• IT-Karriere:
  • Services:

Black Ops 4: Friendly Fire in Nuketown

Die Zugänglichkeit von Fortnite plus die Atmosphäre von Pubg: Mit dieser Formel könnte man Blackout beschreiben, das Battle Royale des nächsten Call of Duty. Zum Ende der Betaphase hat Entwickler Treyarch auf einige Probleme beim Gameplay reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Fallschirm landen Spieler auf der Insel.
Mit Fallschirm landen Spieler auf der Insel. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Die Generalprobe hat Blackout wohl ganz gut hinbekommen: Nachdem Spieler den Battle-Royale-Modus von Black Ops 4 einige Tage lang in der Beta ausprobieren konnten, ist das Gesamtfazit in der Community wohl recht positiv. "Ich habe gestern acht Stunden lang die PC-Version gespielt, und sie hat mich umgehauen. Dieses Spiel ist so gut", äußert sich in einem Forum ein Nutzer. Erstaunlicherweise ist in der Breite wenig ernsthafte Kritik zu hören, obwohl die Community ja sonst nur zu gerne über Call of Duty herzieht.

Stellenmarkt
  1. INTENSE AG, Würzburg, Köln, Saarbrücken
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Im selben Forum auf Reddit hat sich auch das Entwicklerstudio Treyarch zu Wort gemeldet und relativ schnell und transparent auf die ebenfalls vorhandene Kritik der Gamer geantwortet - mit derartigem Verhalten kann man bei Spielern enorm viele Pluspunkte sammeln.

Treyarch hat unter anderem die Spielerzahl auf allen Plattformen - Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 - auf 88 erhöht, was nun offenbar auch der finale Wert sein soll. Die Teilnehmer kämpfen allein oder im frei wählbaren Verbund aus zwei oder vier Mitstreitern darum, möglichst als letzter Überlebender auf dem Siegertreppchen zu stehen. Die Entwickler haben unter anderem angekündigt, das Friendly Fire zu überdenken: Spieler konnten in der Beta etwa einen Teamkameraden attackieren und dann Gegenstände bei ihm erbeuten - Letzteres ist möglicherweise im finalen Spiel nicht mehr möglich.

Dazu kommt noch eine Reihe weiterer Änderungen, etwa beim Absprung. Es sei zwar auf eine makabre Art lustig anzusehen, wenn ein Spieler noch am Fallschirm hängend sein virtuelles Leben verliere - aber wenn einem selbst so etwas passiere, sei der Spaß einfach vorbei. Deswegen wird die Flugphase vermutlich noch entsprechend angepasst, ebenso wie einige andere Optionen.

Beim Ausprobieren hat sich Blackout sehr arcadig angefühlt. Der Spielfluss erinnert dezent an Fortnite, im Grunde ist zumindest der Einstieg in Battle-Royale von Black Ops 4 aber wegen der nicht vorhandenen Bauoptionen sogar noch einfacher. Dafür erinnern die militärische Aufmachung und Stimmung an Pubg. Spieler springen im Wingsuit von martialisch über die Insel donnernden Helikoptern ab, um dann relativ schnell in Richtung Boden zu sausen und die letzten Meter mit dem Fallschirm zurückzulegen.

  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Die Steuerung der Vehikel und Waffen ist sehr unkompliziert gehalten. Wer mit dem Sturmgewehr klarkommt, hat dann auch keine Probleme mit der Maschinenpistole. Nicht ganz sicher sind wir, was die Waffengeräusche angeht: Die klingen in der Beta so künstlich, dass wir einfach mal hoffen, dass es sich nur um Platzhalter handelt - in dem Punkt sollte Treyarch nach Auffassung von Golem.de noch nachbessern.

Die Map macht einen durchdachten Eindruck, sie greift mit Orten wie Nuketown und einer Schießanlage viele Elemente aus früheren Call of Duty auf. Es gibt Hügel sowie Waldgebiete und Wüstenabschnitte, dazwischen finden sich immer wieder verlassene Gebäude sowie Tankstellen und Fabrikanlagen. Nach aktuellem Stand soll Call of Duty - Black Ops 4 mit Blackout am 12. Oktober 2018 auf den Markt kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 68,23€
  2. jetzt registrieren
  3. (u. a. Dead by Daylight für 5,49€, Cities Skylines Deluxe Edition für 5,29€, Resident Evil 3...
  4. 148,27€ (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)

Peace Р18. Sep 2018

KN-57 fand ich tatsächlich am besten, sowohl close als auch auf Range. Spitfire hat mir...

No name089 18. Sep 2018

1. Das man die controller belägung komplett selber gestallten kann. Ist nervig immer im...


Folgen Sie uns
       


Command and Conquer Remastered - Test

Nach Desastern wie Warcraft 3: Reforged ist die gelungene Remastered-Version von C&C eine echte Erfrischung.

Command and Conquer Remastered - Test Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Kumpan im Test: Aussehen von gestern, Technik von morgen
Kumpan im Test
Aussehen von gestern, Technik von morgen

Mit der Marke Kumpan Electric wollen drei Brüder aus Remagen den Markt für elektrische Roller erobern. Sie setzen auf den Look der deutschen Wirtschaftswunderjahre, wir haben ein Modell getestet.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Venturi Wattman Rekordversuch mit elektrischem Motorrad mit Trockeneis
  2. Mobility Swapfiets testet Elektroroller im Abo
  3. Elektromobilität Volabo baut Niedrigspannungsmotor in Serie

Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test: Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen
Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Test
Den Airpods Pro hat die Konkurrenz nichts entgegenzusetzen

Die Airpods Pro haben neue Maßstäbe bei Bluetooth-Hörstöpseln gesetzt. Sennheiser und Huawei ziehen mit True Wireless In-Ears mit ANC nach, ohne eine Antwort auf die besonderen Vorzüge des Apple-Produkts zu haben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bluetooth-Hörstöpsel Google will Klangprobleme beseitigen, Microsoft nicht
  2. Bluetooth-Hörstöpsel Aldi bringt Airpods-Konkurrenz für 25 Euro
  3. Bluetooth-Hörstöpsel Oppos Airpods-Alternative kostet 80 Euro

    •  /