• IT-Karriere:
  • Services:

Blackberry: Facebook und Amazon sollen Interesse an RIM haben

Wieder gibt es Verkaufsgerüchte über den angeschlagenen IT-Konzern RIM. Das Blackberry-Geschäft könnte verkauft und das Unternehmen aufgespalten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012
Firmenchef Thorsten Heins im Mai 2012 (Bild: David Manning/Reuters)

Research In Motion prüft den Verkauf seines Blackberry-Geschäfts. Das berichtet die britische Sunday Times ohne Angabe von Quellen. Mögliche Kaufinteressenten seien Facebook und Amazon. Seine E-Mail-Serviceangebote für Unternehmen würde der Konzern behalten und weiterbetreiben. Der Verkauf sei Teil der Prüfung der strategischen Optionen, die bis Juli 2012 andauern soll.

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. Satisloh GmbH, Wetzlar

Möglich sei auch, dass das Blackberry-Geschäft in ein börsennotiertes Unternehmen ausgegründet wird. Das Datendienste-Angebot für Firmen könne aber auch verkauft oder für Konkurrenten wie Apple und Google geöffnet werden. Ein weiteres Modell sei, das Unternehmen als Ganzes zu erhalten, aber einen Anteil an ein Technologieunternehmen wie Microsoft zu verkaufen.

Laut einem unbestätigten Bericht vom 30. Mai 2012 hat Research In Motion die Banken J.P. Morgan Securities und RBC Capital Markets engagiert, um eine weitgehende strategische Überprüfung des Geschäftsmodells durchzuführen. Es habe im vergangenen Jahr Verkaufsverhandlungen von Research In Motion mit Amazon und Microsoft gegeben. Unter der alten Führung von Mike Lazaridis und Jim Balsillie kam es jedoch nicht zu einem Verkauf. Geprüft werden solle auch eine Erweiterung der Blackberry-Plattform durch Partnerschaften und Lizenzen.

Dem US-Branchenmagazin Cnet sagte ein RIM-Sprecher: "RIM hat Berater engagiert, die dem Unternehmen helfen zu prüfen, wie die Blackberry-Plattform durch Partnerschaften, Lizenzmöglichkeiten und strategische Alternativen in Schwung gebracht werden kann. Wir glauben, der beste Weg, um den Wert für unsere Anteilseigner zu erhöhen, ist ein Turnaround für das Unternehmen. Dabei bleiben wir".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 16,99€
  2. 52,99€
  3. 11,99€

Anonymer Nutzer 25. Jun 2012

ja, für mich wäre es ein Grund endlich von dem BB weg zu kommen. Aktuell finde ich...


Folgen Sie uns
       


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt

In Star Wars Jedi Fallen Order kämpft der Spieler als junger Jedi-Ritter gegen das schier übermächtige Imperium.

Star Wars Jedi Fallen Order angespielt Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /