Abo
  • Services:

Blackberry Key2 im Hands On: Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera

Der Nachfolger des Keyone ist da: Das Blackberry Key2 nutzt eine recht ähnliche Gehäusegestaltung und bringt einige Verbesserungen vor allem im Bereich der Tastatur. Beim ersten Ausprobieren hinterließ das Android-Smartphone einen sehr guten Eindruck.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Das Blackberry Key2 hat eine verbesserte Tastatur.
Das Blackberry Key2 hat eine verbesserte Tastatur. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Tasten, Tasten und noch mal Tasten. Beim Beim Key2 geht es vor allem darum. Das Android-Smartphone ist der Nachfolger des Keyone. Blackberry Mobile ist damit derzeit der einzige Hersteller auf dem Markt, der ein aktuelles Smartphone mit Hardware-Tastatur anbietet. Der Vorteil einer Hardware-Tastatur gegenüber einer Bildschirmtastatur ist, dass sich alle Tasten erfühlen lassen. Damit verringern sich Fehleingaben. Golem.de hat das Key2 bereits ausprobieren können.

Inhalt:
  1. Blackberry Key2 im Hands On: Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Key2 erhält eine Dual-Kamera und viel Speicher

Der Grundaufbau des Key2 gleicht auf den ersten Blick dem Keyone. Aber im Detail wurden einige Änderungen vorgenommen, die sich positiv auf die Nutzung des Geräts auswirken. Das im oberen Bereich befindliche Display wurde weiter nach oben geschoben, um mehr Platz für die Tastatur zu gewinnen. Dadurch konnten alle Tastenflächen nach oben hin um 20 Prozent größer werden, um das Schreiben darauf angenehmer zu machen.

Beim ersten Ausprobieren schreibt es sich sehr angenehm auf der Tastatur, aber wir waren auch schon mit der Tastatur des Keyone sehr zufrieden. Die Tasten haben einen klar fühlbaren Druckpunkt und mittig eine Wölbung, so dass wir nach kurzer Eingewöhnung blind darauf schreiben können. Auch das neue Modell hat keine separaten Tasten für Komma oder Punkt, so dass diese Zeichen nur durch Drücken einer Umschalttaste erreichbar sind.

Bei der Keyone-Tastatur waren nur die ersten drei Tastenreihen kapazitiv, beim Key2 ist die komplette Tastatur berührungsempfindlich. Dadurch kann diese als Trackpad verwendet werden. Mit einem seitlichen Wisch kann durch die Startbildschirmseiten geblättert werden und wenn wir von oben nach unten über die Tastatur wischen, können wir etwa im Browser in Webseiten blättern.

Neue Speed-Taste hilft bei der Bedienung

Stellenmarkt
  1. Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH (KBB), Berlin
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main

Das Key2 hat eine spezielle Taste bekommen, die der Hersteller Speed-Taste nennt. Er ergänzt die Möglichkeit, mit einer Taste eine App zu starten, einen Kontakt anzurufen oder eine Funktion des Smartphones aufzurufen, wenn der Startbildschirm aktiv ist. Dabei kann jede Taste vom Nutzer frei mit bis zu zwei Funktionen belegt werden. Mit der neuen Speed-Taste ist all das aus jeder App heraus möglich. Das bringt durchaus einen Komfortgewinn und könnte die Produktivität im Alltag erhöhen.

  • Blackberry Key 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Blackberry Key 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Blackberry Key 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Blackberry Key 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Blackberry Key 2 hat eine Dual-Kamera mit 12-Megapixel-Sensoren. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Vorne hat das Key 2 eine 8-Megapixel-Kamera. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Tastatur des Key2 tippt es sich angenehm. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Seitentasten sind auf der rechten Seite zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Seitentasten sind auf der rechten Seite zu finden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Key 2 hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Blackberry Key 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • In der Leertaste befindet sich der Fingerabdruckssensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Rückseite des Blackberry Key 2 ist rutschfest. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Blackberry Key 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Blackberry Key 2 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
In der Leertaste befindet sich der Fingerabdruckssensor. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Fingerabdrucksensor ist wie beim Keyone in der Leertaste untergebracht. Er reagiert schnell und zuverlässig. Beim neuen Modell wurden alle weiteren Tasten auf die rechte Gehäuseseite gelegt, wie schon beim Blackberry Motion. Dabei ist die Einschalttaste gut erfühlbar, damit der Nutzer diese von den Lautstärketasten und der Komforttaste unterscheiden kann. Diese ist weiterhin vorhanden, um darüber zusätzlich Apps abhängig von bestimmten Ereignissen aufzurufen. Bei einem Telefonat kann damit sehr bequem das Mikrofon stumm geschaltet werden.

Key2 erhält eine Dual-Kamera und viel Speicher 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,95€ (Vergleichspreis ca. 130€)
  2. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  3. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)

Wahrheitssager 11. Jun 2018

Also bei mir ist es so eingerichtet, dass ich durch drücken von Sym + u ein ü erzeuge...

Wahrheitssager 08. Jun 2018

Das stimmt ja auch nicht. Meines Wissens wurde allen das Geld zur Hälfte erstattet und...

#mate 08. Jun 2018

ganz genau nimm kein bb!

pre3 07. Jun 2018

Die Lösung beim Passport ist/war einzigartig. Dafür hat BlackBerry damals viel Kritik...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /