Black Shark Helo: Xiaomis zweites Gaming-Smartphone kommt mit zwei Heatpipes

Mit dem Black Shark Helo hat Xiaomi bereits sein zweites Gaming-Smartphone der Black-Shark-Serie vorgestellt. Das neue Modell hat wie das erste einen Snapdragon-845-Prozessor, kommt aber mit einem OLED-Bildschirm, dualer Heatpipe und weiteren Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue Black Shark Helo
Das neue Black Shark Helo (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat sein Gaming-Smartphone Black Shark Helo vorgestellt. Das Gerät ist nach dem Black Shark bereits das zweite Smartphone des chinesischen Herstellers, das sich explizit an mobile Spieler richten soll. Es ist weniger ein Nachfolger des ersten Black Shark als ein weiteres Modell der Serie.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) für IT Systeme in der Energieversorgung
    PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg, Berlin, Oldenburg
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
Detailsuche

So hat das neue Gerät anstatt eines LC-Displays einen OLED-Bildschirm, der mit 6,01 Zoll im Grunde fast genauso groß wie der des ersten Black Shark ist. Die Auflösung beträgt weiterhin 2.160 x 1.080 Pixel - auch bei seinem zweiten Gaming-Smartphone belässt es Xiaomi also bei einer moderat hohen Auflösung. Das Displayformat liegt bei 18 zu 9, die maximale Helligkeit soll 430 cd/qm betragen.

Im Inneren des Black Shark Helo arbeitet Qualcomms Snapdragon 845, also das gleiche SoC wie im ersten Black Shark. Xiaomi hat aber eine zusätzliche zweite Heatpipe verbaut. Das Kühlsystem soll für eine um 12 Grad Celsius niedrigere Kerntemperatur und eine bessere Leistung sorgen. Wie das erste Black Shark hat auch das neue Modell einen separaten Prozessor, der die Bildqualität in Spielen verbessern soll.

  • Das neue Black Shark Helo von Xiaomi (Bild: Xiaomi)
  • Das Black Shark Helo hat eine Dualkamera. (Bild: Xiaomi)
  • Das Smartphone richtet sich an Gamer, eine neue App erlaubt es, zahlreiche Parameter des Gerätes einzustellen. (Bild: Xiaomi)
  • Das Black Shark Helo kommt zunächst in China auf den Markt. (Bild: Xiaomi)
Das neue Black Shark Helo von Xiaomi (Bild: Xiaomi)

Neu ist die App Gamer Studio, mit der Nutzer bestimmte Einstellungen des Smartphones ändern können. Dazu zählt offenbar auch die Taktrate des Prozessors.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Black Shark Helo kommt mit 6, 8 und 10 GByte Arbeitsspeicher auf den Markt. Die Größe des eingebauten Flash-Speichers beträgt bei der 10-GByte-Version 256 GByte, bei den beiden anderen Varianten 128 GByte. Der Akku hat eine Nennladung von 4.000 mAh. Er versorgt auch die RGB-Beleuchtung des Gehäuses.

Gleiche Dualkamera wie beim ersten Modell

Die Kameraausstattung scheint die gleiche zu sein wie beim ersten Black-Shark-Modell: Die Hauptkamera besteht aus einem 12-Megapixel- und einem 20-Megapixel-Sensor, die Frontkamera hat 20 Megapixel. Die Hauptkamera erkennt Szenen automatisch und soll entsprechend verschiedene Bildeinstellungen anpassen.

Das Black Shark Helo kostet in China in der 6-GByte-Version umgerechnet knapp über 400 Euro. Die 8-GByte-Version kostet 440 Euro. Die 10-GByte-Variante kann auf der Webseite von Xiaomi noch nicht vorbestellt werden, laut Gizmochina soll sie umgerechnet 530 Euro kosten. Wann das Gerät nach Europa kommen soll, ist noch nicht bekannt, auch die Europreise stehen noch nicht fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kelran 30. Okt 2018

Interessant. Hast Du Dir ROMs einmal selbst hinsichtlich ihres Kommunikationsverhaltens...

John2k 25. Okt 2018

Es gibt genug hochwertige Spiele, mit denen man sich beschäftigen kann. Durchaus auch...

Hotohori 25. Okt 2018

Das war einfach auch zu früh dran, da hatte sich mobiles Gaming ja noch nicht derart...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
Artikel
  1. Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
    Drucker
    Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

    In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Videoschalte: VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen
    Videoschalte
    VW-Chef spricht mit Elon Musk auf eigenem Managertreffen

    Tesla-Chef Elon Musk hat auf Einladung von VW-Chef Herbert Diess an einem Treffen von Führungskräften teilgenommen und gab ihnen viele Tipps.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /