Black Shark 2: Xiaomi stellt neues Gaming-Smartphone vor

Das Black Shark 2 ist Xiaomis drittes Gaming-Smartphone und das erste mit Qualcomms neuem Snapdragon 855. Ein verbessertes Kühlungssystem und ein spezieller Gaming-Modus sollen die Leistung verbessern, zudem erkennt das Display Touch-Eingaben unterschiedlicher Stärke.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Black Shark 2
Das Black Shark 2 (Bild: Xiaomi)

Xiaomi hat sein neues Gaming-Smartphone Black Shark 2 vorgestellt. Nach dem Black Shark und dem Black Shark Helo ist das neue Gerät bereits das dritte Modell in relativ kurzer Zeit. Beim Black Shark 2 hat Xiaomi unter anderem die Prozessorausstattung verbessert.

Stellenmarkt
  1. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
  2. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
Detailsuche

Das Smartphone hat einen 6,39 Zoll großen OLED-Bildschirm mit einer Auflösung von 2.340 x 1.080 Pixeln - auf eine höhere Auflösung hat Xiaomi verzichtet. Das Display erkennt bei Touch-Eingaben den Druck und kann entsprechend verknüpfte Aktionen ausführen. Auf diese Weise sollen Nutzer beim Spielen mehrere Aktionen durch unterschiedlichen Touch-Druck ausführen können.

Als SoC kommt Qualcomms Snapdragon 855 zum Einsatz, das durch eine Heatpipe kühl gehalten werden soll. Das Black Shark 2 ist mit 6, 8 oder 12 GByte Arbeitsspeicher erhältlich, der interne Flash-Speicher ist 128 oder 256 GByte groß, wobei letzterer nur in Verbindung mit 8 oder 12 GByte RAM verfügbar ist.

  • Das neue Black Shark 2 von Xiaomi in Silber (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Black Shark 2 von Xiaomi in Silber (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Black Shark 2 von Xiaomi in Silber (Bild: Xiaomi)
  • Das neue Black Shark 2 von Xiaomi in Silber (Bild: Xiaomi)
Das neue Black Shark 2 von Xiaomi in Silber (Bild: Xiaomi)

Auf der Rückseite des Smartphones ist eine Dualkamera eingebaut. Das Hauptobjektiv hat einen 48-Megapixel-Sensor und eine Anfangsblende von f/1.75. Die zweite Kamera hat ein Teleobjektiv und einen 12-Megapixel-Sensor, die Anfangsblende liegt hier bei f/2.2. Die Frontkamera hat 20 Megapixel.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Das Black Shark 2 unterstützt LTE auf den in Deutschland wichtigen Frequenzbändern 3, 7 und 20 und beherrscht WLAN nach 802.11ac. Bluetooth läuft in der Version 5.0, einen NFC-Chip hat das Smartphone offenbar nicht. Der Fingerabdrucksensor ist in das Display eingebaut. Das Black Shark 2 hat eine RGB-Beleuchtung auf der Rückseite.

Preise in China starten bei umgerechnet 460 Euro

Das Black Shark 2 ist vorerst nur in China erhältlich. Die günstigste Version hat 8 GByte RAM und 128 GByte Flash-Speicher und kostet 3.500 Yuan, was umgerechnet 460 Euro sind. Die teuerste Variante ist die mit 12 GByte Arbeitsspeicher und 256 GByte Flash-Speicher für 4.200 Yuan (umgerechnet 550 Euro). Ob das Smartphone offiziell auch nach Europa kommen wird, ist unbekannt; es dürfte aber über Importhändler erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cry88 19. Mär 2019

Hab ich mich gewundert, wer sowas kauft. Aber dann gab es die Antwort. China, der einzige...

Dwalinn 19. Mär 2019

UMMD

Dwalinn 19. Mär 2019

Vorteil ist wenn überhaupt das man mehr Wert auf eine gute kühlung und einen starken Akku...

Dwalinn 19. Mär 2019

Zudem ist skil sehr abhängig von der Anzahl an darstellbar Farben!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kia EV 6 im Test
Die Sport-Limousine

Der Kia EV 6 basiert auf einer reinen E-Auto-Plattform und nutzt ein 800-Volt-Batteriesystem. Technik und Design hinterlassen beim Test einen guten Eindruck.
Ein Test von Dirk Kunde

Kia EV 6 im Test: Die Sport-Limousine
Artikel
  1. Begrenzt reparierbar: iFixit zerlegt Apple Watch Series 7
    Begrenzt reparierbar
    iFixit zerlegt Apple Watch Series 7

    Die Apple Watch Series 7 ist von Profibastlern von iFixit zerlegt worden. Neben dem neuen Display sind größere Akkus zum Vorschein gekommen.

  2. Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
    Kernnetz
    Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

    Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

  3. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Seagate SSDs & HDD günstiger (u. a. ext. HDD 14TB 326,99) • Dualsense PS5-Controller Weiß 57,99€ • World of Tanks jetzt mit Einsteigerparket ausprobieren • Docking-Station für Nintendo Switch 9,99€ • Alternate (u. a. iPhone 12 Pro 512GB 1.269€) • HP Herbst Sale bei NBB [Werbung]
    •  /