Abo
  • Services:
Anzeige
Das DTEK50 von Blackberry
Das DTEK50 von Blackberry (Bild: Blackberry)

Blackberry DTEK50: Das "sicherste Android-Smartphone" hat Patch-Probleme

Das DTEK50 von Blackberry
Das DTEK50 von Blackberry (Bild: Blackberry)

Das DTEK50 wird von Blackberry als das weltweit sicherste Android-Smartphone angepriesen, doch einige Nutzer warten seit Wochen auf aktuelle Sicherheits-Patches von Google. Dem Hersteller zufolge soll das Problem mittlerweile gelöst sein.

In Blackberrys Nutzer-Foren beschweren sich seit Anfang September 2016 Nutzer des Android-Smartphones DTEK50 darüber, bei den monatlichen Sicherheits-Updates von Google nicht mehr auf dem neuesten Stand zu sein. Betroffen sind offenbar Käufer, die ihr Gerät bei Media Markt oder Amazon und nicht bei einem Netz-Provider gekauft hatten.

Anzeige

Eines von Blackberrys Versprechen beim DTEK50 lautet, dass das Smartphone die monatlichen Sicherheits-Patches schnell nach deren Erscheinen bekommen soll. Bei zahlreichen Nutzern funktioniert dies offenbar nicht.

Blackberry kündigt Lösung an

Auf Nachfrage von Golem.de hat Blackberry das Problem bestätigt. Die Update-Problematik betreffe DTEK50-Modelle des "Open Markets", also Geräte, die nicht von Blackberry selbst, sondern über Händler verkauft wurden. Die Ursache soll mittlerweile gefunden und beseitigt worden sein, entsprechend sollen Nutzer bald wieder regelmäßige und frühzeitige Updates erhalten.

"Blackberry ist sich des Problems bei den Updates bestimmter Open-Market-Versionen des DTEK50 in Europa bewusst. Die neue Software wird ab dem 17. Oktober 2016 verfügbar sein", schreibt der Hersteller in seiner Stellungnahme.

Nutzer beklagen fehlende Informationen

Im Blackberry-Forum herrschte lange Ungewissheit über die Gründe für die fehlenden Updates. Offensichtlich wurde mit der Zeit bekannt, dass das Problem bei Nutzern auftritt, die ihr DTEK50 nicht bei Blackberry, sondern im freien Handel gekauft hatten. Bei manchen Nutzern half es offenbar, wenn sie ihre T-Mobile- oder Vodafone-SIM-Karte gegen eine von O2 austauschten.

Zwischenzeitlich erhielten die Nutzer aber wohl keine Informationen mehr seitens Blackberry. Dies führte zu Irritationen, insbesondere, da der Hersteller das Smartphone als das "weltweit sicherste Android-Smartphone" bewirbt.


eye home zur Startseite
AnonymerHH 16. Okt 2016

auch von 10 miesen eissorten kann eine besser schmecken als der rest, das bedeutet nicht...

DetlevCM 16. Okt 2016

Nur um mal den damaligen Fall objektiv etwas aufzubereiten: BlackBerry hat nach einer...

mrds 16. Okt 2016

WhatsApp auf dem Passport läuft nicht. Habe mir via Sideload die aktuelle Doch :) ! Die...

Ebs 16. Okt 2016

https://de.wiktionary.org/wiki/obskur Bedeutungen: [1] abwertend: anrüchig, von...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. mobileX AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. (u. a. DXRacer OH/RE9/NW für 199,90€ statt 226€ im Preisvergleich)
  3. ab 799,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. O2 gibt unzulässige Forderung an Inkasso ab

    Trade Mark | 17:28

  2. Re: Siri und diktieren

    Kletty | 17:21

  3. Re: Die hohen Anschaffungskosten eines E-Autos...

    ArcherV | 17:18

  4. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    __destruct() | 17:17

  5. Re: bitte klär mich jemand nochmal auf...

    RipClaw | 16:47


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel