Black Ops 4: Mikrotransaktionen als unerwünschter Exklusivinhalt

Einige hundert Stunden spielen - oder doch lieber 200 US-Dollar ausgeben, um an kosmetische Gegenstände in Black Ops 4 zu gelangen? Neue und auf der Playstation 4 bislang exklusive Mikrotransaktionen empören die Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Call of Duty: Black Ops 4
Artwork von Call of Duty: Black Ops 4 (Bild: Activision)

Das Entwicklerstudio Treyarch hat auf Reddit das neue Update für alle Plattformen von Black Ops 4 vorgestellt. Auf besonderes Interesse stoßen die Inhalte, die es seit 1. November 2018 exklusiv auf der Playstation 4 gibt und in ein paar Tagen auf Windows-PC und Xbox One geben wird: Mikrotransaktionen, also für echtes Geld erhältliche virtuelle Gegenstände.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (m/w/d)
    Funkwerk Systems GmbH, Karlsfeld
  2. (Junior) Project Engineer (m/w/d)
    HxGN Safety & Infrastructure GmbH, Ismaning bei München
Detailsuche

Spieler können laut Treyarch über eine Zwischenwährung, die Call of Duty Points, im Zombiemodus besondere Gegenstände kaufen sowie im Multiplayermodus neue Spezialaufträge freischalten und Stufen des Schwarzmarktes überspringen. Obwohl alle Extras ausschließlich das Aussehen betreffen und keine spielerischen Auswirkungen haben, reagiert die Community empört.

Grund dafür ist, dass die Preise für die Extras sehr hoch sind, das ebenfalls mögliche Erspielen der Gegenstände aber sehr viel Zeit in Anspruch nehmen würde - so dass sich der Eindruck aufdrängt, dass Treyarch Black Ops 4 nun so gestaltet habe, dass kaum ein Spieler an die Gegenstände gelangen könne, ohne zu bezahlen.

Auf Reddit rechnet ein Nutzer vor, dass für einen der Stufengegenstände entweder rund 200 US-Dollar fällig seien oder ein guter Spieler um die 250 Stunden spielen müsste - und das sogar mit einem Zeitlimit, so dass dies nicht über viele halbwegs kurze Partien verteilt werden könnte, sondern fast am Stück gespielt werden müsste.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Zu Verärgerung führten weitere Details: So können einige Ausrüstungsgegenstände nur im Set verwendet werden - aber die Wahrscheinlichkeit, dass die dafür zuständigen Versorgungsabwürfe tatsächlich das passende Extra enthielten, sei extrem niedrig.

Black Ops 4 kam am 12. Oktober 2018 für Windows-PC, Playstation 4 und Xbox One auf den Markt. Nach Angaben von Publisher Activision erzielte es an den ersten drei Tagen nach der Veröffentlichung weltweit mehr als 500 Millionen US-Dollar an Umsätzen. Black Ops 4 habe in dem Zeitraum neue Rekorde innerhalb der Reihe Call of Duty für die meisten Spieler insgesamt, die höchste durchschnittliche Spielzeit pro Spieler sowie die Gesamtspielzeit auf aktuellen Konsolen aufgestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  2. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

p4m 04. Nov 2018

Staatliche Kasinos vielleicht, wie das mit den unzähligen Spielautomaten in Pizzerien...

SirebRaM 03. Nov 2018

Wenn's ein Spiel ab 18 Rating ist hab ich kein Problem mit. Die die sich da nicht unter...

Vash 03. Nov 2018

Die machen es weil es mit Pubg auch funktioniert. Eine Kuh hat man zum Melken und nicht...

mibbio 02. Nov 2018

Es sind ja nicht nur die neuen Spieler. Häufig wird auch der jeweils aktuellste Titel...

motzerator 02. Nov 2018

Erinnere dich mal an Star Wars Battlefront. Es war doch abzusehen, das die Industrie...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /