Abo
  • Services:

Blackberry Key2 LE: Mittelklasse-Smartphone mit Hardware-Tastatur

Blackberry Mobile hat eine abgespeckte Version des Blackberry Key2 vorgestellt. Damit bietet der Hersteller ein Smartphone mit Hardware-Tastatur zum Mittelklassepreis an. Das normale Key2 ist preislich in der Oberklasse angesiedelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Key2 LE
Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)

Wer mit einem Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur liebäugelt, muss nicht mehr den Preis eines Oberklasse-Smartphones bezahlen. Blackberry Mobile hat mit dem Blackberry Key2 LE eine Variante des normalen Key2 vorgestellt. Die LE-Version bietet eine weniger gute technische Ausstattung, so gibt es einen schwächeren Prozessor, weniger Speicher, eine schwächere Kamera und einen kleineren Akku. Zudem muss der Nutzer Abstriche bei der Tastatur machen.

Stellenmarkt
  1. LexCom Informationssysteme GmbH, München
  2. SWM Services GmbH, München

Eine Hardware-Tastatur hat gegenüber einer Bildschirmtastatur den Vorteil, dass sich alle Tasten mit den Fingern erfühlen lassen; das verringert Fehleingaben. Das LE-Modell soll die gleiche Tastatur wie das normale Key2 haben. Darauf schreibt es sich angenehm, die Tasten haben einen klar fühlbaren Druckpunkt und mittig eine Wölbung, so dass wir nach kurzer Eingewöhnung blind darauf schreiben können. Ein Hemmnis beim Schreiben: Es gibt keine separaten Tasten für Komma oder Punkt, so dass diese Zeichen nur durch Drücken einer Umschalttaste erreichbar sind.

Im Unterschied zum normalen Key2 hat das neue Modell keine berührungsempfindliche Tastatur, so dass diese nicht als Touchpad für eine komfortable Steuerung des Smartphones verwendet werden kann. Geblieben ist hingegen die Speed-Taste, um darüber schnell eine App zu starten, einen Kontakt anzurufen oder eine Funktion des Smartphones zu aktivieren. Der Fingerabdrucksensor ist wieder in der Leertaste untergebracht.

Wie beim Key2 gibt es auf der rechten Seite neben dem Ein-Ausschalter und den Lautstärketasten eine Komforttaste, um darüber zusätzlich Apps abhängig von bestimmten Ereignissen aufzurufen. Bei einem Telefonat kann damit bequem das Mikrofon stumm geschaltet werden.

Das Blackberry Key2 LE hat einen 4,5 Zoll großen IPS-Touchscreen im 3:2-Format bei einer Auflösung von 1.620 x 1.080 Pixeln. Inhalte sollten entsprechend scharf dargestellt werden. Wer das Key2 viel zum Anschauen von Filmen nutzen will, wird das Displayformat nicht so mögen - als Tastatur-Smartphone ist es vor allem für eine Hochkantbedienung konzipiert. Das Gehäuse ist bei der LE-Ausführung nicht aus Metall, sondern aus Kunststoff.

Schwächere Dual-Kamera

In der folgenden Ausstattung gibt es zum Teil erhebliche Unterschiede zum normalen Blackberry Key2 LE. Statt einer Dual-Kamera mit zwei 12-Megapixel-Sensoren und optischem Zoom gibt es eine Dual-Kamera mit einem 13-Megapixel- und einem 5-Megapixel-Sensor ohne optischen Zoom. Die kleinere Kamera dient dazu, Tiefeninformationen für einen künstlichen Bokeh zu verarbeiten. Vorne ist es wieder eine 8-Megapixel-Kamera geworden.

  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
  • Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)
Blackberry Key2 LE (Bild: Blackberry Mobile)

Statt Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdragon 660 mit bis zu 2,2 GHz gibt es den schwächeren Snapdragon 636, der maximal 1,8 GHz liefert. Der Arbeitsspeicher wurde von 6 GByte auf 4 GByte reduziert. Im Unterschied zum normalen Key2 gibt es die LE-Variante auch mit lediglich 32 GByte Flash-Speicher; gegen Aufpreis ist ein 64-GByte-Modell verfügbar. Das neue Modell hat einen Steckplatz für Micro-SD-Karten und wird als Dual-SIM-Version angeboten - vermutlich wieder als Kombi-Slot, so dass sich der Käufer entscheiden muss, ob er eine zweite SIM-Karte oder eine Speicherkarte nutzt.

Verringert wurde die Leistung des eingebauten Akkus. Statt der 3.500 mAh beim normalen Key2 gibt es nur noch 3.000 mAh. Der Hersteller gibt an, dass dennoch eine Akkulaufzeit von bis zu zwei Arbeitstagen möglich sein solle. Das LTE-Smartphone bietet ansonsten WLAN-ac, Bluetooth 5.0, NFC, einen GPS-Empfänger sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und eine USB-Type-C-Buchse. Bei der Rückseite setzt der Hersteller weiterhin auf rutschfesten Kunststoff, damit das Smartphone sicher in der Hand liegt.

Android 8.1 mit speziellen Anpassungen

Das Smartphone erscheint mit Android 8.1 alias Oreo und enthält die für Blackberry-Smartphones typischen Anpassungen sowie den Blackberry Hub, um die komplette Kommunikation zentral zu verwalten. Zudem gibt es mit Locker eine App, um darin vertrauliche Daten abzulegen, die nur nach Eingabe des Kennworts oder mittels Fingerabdrucksensor erreichbar sind. Das Gerät lässt sich umfangreicher an die eigenen Bedürfnisse anpassen als es beim normalen Android der Fall ist.

Als neue Option erhält das LE-Modell eine Möglichkeit, zwei komplett separierte Android-Bereiche zu nutzen. So können berufliche von privaten Apps getrennt werden. Es wäre also möglich, eine neue Version einer App in einem Bereich zu installieren, während im anderen Bereich die alte Version weiter genutzt wird.

Das Blackberry Key2 LE soll im September 2018 erscheinen; es wird in zwei Speicherausführungen angeboten. Das Modell mit 32 GByte Flash-Speicher kostet 400 Euro, für 430 Euro gibt es die 64-GByte-Variante. Hierbei hat der Käufer die Wahl zwischen vier Gehäusefarben: schwarz-rot, schwarz-champagner und dunkelgrau.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Kabbone 31. Aug 2018 / Themenstart

Ich war auch immer wieder kurz davor mir ein Passport zu schnappen, aber wollte dann doch...

Kabbone 31. Aug 2018 / Themenstart

Meiner Meinung nach hätten sie lieber die Dual Kamera kastriert und eine einfache solide...

demon driver 31. Aug 2018 / Themenstart

Dann wäre das Gerät nicht so ein kommerzielles Debakel geworden. Denn letztlich war's ein...

MistelMistel 31. Aug 2018 / Themenstart

Wenn man diese unsinnige Komforttaste nur mit PLAY/PAUSE belegen könnte wäre das optimal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018)

Die biegbaren Displays von Royole bieten auch an der Bruchkante ein sehr gutes Bild. Wann ein Endverbraucherprodukt mit einem derartigen flexiblen Bildschirm auf den Markt kommt, ist noch nicht bekannt.

Biegbare OLEDs von Royole (Ifa 2018) Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /