Blackberry: Das Priv ist vielen zu teuer

Blackberry hat Probleme, das Blackberry Priv zu verkaufen: Selbst Unternehmenskunden ist es zu teuer. Blackberry setzt alles darauf, dass zwei geplante Mittelklasse-Smartphones mit Android eine Umkehr bringen - eines davon mit Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry-Chef John Chen verkündet zwei neue Android-Smartphones für dieses Jahr.
Blackberry-Chef John Chen verkündet zwei neue Android-Smartphones für dieses Jahr. (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Ein Smartphone mit und eines ohne Tastatur - das sind die Pläne von Blackberry für dieses Jahr. Die beiden neuen Android-Smartphones von Blackberry werden im Mittelklassebereich angesiedelt sein, zitiert The National den Blackberry-Chef John Chen. Mit solchen Mittelklassemodellen sollen die verhaltenen Smartphone-Verkaufszahlen gesteigert werden.

Kunden wollen maximal 400 US-Dollar zahlen

Stellenmarkt
  1. Consultant Microsoft Dynamics 365 CRM (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. IT Networkadministrator (m/w/d)
    Dornier Seawings GmbH, Weßling
Detailsuche

Blackberry hatte im ersten Quartal insgesamt gerade mal 600.000 Smartphones verkauft und lag damit unter den Erwartungen von Analysten, die von 850.000 verkauften Geräten in diesem Zeitraum ausgegangen waren. Wie viele davon auf das Priv-Modell entfallen, ist nicht bekannt. "Dass wir mit einem Oberklasse-Smartphone [als erstes Android-Gerät] gestartet sind, war vielleicht nicht so weise, wie es hätte sein müssen", zeigt sich Chen selbstkritisch.

Nach Chens Schilderung hätten sich viele Unternehmenskunden gemeldet und beklagt: "Ich möchte euer Smartphone kaufen, aber 700 US-Dollar ist zu viel für mich." Kunden würden sich mehr für ein 400 US-Dollar teures Gerät interessieren. In Deutschland kostet das Priv-Smartphone derzeit um 700 Euro und zählt damit zu den teuersten Android-Smartphones überhaupt. Golem.de hat das Priv gefallen, aber der hohe Preis ist weiterhin ein Problem. Ein Mittelklasse-Smartphone kostet derzeit auf dem deutschen Markt um die 300 Euro und es bleibt spannend, ob das nächste Blackberry-Smartphone tatsächlich mit dieser Preismarke auf den Markt kommen wird.

Kein Termin für die beiden anderen Blackberry-Geräte

Chen wollte keine Termine nennen und so ist weiterhin nicht klar, wann die beiden nächsten Android-Smartphones des Unternehmens erscheinen werden. Unklar ist auch, ob Blackberry zunächst mit einem Tastatur-Smartphone weitermachen wird oder ob erst das Modell ohne Hardwaretastatur erscheinen wird. Android-Smartphones mit Hardwaretastatur sind eine Seltenheit am Markt und Blackberry hätte mit einem solchen Gerät die Möglichkeit, sich damit von der Konkurrenz abzuheben. Mit einem Modell ohne Tastatur wäre das nicht so leicht machbar.

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Idealerweise bringt Blackberry gleich beide Modelle auf den Markt. Dann hätten Kunden die Möglichkeit, das für sie passende Gerät abhängig von ihren Anforderungen auszuwählen.

Die Zukunft von Blackberry ist weiterhin ungewiss. Chen hat sich zum Ziel gesetzt, Blackberry wieder profitabel zu machen. Falls das nicht gelingt, wird Blackberry wohl keine weiteren Smartphones mehr bauen. "Wenn ich die Gerätesparte nicht profitabel machen kann, weil der Markt es nicht zulässt, muss ich den Gerätemarkt verlassen", sagte er. Chen fügt hinzu: "Ich mag unsere Gerätesparte, aber wir müssen Geld verdienen.".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Apr 2016

Und trotzdem läuft BlackBerry 10 flüssiger als Android auf wesentlich stärkeren...

ubuntu_user 12. Apr 2016

zu wissen, dass man etwas nicht kann und es dann trotzdem tut, ist keine gute Eigenschaft.

MistelMistel 12. Apr 2016

Den letzten Verkaufszahlen nach zu Urteilen scheint das Betriebssystem ein deutlich...

Anonymer Nutzer 12. Apr 2016

Wenn ich mein Z10 hernehme, mit dem ich sehr zufrieden bin; aber wie kann man als...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
    Oliver Blume
    VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

    VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /