Abo
  • Services:

Blackberry Classic: Neues Blackberry für Bold- und Curve-Liebhaber für 430 Euro

Blackberry stellt ein neues Smartphone vor, das mit seiner Hardware-Tastatur und dem Trackpad an vergangene Modelle erinnert - und dementsprechend Classic heißt. Das Gerät kann bereits vorbestellt werden, bei den Spezifikationen hält sich Blackberry noch zurück.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Blackberry Classic
Das neue Blackberry Classic (Bild: Blackberry)

Für Fans der Blackberry-Modelle Bold und Curve hat der kanadische Hersteller jetzt das Classic gezeigt. Wie die beiden älteren Modelle hat das neue Smartphone eine Hardware-Tastatur sowie das bekannte Trackpad mittig unter dem Display. Außerdem stehen vier weitere Buttons für Telefonie und Navigation in den Menüs zur Verfügung.

Trackpad und BB10

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Anders als das Bold und das Curve hat das Classic allerdings Blackberrys aktuelles Betriebssystem BB10 - geplant ist die Auslieferung mit der Version 10.3.1. Damit können auch Android-Apps auf dem Gerät installiert werden, wie auch auf dem neuen Blackberry Passport. Zudem dürfte dadurch sicher sein, dass auch das Classic einen Touchscreen hat.

Zu den weiteren technischen Details macht Blackberry kaum Angaben. Bekannt ist bisher neben dem Aussehen lediglich, dass das Classic neben GSM und UMTS auch LTE unterstützt und eine Nano-SIM benötigt. Blackberry hat angekündigt, am 17. Dezember 2014 alle Details veröffentlichen zu wollen.

Vorbestellung ja - Details nein

Das ist insofern unverständlich, als dass das Classic bereits jetzt für 430 Euro vorbestellt werden kann. Selbst hartgesottene Bold- und Curve-Fans dürften nicht für ein unbekanntes Gerät 430 Euro bezahlen wollen.

Sollte die Hardware stark genug sein, dürfte sich das Classic auch als Nachfolger für das im letzten Jahr veröffentlichte Q10 eignen. Auch hier bekommen Käufer das klassische Blackberry-Format, allerdings fehlen dem Q10 und auch dem günstigeren Q5 die Navigationstasten und das Trackpad.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

spiderbit 21. Nov 2014

das stimmt sicher, es kommt halt drauf an was man damit macht. Es gibt z.B. Anwendungen...

MistelMistel 16. Nov 2014

Ich bin mir sicher das es dir BlackBerry nicht übel nehmen wird wenn Du Dir das Classic...

MistelMistel 16. Nov 2014

Das hoffe ich auch. Allerdings fürs Passport... ;-)

Husten 14. Nov 2014

das stimmt :) sorry, ich habs nochmal in ruhe gelesen, das "unverständlich" bezieht sich...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /