Abo
  • Services:

Blackberry Keyone: Android-Smartphone mit Hardware-Tastatur kostet viel

TCL hat ein neues Blackberry-Smartphone vorgestellt. Das Keyone hat eine fest eingebaute Hardware-Tastatur und wird wohl ähnliche Probleme wie das Priv-Smartphone bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Keyone
Blackberry Keyone (Bild: TCL)

Für ein Android-Smartphone ist eine fest eingebaute QWERTZ-Tastatur eine Besonderheit, TLC hat zum Mobile World Congress in Barcelona so ein Gerät vorgestellt. Das Blackberry Keyone wird es allerdings schwer am Markt haben - wie das letzte Blackberry mit Hardware-Tastatur, das Priv-Smartphone. Beim Priv war selbst Unternehmenskunden die Anschaffung zu kostspielig und dies führte dazu, dass Blackberry selbst keine Geräte mehr baut, sondern das von TCL übernommen wird.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Universität Passau, Passau

Die QWERTZ-Tastatur befindet sich im neuen Modell unterhalb des Displays. Anders als beim Priv-Modell gibt es keinen Schiebemechanismus. Die Tastatur besteht aus vier Tastenreihen, eine Reihe für Zahlentasten ist nicht vorgesehen. Weil die Tastatur fest integriert ist, fällt das Display vergleichsweise klein aus. Das Tippen auf der Tastatur ist beim ersten Ausprobieren angenehm und mit der Tastatur kann zudem auf dem Display vertikal und horizontal gescrollt werden.

Das Keyone hat einen 4,5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.620 x 1.080 Pixeln, Inhalte sollten also entsprechend gut lesbar und scharf sein. Das 3:2-Display ist ein eher ungewöhnliches Format für heutige Smartphones. Das Smartphone ist so konstruiert, dass es vor allem im Hochformat genutzt werden sollte. Cornings Gorilla Glass 4 soll das Display vor Kratzern und Beschädigungen bewahren.

  • Blackberry Keyone (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone (Bild: TCL)
  • Blackberry Keyone (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Keyone (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Keyone (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Keyone (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Keyone (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
  • Blackberry Keyone (Foto: Michael Wieczorek/Golem.de)
Blackberry Keyone (Bild: TCL)

Für Foto- und Videoaufnahmen steht eine 12-Megapixel-Kamera mit einem Sony-Sensor bereit. Die Kamera soll auch unter schlechten Lichtbedingungen gute Fotos machen. Zur Aufhellung von Motiven steht ein zweifaches LED-Licht bereit. Für Selbstportraits und Videotelefonate gibt es auf der Vorderseite eine 8-Megapixel-Kamera mit LED-Licht.

Snapdragon 625 soll lange Akkulaufzeiten ermöglichen

Im Smartphone steckt Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdradon 625, der mit einer Taktrate von maximal 2 GHz läuft. Dieser Prozessor wird auch im Moto Z Play verwendet, das ungewöhnlich lange Akkulaufzeiten hat und dabei im Alltagsbetrieb immer schnell reagiert. Auch die 3 GByte Arbeitsspeicher sind vom Moto Z Play bekannt. Damit kann das Blackberry-Smartphone Apps lange im Speicher halten, was für schnelle Reaktionszeiten sorgt. Zudem gibt es 32 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Das LTE-Smartphone unterstützt Dual-Band-WLAN samt ac-Standard sowie Bluetooth 4.2 und hat neben einem GPS-Empfänger auch einen NFC-Chip. Es hat einen USB-Typ-C-Anschluss, eine klassische 3,5-mm-Kopfhörerbuchse und einen Fingerabdrucksensor. Bei Maßen von 149,3 x 72,5 x 9,4 mm wiegt das Smartphone 180 Gramm. Der 3.505-mAh-Akku sollte eine Laufzeit von zwei Tagen locker schaffen. Quickcharge wird unterstützt, so dass ein leerer Akku in 36 Minuten halb aufgeladen werden kann.

Keyone kostet 600 Euro

Das Smartphone wird mit Android 7.1 alias Nougat auf den Markt kommen. Darauf laufen einige Blackberry-spezifische Apps wie der Blackberry Hub und es gibt ein paar Anpassungen an der Oberfläche. Blackberry selbst verspricht damit besondere Sicherheit. Aber auch schon wie beim DTEK60 gibt es keine weiteren Angaben dazu.

TCL will das Blackberry Keyone im April 2017 zum Preis von 600 Euro auf den Markt bringen. Damit wird es das Gerät ähnlich schwer haben wie das Priv-Smartphone; auch die Neuvorstellung ist im Vergleich zu den Konkurrenzgeräten teuer.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€ (Bestpreis!)
  2. 569€ (Bestpreis!)
  3. 64,90€ für Prime-Mitglieder (Vergleichspreis 72,88€)

pre3 26. Feb 2017

Wobei das Jolla Tablet wirklich extremst selten sein dürfte. Die haben das Teil doch vom...

Wahrheitssager 26. Feb 2017

6000mAh Akku mit einem viel schlechteren Prozessor evtl. (einen billigen Mediatek...

MichaelSchinzel 26. Feb 2017

Ich habe nach wie vor ein Z30 mit Blackberry OS. Die Einzigen Apps die laufen sind...

theFiend 26. Feb 2017

Kann man auch mit einer Wischgeste einrichten, GENAU wie bei BB10. Blackberry liefert da...

BISCiTSde 26. Feb 2017

Bitte richtig zitieren! Die letzten zwei Sätze stammen nicht von mir. Nur das stehen...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
    Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
    Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

    Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski


        •  /