Abo
  • IT-Karriere:

Black Shark Helo: Xiaomis zweites Gaming-Smartphone kommt mit zwei Heatpipes

Mit dem Black Shark Helo hat Xiaomi bereits sein zweites Gaming-Smartphone der Black-Shark-Serie vorgestellt. Das neue Modell hat wie das erste einen Snapdragon-845-Prozessor, kommt aber mit einem OLED-Bildschirm, dualer Heatpipe und weiteren Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Black Shark Helo
Das neue Black Shark Helo (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat sein Gaming-Smartphone Black Shark Helo vorgestellt. Das Gerät ist nach dem Black Shark bereits das zweite Smartphone des chinesischen Herstellers, das sich explizit an mobile Spieler richten soll. Es ist weniger ein Nachfolger des ersten Black Shark als ein weiteres Modell der Serie.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Modis GmbH, Bonn

So hat das neue Gerät anstatt eines LC-Displays einen OLED-Bildschirm, der mit 6,01 Zoll im Grunde fast genauso groß wie der des ersten Black Shark ist. Die Auflösung beträgt weiterhin 2.160 x 1.080 Pixel - auch bei seinem zweiten Gaming-Smartphone belässt es Xiaomi also bei einer moderat hohen Auflösung. Das Displayformat liegt bei 18 zu 9, die maximale Helligkeit soll 430 cd/qm betragen.

Im Inneren des Black Shark Helo arbeitet Qualcomms Snapdragon 845, also das gleiche SoC wie im ersten Black Shark. Xiaomi hat aber eine zusätzliche zweite Heatpipe verbaut. Das Kühlsystem soll für eine um 12 Grad Celsius niedrigere Kerntemperatur und eine bessere Leistung sorgen. Wie das erste Black Shark hat auch das neue Modell einen separaten Prozessor, der die Bildqualität in Spielen verbessern soll.

  • Das neue Black Shark Helo von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das Black Shark Helo hat eine Dualkamera. (Bild: Xiaomi)
  • Das Smartphone richtet sich an Gamer, eine neue App erlaubt es, zahlreiche Parameter des Gerätes einzustellen. (Bild: Xiaomi)
  • Das Black Shark Helo kommt zunächst in China auf den Markt. (Bild: Xiaomi)
Das neue Black Shark Helo von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Neu ist die App Gamer Studio, mit der Nutzer bestimmte Einstellungen des Smartphones ändern können. Dazu zählt offenbar auch die Taktrate des Prozessors.

Das Black Shark Helo kommt mit 6, 8 und 10 GByte Arbeitsspeicher auf den Markt. Die Größe des eingebauten Flash-Speichers beträgt bei der 10-GByte-Version 256 GByte, bei den beiden anderen Varianten 128 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh. Er versorgt auch die RGB-Beleuchtung des Gehäuses.

Gleiche Dualkamera wie beim ersten Modell

Die Kameraausstattung scheint die gleiche zu sein wie beim ersten Black-Shark-Modell: Die Hauptkamera besteht aus einem 12-Megapixel- und einem 20-Megapixel-Sensor, die Frontkamera hat 20 Megapixel. Die Hauptkamera erkennt Szenen automatisch und soll entsprechend verschiedene Bildeinstellungen anpassen.

Das Black Shark Helo kostet in China in der 6-GByte-Version umgerechnet knapp über 400 Euro. Die 8-GByte-Version kostet 440 Euro. Die 10-GByte-Variante kann auf der Webseite von Xiaomi noch nicht vorbestellt werden, laut Gizmochina soll sie umgerechnet 530 Euro kosten. Wann das Gerät nach Europa kommen soll, ist noch nicht bekannt, auch die Europreise stehen noch nicht fest.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 289€

Kelran 30. Okt 2018

Interessant. Hast Du Dir ROMs einmal selbst hinsichtlich ihres Kommunikationsverhaltens...

John2k 25. Okt 2018

Es gibt genug hochwertige Spiele, mit denen man sich beschäftigen kann. Durchaus auch...

Hotohori 25. Okt 2018

Das war einfach auch zu früh dran, da hatte sich mobiles Gaming ja noch nicht derart...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
Nuki Smart Lock 2.0 im Test
Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /