Black Ops: Cold War und die geschlechtsneutralen Elitesoldaten

Call of Duty hat mal wieder ein Aufregerthema gefunden: Ein Teil der Community empört sich über eine wahlweise diverse Hauptfigur.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty: Black Ops - Cold War
Artwork von Call of Duty: Black Ops - Cold War (Bild: Activision)

Das Entwicklerstudio Treyarch hat mit einer Designentscheidung in Call of Duty: Black Ops - Cold War für Empörung bei einem Teil der Community gesorgt. Die Spieler stört, dass die Hauptfigur in dem Shooter wahlweise weiblich, männlich oder geschlechtsneutral sein kann. Man muss nicht lange in Foren und sozialen Netzwerken suchen, um ausführliche Threads mit wütenden Beiträgen zu finden.

Stellenmarkt
  1. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
  2. Android-Entwickler (m/w/d) - Connected Car
    e.solutions GmbH, Ingolstadt
Detailsuche

Cold War wird das erste Call of Duty überhaupt, in dem die Spieler vor dem Start der Kampagne ihr Alter Ego ein Stück weit den eigenen Vorstellungen anpassen können.

Unter anderem soll es möglich sein, unabhängig vom Aussehen der Figur das Geschlecht festzulegen: weiblich oder männlich. Als dritte Option ist - wie bei einigen der anderen Optionen - "geheim" (im Original: "classified") vorgesehen.

Das werde von Cold War ausdrücklich als geschlechtsneutral eingestuft - schreiben Magazine wie Gamespot, die mit dem Entwicklerteam reden konnten. Als Pronomen würden in der englischen Version "they" und "them" verwendet. Wie die deutsche Fassung das übersetzt, ist noch nicht bekannt.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sonst sind innerhalb des Programms wohl keine größeren Anpassungen nötig. Die Stimme der Hauptperson ist nicht zu hören, und sie oder er trägt immer den neutralen Namen Bell.

Ob diese Neuerungen nur bei einem kleinen, aber sehr lautstarken Teil der Community schlecht ankommen, oder ob die Entwickler damit auch bei ganz gewöhnlichen Serienfans eine höhere Retourenquote riskieren, lässt sich derzeit schlecht einschätzen.

Geschlechtsneutrale Hauptfiguren kommen in Spielen immer häufiger vor. Auch in dem mutmaßlich am meisten erwarteten Spiel des Jahres, nämlich in Cyberpunk 2077, dürfen Spieler als "divers" antreten und etwa einen weiblich aussehenden Charakter mit männlicher Stimme erstellen.

Das am 27. August 2020 für Xbox One und Windows-PC erscheinende Episodenabenteuer Tell me Why von Dontnod Entertainment ist ausdrücklich Transgender - was aber nur am Rande der Handlung eine Rolle spielen soll.

Cold War soll am 13. November 2020 für Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 auf den Markt kommen. Wer die Standard-Konsolenausgabe für 70 Euro kauft, kann diese zwar auf den Next-Gen-Geräten verwenden, die technischen und grafischen Verbesserungen gibt's damit aber nicht.

Um die Optimierungen auf Xbox Series X und Playstation 5 zu bekommen, ist der Griff zur Cross-Gen-Bundle-Variante nötig, die rund 75 Euro kostet. Ebenfalls beide Fassungen des Spiels enthält die Ultimate Edition für rund 100 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Eheran 31. Aug 2020

Damit sagst du ja noch, was ich schon sagte. Wie kann man das nun verhindern? Mann fühlt...

frostbitten king 29. Aug 2020

Haha. Joe Rogan hat es mal treffend als recreational Outrage bezeichnet.

frostbitten king 29. Aug 2020

Hab ich schon in einem anderen thread geschrieben aber bei Saints row war die motivation...

Kahmu 28. Aug 2020

Irgendwie muss ich grade an "Smack my Bitch up" von Prodigy denken. Die Story in dem...

Clown 28. Aug 2020

Das auswählbare Geschlecht könnte mir nicht egaler sein. Viel interessanter finde ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /