Blackberry: Das Priv ist vielen zu teuer

Blackberry hat Probleme, das Blackberry Priv zu verkaufen: Selbst Unternehmenskunden ist es zu teuer. Blackberry setzt alles darauf, dass zwei geplante Mittelklasse-Smartphones mit Android eine Umkehr bringen - eines davon mit Tastatur.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry-Chef John Chen verkündet zwei neue Android-Smartphones für dieses Jahr.
Blackberry-Chef John Chen verkündet zwei neue Android-Smartphones für dieses Jahr. (Bild: Mark Blinch/Reuters)

Ein Smartphone mit und eines ohne Tastatur - das sind die Pläne von Blackberry für dieses Jahr. Die beiden neuen Android-Smartphones von Blackberry werden im Mittelklassebereich angesiedelt sein, zitiert The National den Blackberry-Chef John Chen. Mit solchen Mittelklassemodellen sollen die verhaltenen Smartphone-Verkaufszahlen gesteigert werden.

Kunden wollen maximal 400 US-Dollar zahlen

Stellenmarkt
  1. Senior DevOps Engineer (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, München, Wolfsburg
  2. Frontend-Entwickler (m/w/d)
    DFN-CERT Services GmbH, Hamburg-Hammerbrook
Detailsuche

Blackberry hatte im ersten Quartal insgesamt gerade mal 600.000 Smartphones verkauft und lag damit unter den Erwartungen von Analysten, die von 850.000 verkauften Geräten in diesem Zeitraum ausgegangen waren. Wie viele davon auf das Priv-Modell entfallen, ist nicht bekannt. "Dass wir mit einem Oberklasse-Smartphone [als erstes Android-Gerät] gestartet sind, war vielleicht nicht so weise, wie es hätte sein müssen", zeigt sich Chen selbstkritisch.

Nach Chens Schilderung hätten sich viele Unternehmenskunden gemeldet und beklagt: "Ich möchte euer Smartphone kaufen, aber 700 US-Dollar ist zu viel für mich." Kunden würden sich mehr für ein 400 US-Dollar teures Gerät interessieren. In Deutschland kostet das Priv-Smartphone derzeit um 700 Euro und zählt damit zu den teuersten Android-Smartphones überhaupt. Golem.de hat das Priv gefallen, aber der hohe Preis ist weiterhin ein Problem. Ein Mittelklasse-Smartphone kostet derzeit auf dem deutschen Markt um die 300 Euro und es bleibt spannend, ob das nächste Blackberry-Smartphone tatsächlich mit dieser Preismarke auf den Markt kommen wird.

Kein Termin für die beiden anderen Blackberry-Geräte

Chen wollte keine Termine nennen und so ist weiterhin nicht klar, wann die beiden nächsten Android-Smartphones des Unternehmens erscheinen werden. Unklar ist auch, ob Blackberry zunächst mit einem Tastatur-Smartphone weitermachen wird oder ob erst das Modell ohne Hardwaretastatur erscheinen wird. Android-Smartphones mit Hardwaretastatur sind eine Seltenheit am Markt und Blackberry hätte mit einem solchen Gerät die Möglichkeit, sich damit von der Konkurrenz abzuheben. Mit einem Modell ohne Tastatur wäre das nicht so leicht machbar.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. Januar 2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Idealerweise bringt Blackberry gleich beide Modelle auf den Markt. Dann hätten Kunden die Möglichkeit, das für sie passende Gerät abhängig von ihren Anforderungen auszuwählen.

Die Zukunft von Blackberry ist weiterhin ungewiss. Chen hat sich zum Ziel gesetzt, Blackberry wieder profitabel zu machen. Falls das nicht gelingt, wird Blackberry wohl keine weiteren Smartphones mehr bauen. "Wenn ich die Gerätesparte nicht profitabel machen kann, weil der Markt es nicht zulässt, muss ich den Gerätemarkt verlassen", sagte er. Chen fügt hinzu: "Ich mag unsere Gerätesparte, aber wir müssen Geld verdienen.".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 12. Apr 2016

Und trotzdem läuft BlackBerry 10 flüssiger als Android auf wesentlich stärkeren...

ubuntu_user 12. Apr 2016

zu wissen, dass man etwas nicht kann und es dann trotzdem tut, ist keine gute Eigenschaft.

MistelMistel 12. Apr 2016

Den letzten Verkaufszahlen nach zu Urteilen scheint das Betriebssystem ein deutlich...

Anonymer Nutzer 12. Apr 2016

Wenn ich mein Z10 hernehme, mit dem ich sehr zufrieden bin; aber wie kann man als...

Siliciumknight 11. Apr 2016

Als Panama Referenz sei hier vielleicht Cashkurs genannt: https://www.youtube.com/watch?v...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /