Abo
  • IT-Karriere:

Black Ops 4: Activision verkauft einen roten Punkt

Er hat keine Funktion, sondern leuchtet einfach nur rot: Activision verkauft im Itemshop von Call of Duty Black Ops 4 für einen Euro einen Punkt, den Spieler an ihrer virtuellen Waffe anbringen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Offene Punkt ist als Extra für das Reflexvisier erhältlich.
Der Offene Punkt ist als Extra für das Reflexvisier erhältlich. (Bild: Activision/Screenshot: Golem.de)

Es sieht ein bisschen merkwürdig aus, das Angebot im Itemshop von Black Ops 4 (Test auf Golem.de): Vor schwarzem Hintergrund ist nur ein kleiner Punkt zu sehen - streng genommen geht es übrigens um eine sehr kleine kreisförmige Fläche. Seit dem Start des Angebots sorgt das kosmetische Extra mit dem offiziellen Namen Offener Punkt in der Community von Call of Duty für neue Diskussionen über Sinn und Unsinn von Mikrotransaktionen in Computerspielen.

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. Dataport, Bremen, Magdeburg, Rostock

Der rote Punkt ist im Schwarzmarkt (so heißt der Ingame-Shop von Black Ops 4) ab einer bestimmten Stufe für 100 Call-of-Duty-Punkte erhältlich. Diese Punkte wiederum können Spieler für rund einen Euro kaufen, so US-Medien wie Multiplayer First. Wer ihn sich zugelegt hat, kann ihn dauerhaft am Visieraufsatz von bestimmten Waffen aktivieren. Andere Spieler sehen ihn nicht, eine Funktion - etwa als zusätzliche Zielhilfe - hat der Punkt nicht.

Letztlich ist der Punkt natürlich nicht sehr viel überflüssiger als andere kosmetische Extras, mit denen Spieler ihr Aussehen in Onlinespielen verändern können. Allerdings wirkt das Preis-Leistungsverhältnis bei dieser Art von Extra besonders absurd, schließlich dürfte der zuständige Grafiker beim Entwicklerstudio Treyarch nur wenige Augenblicke mit der Produktion aufgewendet haben, und wirklich zu sehen ist er eigentlich nicht.

In Foren gibt es natürlich Kritik am Verkauf des Punktes, Publisher Activision hat sich zu der Sache bislang nicht öffentlich geäußert, auch Verkaufszahlen oder ähnliches liegen nicht vor. Es wäre keine Überraschung, wenn er sich besonders gut verkauft, gerade weil das Ganze so absurd anmutet. Immerhin: In den vergangenen Tagen war der Punkt vorübergehend - ebenso wie viele andere virtuelle Extras im Itemshop von Black Ops 4 - mit einem Rabatt von 50 Prozent erhältlich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 15,99€
  4. 0,49€

Wilson. 03. Jan 2019

Oh Mist...ich hab grade das gleiche geposted :p

Wilson. 03. Jan 2019

Gamer: Wozu ist das? Activision: Das ist rotes Licht.&#8220...

MantaStyle 03. Jan 2019

Was?! Zu bestimmten Zeiten wartet man einfach mal 5Minuten. Wenn das schon kurz ist, was...

Test_The_Rest 03. Jan 2019

ePenis Vergleich und so ;) Das brauchen viele.

Test_The_Rest 03. Jan 2019

Warum sollte man das tun? Wir leben nicht mehr im Mittelalter, in dem IT Neuland war. Und...


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /