Black Ops: Multiplayer von Cold War erhält neue Waffensound-Engine

Einsätze in aller Welt, frische Bewegungsoptionen und Waffensounds: Activision hat den Multiplayer des nächsten Call of Duty vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty: Black Ops - Cold War
Artwork von Call of Duty: Black Ops - Cold War (Bild: Activision)

In einer mehrstünden Onlinepräsentation hat das zu Activision gehörende Entwicklerstudio Treyarch den Multiplayermodus von Call of Duty: Black Ops - Cold War vorgestellt. Eine der Neuerungen: eine von Grund auf frisch programmierte Engine nur für die Waffengeräusche.

Stellenmarkt
  1. Inhouse Consultant SAP Logistik mit Schwerpunkt PP (w/m/d)
    AL-KO THERM GMBH, Jettingen-Scheppach
  2. Software-Tester im Bereich Finanzwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standorte
Detailsuche

Damit sollen die Spieler einfacher feststellen können, ob sie im Notfall gerade unter Feind- oder Freundfeuer stehen und vor allem, womit sie beschossen werden. Außerdem lässt die Engine "dank dreidimensionalen und direktionalen Klangs Rückschlüsse auf die Schussrichtung zu", sagen die Entwickler.

Nicht ganz klar ist, inwiefern das auf die kommenden Konsolen beschränkt ist. Sowohl die Playstation 5 als auch die Xbox Series X und S sollen besseren Raumklang als die aktuellen Geräte bieten - vor allem Sony hat das schon sehr ausführlich vorgestellt. Activision arbeitet beim aktuellen Call of Duty eng mit Sony zusammen.

Fünf der Multiplayermaps hat Treyarch bereits ausführlich vorgestellt. So sind die Spieler im nächtlichen Miami unterwegs, außerdem gibt es Straßenkämpfe in Moskau - das im 80er-Szenario des Spiels noch die Hauptstadt der UdSSR ist.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    16.-18.01.2023, virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es gibt einen Einsatz in Afghanistan und einen in Angola sowie eine besonders interessant klingende Karte inmitten des Nordatlantiks. Dort treffen die beiden Fraktionen bei der Suche nach einem Atom-U-Boot aufeinander, wobei sich die Spieler per Seilrutsche von Schiff zu Schiff bewegen und Kanonenboote befehligen.

Neben Standardmodi wie Team Deathmatch, Search & Destroy und Domination soll es auch frische Ideen wie die VIP Eskorte geben. Darin treten zwei Teams mit jeweils sechs Mitgliedern an. Ein zufällig ausgewählter Spieler wird VIP. Er oder sie bekommt lediglich eine Pistole, eine Rauchgranate und ein UAV für Teaminformationen - und muss von seinen restlichen fünf Kameraden so gut es geht beschützt werden.

Meterhohe Sprünge oder Wallruns wie in einigen Vorgängern wird es in Cold War nicht geben. Aber ein paar Ideen haben die Entwickler in Sachen Bewegung. So erhalten die Spieler zu Beginn eines Sprints einen besonderen Schub, der allerdings rasch in die Standard-Sprint-Geschwindigkeit übergeht. Nicht ganz so neu: Schnelle Bewegungen verursachen mehr Lärm als langsame. Mit dem Ninja-Perk lassen sich die Geräusche weiter reduzieren.

Die Beta beginnt am 8. Oktober 2020. Ab dann dürfen allerdings nur die Spieler antreten, die Cold War für die Playstation 4 vorbestellt haben. Ab dem 10. Oktober können alle Besitzer einer PS4 mitmachen. Für die anderen Plattformen steht die Beta ab dem 15. Oktober offen - sie läuft dann für alle bis zum 19. Oktober 2020.

Cold War soll am 13. November 2020 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Wer die Standard-Konsolenausgabe für 70 Euro kauft, kann diese zwar auf den Next-Gen-Geräten verwenden. Die technischen und grafischen Verbesserungen gibt's damit aber nicht.

Um die Optimierungen auf Xbox Series X und Playstation 5 zu bekommen, ist der Griff zur Cross-Gen-Bundle-Variante nötig, die rund 75 Euro kostet. Ebenfalls beide Fassungen des Spiels enthält die Ultimate Edition für rund 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netzwerkprotokoll
Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
Von Jochen Demmer

Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
Artikel
  1. Ende von Google Stadia: Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut
    Ende von Google Stadia
    Google enttäuscht einige Nutzer von Stadia erneut

    Google versprach eine Rückerstattung aller Käufe in dem eingestellten Cloudgaming-Dienst. Manche Kunden bekommen jedoch teils nur Play-Guthaben zurück.
    Ein Bericht von Daniel Ziegener

  2. Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals
     
    Black Friday 2022: Heute letzte Chance auf Deals

    Die Black Friday Woche endet und bietet heute mit dem Cyber Monday die letzte Chance auf Deals bei Amazon, Media Markt, Saturn, Lego und Co.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Elektro-Lkw: Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung
    Elektro-Lkw
    Tesla Semi fährt 800 km mit einer Akkuladung

    Der Elektrosattelschlepper Tesla Semi hat seine erste Fahrt über 800 km mit einer einzigen Akkuladung absolviert.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /