Abo
  • Services:

Blackberry: E-Mail-Zugangsdaten bleiben nicht auf dem Telefon

Das E-Mail-Programm auf Blackberry-Smartphones überträgt Zugangsdaten für IMAP-Konten auf den Server des Herstellers. Dem Nutzer wird das nicht mitgeteilt.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Das Blackberry Q10
Das Blackberry Q10 (Bild: Karlis Dambrans/Flickr/Creative Commons BY 2.0)

Frank Rieger, Sprecher des Chaos Computer Clubs (CCC), hat bei der Einrichtung der E-Mail-Funktionalität seines Blackberry-Smartphones eine Überraschung erlebt. Wie Rieger in seinem Blog berichtet, wurde der Mailzugang nicht nur von seinem Telefon abgerufen, sondern auch von einer IP-Adresse aus Kanada. Diese gehörte zum Netzwerk des Herstellers Blackberry.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, deutschlandweit
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Offenbar überträgt das E-Mail-Programm des aktuellen Blackberry-Betriebssystems die IMAP-Zugangsdaten an den Hersteller. Von dort wird ungefragt eine Verbindung zum Mailaccount des Benutzers aufgebaut. Der Nutzer erfährt davon nichts. Das habe, so Rieger, auch nichts mit den diversen von Blackberry angebotenen Services zu tun, bei denen der Benutzer bewusst die Zugangsdaten an den Hersteller weitergibt. Es geht lediglich um den normalen Abruf von E-Mails per IMAP.

"Es gibt keinerlei technische Notwendigkeit für ein derartiges Vorgehen", schreibt Rieger in seinem Blog. "Nach deutschem Recht ist es höchstwahrscheinlich komplett illegal, da der Nutzer weder darauf hingewiesen wird, noch eine Option zur Abwahl dieser Funktion hat und obendrein nicht einmal einen Dienstleistungsvertrag mit Blackberry abgeschlossen hat."

Die Pressestelle des Bundesdatenschutzbeauftragten hat gegenüber Golem.de erklärt, dass Blackberry jedoch vermutlich nicht dem deutschen Datenschutzrecht unterliegt, da die Datenverarbeitung nur in Kanada und in Großbritannien stattfindet.

Ob die Daten bei der Übertragung an den Hersteller verschlüsselt werden, lässt sich nicht trivial feststellen. Hierfür müsste man den Mobilfunk-Datenverkehr mitschneiden.

Kanada ist Teil des UKUSA-Agreements, eines internationalen Abkommens zur Zusammenarbeit von Geheimdiensten. Die Geheimdienste der sogenannten "Five Eyes" - die USA, Großbritannien, Australien, Neuseeland und eben Kanada - kooperieren eng miteinander. Frank Rieger geht daher auch davon aus, dass hierdurch die NSA und der britische Geheimdienst GCHQ Zugriff auf die entsprechenden Daten erhalten können.

Als Abhilfe empfiehlt der CCC-Sprecher, das im Blackberry-Betriebssystem eingebaute Mailprogramm nicht zu benutzen und von bestehenden Accounts umgehend die Passwörter zu ändern. Alternativ könne man das Programm K9EMail nutzen, welches als freie Software zur Verfügung steht.

In der Vergangenheit hatte Blackberry Firmenkunden ein Mailverschlüsselungssystem angeboten, bei dem es immer wieder Gerüchte gab, dass der Hersteller hier eine Hintertür eingebaut hatte. Indien hatte zeitweise die Nutzung von Blackberrys untersagt, da der Hersteller sich geweigert hatte, staatlichen Behörden Zugriff auf die dort verschlüsselten Nachrichten zu geben. Die Vorfälle sind aber unabhängig von der jetzt bekanntgewordenen Übertragung von Zugangsdaten an Blackberry, da es sich hierbei um die gewöhnliche Nutzung von IMAP-Mailzugängen handelt.

Nachtrag vom 19. Juli 2013, 15 Uhr

Blackberry hat inzwischen mit einer Stellungnahme reagiert. Demnach werden die Zugangsdaten nicht dauerhaft auf dem Server gespeichert, sondern nur temporär zur Einrichtung des Mailkontos. Dieser Prozess sei durch die allgemeinen Geschäftsbedingungen abgedeckt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 12.10.)
  2. 39,99€ (Release 14.11.)
  3. 45,99€ (Release 12.10.)

Anonymer Nutzer 19. Jul 2013

Jup! Und diese Videospiele sind mit Touch sowieso (die meisten) totaler Murks. So gerade...

FrankSiedler 19. Jul 2013

Es muss ein gutes zuverlässiges System sein, wie BlackBerry! Von mir aus gerne open...

FrankSiedler 18. Jul 2013

Ob dieser Herr Rieger BlackBerry disst, damit er seine eigenen smartphones verkaufen...

ikso 18. Jul 2013

Der grosse Unterschied zu Android ist, BB zielt vor allem auf dem Business Bereich, da...

xenofit 18. Jul 2013

Laut heise werden die Daten über HTTPS übertragen. Sind also soweit verschlüsselt und vor...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

    •  /