Black Ops Cold War: Entwickler spielen schon Kampagne des nächsten Call of Duty

Einen neuen Trailer von Diablo Immortal, eine für Anfang 2021 geplante Blizzcon sowie Geschäftszahlen gibt es bei Activision Blizzard.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Rund um die Bekanntgabe von Geschäftszahlen hat Activision Blizzard über die weiteren Pläne für Call of Duty gesprochen. Während der Free-to-Play-Ableger Warzone inzwischen 75 Millionen Spieler haben soll, kursieren über den nächsten Serienteil bislang nur Gerüchte.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Projektmanager (m/w/d) - eCommerce
    dsb ccb solutions GmbH, Neckarsulm
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Digital ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Im Gespräch mit Analysten sagte Activision-Chef Rob Kostich allerdings, dass die Entwicklerstudios Treyarch und Raven mit der Arbeit gut vorankämen und die längst überfällige Ankündigung mehr oder weniger bevorstehe.

Laut Gerüchten trägt das kommende Call of Duty den Untertitel Black Ops Cold War, es soll unter anderem in Vietnam und in Deutschland spielen.

"Das Spiel sieht momentan unglaublich aus und intern haben die Leute eine Menge Spaß in der Kampagne und im Onlinemodus", sagte Kostich. Er deutete an, dass die Enthüllung auf ungewöhnliche Art ablaufen wird - Fans tippen schon länger auf eine Vorstellung innerhalb von Warzone. Die Veröffentlichung erfolgt vermutlich gegen Jahresende.

Virtuelle Blizzcon geplant

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Blizzard gibt es Pläne, die wegen der Coronapandemie abgesagte Hausmesse Blizzcon im Frühjahr 2021 virtuell nachzuholen. Das sagte Firmenchef J. Allen Brack - ebenfalls im Gespräch mit Analysten. So ganz sicher ist nicht, ob die Veranstaltung stattfindet und nur weiter über Formate und Inhalte nachgedacht wird, oder ob die Machbarkeit an sich weiter erforscht wird.

Immerhin, eine Großveranstaltung hat gerade stattgefunden: Die China Joy in Shanghai. Und das sogar live und mit Besuchern - die allerdings schon in früheren Jahren wegen des riesigen Messegeländes keine Probleme mit sozialer Distanz gehabt haben. Blizzard veröffentlichte im Rahmen der Spielemesse einen Trailer zu Diablo Immortal und zeigte damit nach längerer Pause wieder frisches Material aus dem Rollenspiel für mobile Endgeräte.

Call of Duty: Modern Warfare - [PlayStation 4]

Aus geschäftlicher Sicht kann Activision Blizzard die Monate Mai bis Juni 2020 als Erfolg verbuchen - was allerdings zumindest zum Teil an niedrigen Löhnen liegen soll.

Die Konzernumsätze sind auf 1,93 Milliarden US-Dollar gestiegen. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es rund 1,40 Milliarden US-Dollar. Der Nettogewinn stieg von 328 Millionen US-Dollar auf 580 Millionen US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
IT-Jobs
Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie

Top-IT-Arbeitgeber 2023 Gefragte IT-Fachkräfte können sich den Arbeitgeber aussuchen. Manager versuchen, ihre Mitarbeiter mit einer möglichst ausgewogenen Work-Life-Balance an das eigene Unternehmen zu binden.
Von Andreas Schulte

IT-Jobs: Arbeitsplätze mit Wohlfühlgarantie
Artikel
  1. Autonomes Fahren: Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück
    Autonomes Fahren
    Tesla kehrt zu Radarsensoren zurück

    Erst angeblich unnötig, jetzt kommen sie doch wieder: Tesla will wieder Radarsensoren verbauen und verlässt sich nicht mehr auf die reine Kameraerkennung.

  2. Künstliche Intelligenz: EU-Staaten wollen Gesichtserkennung noch ausweiten
    Künstliche Intelligenz
    EU-Staaten wollen Gesichtserkennung noch ausweiten

    Ebenso wie die EU-Kommission wollen auch die EU-Mitgliedstaaten die Suche nach Verdächtigen mithilfe von automatischer Gesichtserkennung erlauben.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. Grafikkarten: Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam
    Grafikkarten
    Die Geforce GTX 1060 belegt nicht mehr Platz 1 auf Steam

    Nvidia hat seit langem keine wirklich günstigen Grafikkarten mit neuem Chipdesign herausgebracht. Deshalb ist der neue Platz 1 auch älter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /