Abo
  • Services:

Blackberry Keyone: Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

TCL hat ein neues Blackberry-Smartphone vorgestellt. Das Keyone hat eine fest eingebaute Hardware-Tastatur und wird wohl ähnliche Probleme wie das Priv-Smartphone bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Keyone
Blackberry Keyone (Bild: TCL)

Für ein Android-Smartphone ist eine fest eingebaute QWERTZ-Tastatur eine Besonderheit, TLC hat zum Mobile World Congress in Barcelona so ein Gerät vorgestellt. Das Blackberry Keyone wird es allerdings schwer am Markt haben - wie das letzte Blackberry mit Hardware-Tastatur, das Priv-Smartphone. Beim Priv war selbst Unternehmenskunden die Anschaffung zu kostspielig und dies führte dazu, dass Blackberry selbst keine Geräte mehr baut, sondern das von TCL übernommen wird.

Stellenmarkt
  1. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer

Die QWERTZ-Tastatur befindet sich im neuen Modell unterhalb des Displays. Anders als beim Priv-Modell gibt es keinen Schiebemechanismus. Die Tastatur besteht aus vier Tastenreihen, eine Reihe für Zahlentasten ist nicht vorgesehen. Weil die Tastatur fest integriert ist, fällt das Display vergleichsweise klein aus. Das Tippen auf der Tastatur ist beim ersten Ausprobieren angenehm und mit der Tastatur kann zudem auf dem Display vertikal und horizontal gescrollt werden.

Das Keyone hat einen 4,5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.620 x 1.080 Pixeln, Inhalte sollten also entsprechend gut lesbar und scharf sein. Das 3:2-Display ist ein eher ungewöhnliches Format für heutige Smartphones. Das Smartphone ist so konstruiert, dass es vor allem im Hochformat genutzt werden sollte. Cornings Gorilla Glass 4 soll das Display vor Kratzern und Beschädigungen bewahren.

  • Blackberry Keyone (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Keyone (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Keyone (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Keyone (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Keyone (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Keyone (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Blackberry Keyone (Bild: TCL)

Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 12-Megapixel-Kamera mit einem Sony-Sensor bereit. Die Kamera soll auch unter schlechten Lichtbedingungen gute Fotos machen. Zur Aufhellung von Motiven steht ein zweifaches LED-Licht bereit. Für Selbstportraits und Videotelefonate gibt es auf der Vorderseite eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Licht.

Snapdragon 625 soll lange Akkulaufzeiten ermöglichen

Im Smartphone steckt Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdradon 625, der mit einer Taktrate von maximal 2 GHz läuft. Dieser Prozessor wird auch im Moto Z Play verwendet, das ungewöhnlich lange Akkulaufzeiten hat und dabei im Alltagsbetrieb immer schnell reagiert. Auch die 3 GByte Arbeitsspeicher sind vom Moto Z Play bekannt. Damit kann das Blackberry-Smartphone Apps lange im Speicher halten, was für schnelle Reaktionszeiten sorgt. Zudem gibt es 32 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Das LTE-Smartphone unterstützt Dual-Band-WLAN samt ac-Standard sowie Bluetooth 4.2 und hat neben einem GPS-Empfänger auch einen NFC-Chip. Es hat einen USB-Typ-C-Anschluss, eine klassische 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und einen Fingerabdrucksensor. Bei Maßen von 149,3 x 72,5 x 9,4 mm wiegt das Smartphone 180 Gramm. Der 3.505-mAh-Akku sollte eine Laufzeit von zwei Tagen locker schaffen. Quickcharge wird unterstützt, so dass ein leerer Akku in 36 Minuten halb aufgeladen werden kann.

Keyone kostet 600 Euro

Das Smartphone wird mit Android 7.1 alias Nougat auf den Markt kommen. Darauf laufen einige Blackberry-spezifische Apps wie der Blackberry Hub und es gibt ein paar Anpassungen an der Oberfläche. Blackberry selbst verspricht damit besondere Sicherheit. Aber auch schon wie beim DTEK60 gibt es keine weiteren Angaben dazu.

TCL will das Blackberry Keyone im April 2017 zum Preis von 600 Euro auf den Markt bringen. Damit wird es das Gerät ähnlich schwer haben wie das Priv-Smartphone; auch die Neuvorstellung ist im Vergleich zu den Konkurrenzgeräten teuer.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€

pre3 26. Feb 2017

Wobei das Jolla Tablet wirklich extremst selten sein dürfte. Die haben das Teil doch vom...

Wahrheitssager 26. Feb 2017

6000mAh Akku mit einem viel schlechteren Prozessor evtl. (einen billigen Mediatek...

MichaelSchinzel 26. Feb 2017

Ich habe nach wie vor ein Z30 mit Blackberry OS. Die Einzigen Apps die laufen sind...

theFiend 26. Feb 2017

Kann man auch mit einer Wischgeste einrichten, GENAU wie bei BB10. Blackberry liefert da...

BISCiTSde 26. Feb 2017

Bitte richtig zitieren! Die letzten zwei Sätze stammen nicht von mir. Nur das stehen...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
Cascade Lake AP/SP
Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
Von Marc Sauter

  1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
  2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
  3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

    •  /