippt. Das klappt vergleichsweise gut, nimmt aber mehr Zeit in Anspruch.

Schneller tippen mit echter Tastatur

Wer lange keine Smartphone-Tastatur mehr verwendet hat, muss sich erst einmal etwas eingewöhnen. Dann gelingt das Tippen gut. Die fühlbaren Tasten reduzieren Tippfehler. Obwohl sie vergleichsweise klein sind und eng beieinanderliegen, tippt es sich gut darauf. Grund dafür sind die mittigen Wölbungen auf den Tasten, die sie angenehm griffig machen.

  • Blackberry Keyone (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Keyone ist leicht angeraut, dadurch rutscht das Smartphone nicht leicht aus der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Keyone, recht das Priv mit ausgeschobener Tastatur (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links das Keyone, rechts das Priv mit eingeschobener Tastatur; das Priv bietet mehr Platz auf dem Display. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Keyone liegt gut in der Hand. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Leertaste der Keyone-Tastatur steckt ein Fingerabdrucksensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die 12-Megapixel-Kamera des Keyone macht keine besonders guten Bilder. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite gibt es einen USB-Typ-C-Anschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vorne ist eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Licht verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Keyone-Tastatur tippt es sich sehr angenehm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Oberseite hat das Keyone eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Beim Schreiben gefiel uns die Keyone-Tastatur (l.) etwas besser als die Priv-Tastatur (r.). (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Links die Priv-Tastatur, rechts die Keyone-Tastatur - das Layout ist gleich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Keyone-Kamera liefert blasse Farben, weil das Foto überbelichtet ist. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Keyone-Kamera liefert eine geringe Schärfe und rauscht erheblich. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Mehr Detailzeichnung und kein störendes Rauschen bei der Pixel-Kamera. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Die Pixel-Kamera liefert im Vergleich knackigere Farben. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Links die Priv-Tastatur, rechts die Keyone-Tastatur - das Layout ist gleich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Im direkten Vergleich tippen wir lieber auf der Keyone-Tastatur als auf dem Priv-Pendant. Die Keyone-Tasten wirken geringfügig höher, sind damit besser erreichbar und vermitteln ein etwas angenehmeres Tippgefühl. Alle Tasten haben eine Hintergrundbeleuchtung, die zusammen mit dem Display angeht. Bei heller Umgebung bringt die Beleuchtung nicht viel, in dunkler Umgebung ist sie jedoch eine Hilfe.

Die meisten gängigen Sonderzeichen lassen sich direkt eingeben, indem die Alt-Taste betätigt wird. Weniger oft benötigte Sonderzeichen können bequem mit Druck auf die Sym-Taste eingegeben werden. Dann öffnet sich eine Bildschirmtastatur. Diese Lösung gefällt uns sehr gut.

Aber auch an anderer Stelle lässt sich die Produktivität mit Hilfe der Tastatur deutlich steigern.

Apps, Kontakte und Einstellungen mit der Tastatur aufrufen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 11,50€
  2. 44,99€
  3. (-70%) 23,99€
  4. 229,00€

Wahrheitssager 02. Okt 2017

Man kann auch die Konfiguration für die SYM Taste einstellen. Also die Symbole die dort...

andreas_ 17. Jun 2017

Nachdem ich nun nochmals in den Testbericht reingelesen habe, kommt mir ein gruseliger...

ip (Golem.de) 12. Jun 2017

Danke für die Nachfrage. Wir mussten ja erstmal das Testmuster erhalten ;-) Und dann...

shani 05. Jun 2017

Dann hast du wohl noch nie ein Smartphone mit Tastatur-Slider (oder auch eines der...

Ratloser99 30. Mai 2017

Naja, bei OLED bin ich noch nicht ganz überzeugt. Ja, beim S3 gab es nie Probleme, das...


Folgen Sie uns
       


Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen

Die Philips Hue Play HDMI Sync Box ist ein HDMI-Splitter, über den Hue Sync verwendet werden kann. Im ersten Kurztest funktioniert das neue Gerät gut.

Philips Hue Play HDMI Sync Box angesehen Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Borderlands 3 im Test: Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen
Borderlands 3 im Test
Wer im Irrenhaus sitzt, soll mit Granaten werfen

Bloß nicht den Finger vom Abzug nehmen und das Grinsen nicht vergessen: Borderlands 3 ist wieder einmal ein wahnsinnig spaßiger Shooter, dessen Figuren am Rande des Irrsinns agieren. Gearbox hat es zudem geschafft, den Spielfluss trotz der lahmen Hauptbösewichte noch weiter zu verbessern.
Ein Test von Oliver Nickel und Marc Sauter

  1. Gearbox Borderlands 3 startet mit vielen Bugs und Lags
  2. Borderlands 3 angespielt Action auf dem Opferpfad
  3. Shoot-Looter Borderlands 3 zeigt eine Stunde Spielinhalt

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

    •  /