Gutes Display, aber nicht überragend hell

Wie bereits im Keyone verbaut Blackberry Mobile im Key2 ein 4,5 Zoll großes Display im 3:2-Format. Durch das für Smartphones eher ungewöhnliche Seitenverhältnis ist die Darstellungsfläche kürzer als bei üblichen 16:9- oder den noch längeren 18:9-Bildschirmen. Das angenehm blickwinkelstabile IPS-Panel stellt 1.620 x 1.080 Pixel dar, das sind gute 433 Pixel pro Zoll.

Die Farbwiedergabe ist auf Natürlichkeit getrimmt und nicht so satt wie auf modernen AMOLED-Displays, der sRGB-Farbraum wird jedoch mehr als abgedeckt und Abweichungen bei Farben und Grautreppe sind mit Werten um die 5 Delta-E im Rahmen. Die gemessene Helligkeit von 425 cd/m² entspricht etwa der des Vorgängers. Schon beim Keyone empfanden wir die Anzeige als zu dunkel.

Übrigens: Das Key2 hat keine On-Screen-Buttons. Stattdessen setzt der Hersteller auf kapazitive Android-Navigationsknöpfe, die nur bei Bedarf beleuchtet werden - im Standby sind sie also nicht zu sehen. Eine Always-on-Anzeige hat das Blackberry-Smartphone nicht, nur das Android-typische Inaktivitätsdisplay und eine Funktion, um das Smartphone mit einem Doppeltippen auf das Display aufzuwecken.

  • Blackberry Key2 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Blackberry Key2 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Blackberry Key2 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Blackberry Key2 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Blackberry Key2 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Blackberry Key2 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Links das Blackberry Keyone, rechts das Blackberry Key2 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Links das Blackberry Keyone, rechts das Blackberry Key2 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Oben das Blackberry Key2, unten das Blackberry Keyone (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Links das Blackberry Keyone, rechts das Blackberry Key2 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Blackberry Key2 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Blackberry Key2 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Links das Blackberry Keyone, rechts das Blackberry Key2 (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Wie der Vorgänger hat auch das Key2 keine Highend-Hardware an Bord, sondern Qualcomms Mittelklasse-Chipsatz Snapdragon 660 mit acht Kryo-260-Prozessorkernen. Trotzdem greift der Hersteller den Blackberry-Fans tief in die Tasche, das Key2 ist mit einer Listenpreis von 650 Euro respektive 700 Euro sogar noch teurer als der Vorgänger. Immerhin hat Blackberry Mobile den Arbeitsspeicher aufgestockt, er ist mit 6 GByte angemessen groß für ruckelfreies Multitasking. Der Flash-Speicher ist je nach Modell 64 GByte oder 128 GByte groß, es gibt einen Steckplatz für eine MicroSD-Karte.

Rein nach Datenblatt gibt es für so viel Geld bessere Smartphones. Das Oneplus 6 beispielsweise, mit leistungsstarkem Snapdragon 835, 8 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher, kostet in seiner besten Ausstattung mit 620 Euro weniger als das Key2. Doch an Blackberry Mobile prallen solche Vergleiche ab, das Unternehmen sieht wohl vor allem in dem Alleinstellungsmerkmal Tastatur und vermutlich auch in der Marke eine Rechtfertigung für die hohen Preise für die Blackberry-Smartphones. Auch das Touchscreen-Smartphone Motion war im Vergleich zur Konkurrenz zum Marktstart im November 2017 unverhältnismäßig teuer.

Nicht zuletzt die Software macht den Unterschied zu anderen Android-Herstellern aus - und die entsteht hauptsächlich noch beim Blackberry-Konzern in Ontario. Auf dem Key2 kommt wie bei den zuletzt erschienenen Blackberry-Smartphones Android zum Einsatz, das durch zusätzliche Maßnahmen aber noch sicherer sein soll als das rohe Betriebssystem von Google. Dafür sorgen zusätzliche, unter anderem in den Chipsatz des Gerätes integrierte Sicherheitsebenen, die schon beim Bootvorgang Manipulationen erkennen und üblichen Funkschnittstellen wie Bluetooth, WLAN und NFC einen zusätzlichen Schutz hinzufügen sollen.

Obwohl die Blackberry-Smartphones schon länger mit Android laufen, wirkt die Software unfertig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen SchwächenDie Software wirkt unfertig 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


jjfx 28. Dez 2019

Klappt mit MyPhoneExplorer.

jjfx 28. Dez 2019

Guter Test, was noch fehlt ist die Telefonfunktion selber. Hier muss ich sagen, dass das...

Jounathaen 18. Jul 2018

Ich verstehe natürlich, dass das ein Security-Feature ist und Unternehmen das sehr...

Jounathaen 18. Jul 2018

Ich bin auf meinem Handy auf Lineagos mit MicroG umgestiegen, und habe jetzt am Ende des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Western Australia
Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback

Wie eine radioaktive Kapsel in Australien verlorengehen konnte, ob sie gefährlich ist, warum sie so schwierig zu finden war und wofür solche Kapseln gut sind.
Ein Bericht von Werner Pluta

Western Australia: Eine radioaktive Kapsel - irgendwo im australischen Outback
Artikel
  1. Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
    Streaming
    Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

    Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

  2. Google: Entlassungen stoßen auf Unverständnis
    Google
    Entlassungen stoßen auf Unverständnis

    Es gibt immer mehr Kritiker, die Googles massenhafte Entlassungen in den Open-Source-Teams als eine fragwürdige Entscheidung sehen.

  3. Neue Struktur: W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet
    Neue Struktur
    W3C als gemeinnützige Organisation neu gestartet

    Das World Wide Web Consortium vollzieht eine Umstrukturierung und stellt sich als gemeinnützige Organisation von öffentlichem Interesse neu auf.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 77% Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /