Abo
  • IT-Karriere:

Black Ops 4: Friendly Fire in Nuketown

Die Zugänglichkeit von Fortnite plus die Atmosphäre von Pubg: Mit dieser Formel könnte man Blackout beschreiben, das Battle Royale des nächsten Call of Duty. Zum Ende der Betaphase hat Entwickler Treyarch auf einige Probleme beim Gameplay reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Fallschirm landen Spieler auf der Insel.
Mit Fallschirm landen Spieler auf der Insel. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Die Generalprobe hat Blackout wohl ganz gut hinbekommen: Nachdem Spieler den Battle-Royale-Modus von Black Ops 4 einige Tage lang in der Beta ausprobieren konnten, ist das Gesamtfazit in der Community wohl recht positiv. "Ich habe gestern acht Stunden lang die PC-Version gespielt, und sie hat mich umgehauen. Dieses Spiel ist so gut", äußert sich in einem Forum ein Nutzer. Erstaunlicherweise ist in der Breite wenig ernsthafte Kritik zu hören, obwohl die Community ja sonst nur zu gerne über Call of Duty herzieht.

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Dallmeier electronic, Raum Stuttgart

Im selben Forum auf Reddit hat sich auch das Entwicklerstudio Treyarch zu Wort gemeldet und relativ schnell und transparent auf die ebenfalls vorhandene Kritik der Gamer geantwortet - mit derartigem Verhalten kann man bei Spielern enorm viele Pluspunkte sammeln.

Treyarch hat unter anderem die Spielerzahl auf allen Plattformen - Windows-PC, Xbox One und Playstation 4 - auf 88 erhöht, was nun offenbar auch der finale Wert sein soll. Die Teilnehmer kämpfen allein oder im frei wählbaren Verbund aus zwei oder vier Mitstreitern darum, möglichst als letzter Überlebender auf dem Siegertreppchen zu stehen. Die Entwickler haben unter anderem angekündigt, das Friendly Fire zu überdenken: Spieler konnten in der Beta etwa einen Teamkameraden attackieren und dann Gegenstände bei ihm erbeuten - Letzteres ist möglicherweise im finalen Spiel nicht mehr möglich.

Dazu kommt noch eine Reihe weiterer Änderungen, etwa beim Absprung. Es sei zwar auf eine makabre Art lustig anzusehen, wenn ein Spieler noch am Fallschirm hängend sein virtuelles Leben verliere - aber wenn einem selbst so etwas passiere, sei der Spaß einfach vorbei. Deswegen wird die Flugphase vermutlich noch entsprechend angepasst, ebenso wie einige andere Optionen.

Beim Ausprobieren hat sich Blackout sehr arcadig angefühlt. Der Spielfluss erinnert dezent an Fortnite, im Grunde ist zumindest der Einstieg in Battle-Royale von Black Ops 4 aber wegen der nicht vorhandenen Bauoptionen sogar noch einfacher. Dafür erinnern die militärische Aufmachung und Stimmung an Pubg. Spieler springen im Wingsuit von martialisch über die Insel donnernden Helikoptern ab, um dann relativ schnell in Richtung Boden zu sausen und die letzten Meter mit dem Fallschirm zurückzulegen.

  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
  • Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)
Beta von Blackout auf dem PC (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Die Steuerung der Vehikel und Waffen ist sehr unkompliziert gehalten. Wer mit dem Sturmgewehr klarkommt, hat dann auch keine Probleme mit der Maschinenpistole. Nicht ganz sicher sind wir, was die Waffengeräusche angeht: Die klingen in der Beta so künstlich, dass wir einfach mal hoffen, dass es sich nur um Platzhalter handelt - in dem Punkt sollte Treyarch nach Auffassung von Golem.de noch nachbessern.

Die Map macht einen durchdachten Eindruck, sie greift mit Orten wie Nuketown und einer Schießanlage viele Elemente aus früheren Call of Duty auf. Es gibt Hügel sowie Waldgebiete und Wüstenabschnitte, dazwischen finden sich immer wieder verlassene Gebäude sowie Tankstellen und Fabrikanlagen. Nach aktuellem Stand soll Call of Duty - Black Ops 4 mit Blackout am 12. Oktober 2018 auf den Markt kommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  2. 229,99€
  3. 5,55€
  4. (u. a. GRAND THEFT AUTO V: PREMIUM ONLINE EDITION 13,99€, Shadows: Awakening 12,50€)

Peace Р18. Sep 2018

KN-57 fand ich tatsächlich am besten, sowohl close als auch auf Range. Spitfire hat mir...

No name089 18. Sep 2018

1. Das man die controller belägung komplett selber gestallten kann. Ist nervig immer im...


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
Black Mirror Staffel 5
Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Streaming Netflix testet an Instagram erinnernden News-Feed
  2. Start von Disney+ Netflix wird nicht dauerhaft alle Disney-Inhalte verlieren
  3. Videostreaming Netflix will Zuschauerzahlen nicht länger geheim halten

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

      •  /