Abo
  • Services:

Black Shark 2: Xiaomi stellt neues Gaming-Smartphone vor

Das Black Shark 2 ist Xiaomis drittes Gaming-Smartphone und das erste mit Qualcomms neuem Snapdragon 855. Ein verbessertes Kühlungssystem und ein spezieller Gaming-Modus sollen die Leistung verbessern, zudem erkennt das Display Touch-Eingaben unterschiedlicher Stärke.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Black Shark 2
Das Black Shark 2 (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat sein neues Gaming-Smartphone Black Shark 2 vorgestellt. Nach dem Black Shark und dem Black Shark Helo ist das neue Gerät bereits das dritte Modell in relativ kurzer Zeit. Beim Black Shark 2 hat Xiaomi unter anderem die Prozessorausstattung verbessert.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin
  2. Lachmann & Rink GmbH, Freudenberg und Dortmund

Das Smartphone hat einen 6,39 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln - auf eine höhere Auflösung hat Xiaomi verzichtet. Das Display erkennt bei Touch-Eingaben den Druck und kann entsprechend verknüpfte Aktionen ausführen. Auf diese Weise sollen Nutzer beim Spielen mehrere Aktionen durch unterschiedlichen Touch-Druck ausführen können.

Als SoC kommt Qualcomms Snapdragon 855 zum Einsatz, das durch eine Heatpipe kühl gehalten werden soll. Das Black Shark 2 ist mit 6, 8 oder 12 GByte Arbeitsspeicher erhältlich, der interne Flash-Speicher ist 128 oder 256 GByte groß, wobei letzterer nur in Verbindung mit 8 oder 12 GByte RAM verfügbar ist.

  • Das neue Black Shark 2 von Xiaomi in Silber (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Black Shark 2 von Xiaomi in Silber (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Black Shark 2 von Xiaomi in Silber (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Black Shark 2 von Xiaomi in Silber (Bild: Xiaomi)
Das neue Black Shark 2 von Xiaomi in Silber (Bild: Xiaomi)

Auf der Rückseite des Smartphones ist eine Dualkamera eingebaut. Das Hauptobjektiv hat einen 48-Megapixel-Sensor und eine Anfangsblende von f/1.75. Die zweite Kamera hat ein Teleobjektiv und einen 12-Megapixel-Sensor, die Anfangsblende liegt hier bei f/2.2. Die Frontkamera hat 20 Megapixel.

Das Black Shark 2 unterstützt LTE auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20 und beherrscht WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, einen NFC-Chip hat das Smartphone offenbar nicht. Der Fingerabdrucksensor ist in das Display eingebaut. Das Black Shark 2 hat eine RGB-Beleuchtung auf der Rückseite.

Preise in China starten bei umgerechnet 460 Euro

Das Black Shark 2 ist vorerst nur in China erhältlich. Die günstigste Version hat 8 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher und kostet 3.500 Yuan, was umgerechnet 460 Euro sind. Die teuerste Variante ist die mit 12 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher für 4.200 Yuan (umgerechnet 550 Euro). Ob das Smartphone offiziell auch nach Europa kommen wird, ist unbekannt; es dürfte aber über Importhändler erhältlich sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)
  3. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  4. 119,90€

cry88 19. Mär 2019 / Themenstart

Hab ich mich gewundert, wer sowas kauft. Aber dann gab es die Antwort. China, der einzige...

Dwalinn 19. Mär 2019 / Themenstart

UMMD

Dwalinn 19. Mär 2019 / Themenstart

Vorteil ist wenn überhaupt das man mehr Wert auf eine gute kühlung und einen starken Akku...

Dwalinn 19. Mär 2019 / Themenstart

Zudem ist skil sehr abhängig von der Anzahl an darstellbar Farben!

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /