Verfügbarkeit und Fazit

Blackberry verkauft das Key2 mit 64 GByte Flash-Speicher für 650 Euro. In Kürze soll es auch das 128-GByte-Modell mit Dual-SIM-Funktion für 700 Euro geben.

Fazit

Das Key2 ist das bislang beste Blackberry-Smartphone mit Android und das derzeit beste Smartphone mit Volltastatur. Komplett überzeugt hat es uns aber nicht. In der Handhabung ist das Gerät unter den aktuellen Top-Smartphones einzigartig und die neuen vergrößerten Tasten sind ein deutlicher Vorteil gegenüber dem Keyone. Zwar trennt sich der Hersteller in einigen Punkten vom Blackberry-Ballast längst vergangener Tage - das Arrangement der Seitentasten wurde verbessert und die neue Speed-Taste ist eine Bereicherung -, doch wirkt das Blackberry-Android noch immer konzeptlos. Statt das Google-Betriebssystem abzuwandeln, wurden in den vergangenen drei Jahren immer neue Funktionen und Apps hinzugefügt.

Im Ergebnis erscheint die Software aufgebläht und ist unnötig komplex. Der Spagat zwischen identitätsstiftenden eigenen Inhalten und einem allseits vertrauten und mutmaßlich leicht zu pflegenden Google-Interface - er mag Blackberry Mobile einfach nicht gelingen. Hinzu kommen die vielen großen und kleinen Probleme, die das Key2 plagen. Die Flick-Type-Eingabe ist im derzeitigen Zustand kaum zu gebrauchen, ebenso die Frontkamera, die der Hersteller offenbar ohne die nötigen Verbesserungen direkt aus dem Motion übernommen hat. Auch die Dual-Kamera-Premiere misslingt, die Fotoqualität ist schlechter als bei manch einem nur halb so teuren Android-Smartphone.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Dual-Kamera überzeugt nicht
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5


jjfx 28. Dez 2019

Klappt mit MyPhoneExplorer.

jjfx 28. Dez 2019

Guter Test, was noch fehlt ist die Telefonfunktion selber. Hier muss ich sagen, dass das...

Jounathaen 18. Jul 2018

Ich verstehe natürlich, dass das ein Security-Feature ist und Unternehmen das sehr...

Jounathaen 18. Jul 2018

Ich bin auf meinem Handy auf Lineagos mit MicroG umgestiegen, und habe jetzt am Ende des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber offenbar auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /