Abo
  • Services:

Black Ops 3 im Test: Elitekrieger in der Baller-Matrix

2015 ist für Call of Duty das Jahr der Kampagne: Einzelspieler erleben in Black Ops 3 die aufwendigsten und längsten Missionen seit langem. Dazu kommen die typischen Multiplayergefechte - und als Überraschung gibt es dann mehr Kämpfe gegen Untote als erwartet.

Artikel von veröffentlicht am
Artwork von Call of Duty - Black Ops 3
Artwork von Call of Duty - Black Ops 3 (Bild: Activision)

"Oh nein! Die Datenträger, sie sind weg!": Unsere computergesteuerte Kameradin ist fassungslos. Gerade noch war sie an Kämpfen mit Dutzenden von Toten beteiligt. Nun steht sie in einer Zwischensequenz von Black Ops 3 in einem Raum voller Leichen mit Folterspuren. Das große Entsetzen packt sie aber erst angesichts des Datendiebstahls. Auch wenn diese Stelle unfreiwillig ein bisschen komisch wirkt: Dass die Soldaten in der Zukunft auf Daten und andere Arten von modernster Technologie angewiesen sind, ist offensichtlich.

Inhalt:
  1. Black Ops 3 im Test: Elitekrieger in der Baller-Matrix
  2. Unterschlupf statt Sandbox
  3. Fehler im System und das Fazit

Die Kampagne des jüngsten Call of Duty spielt in den Jahren 2054 bis 2065. Das Zukunftsszenario ist schuld daran, dass der Hauptfigur gleich nach der ersten Mission von einem herzlosen Roboter vor laufender (Ego-)Kamera ein paar Gliedmaßen ausgerissen werden. Bei der anschließenden Operation bekommen wir dann neben Hightech-Prothesen auch einen Chip ins Gehirn implantiert. Durch den sind wir noch enger mit anderen Soldaten verbunden und können außerdem wie im Film Matrix in virtuelle Welten eintauchen.

Von diesen Möglichkeiten macht Black Ops 3 regen Gebrauch. So friert beim Training immer wieder die Umgebung ein, während uns ein Ausbilder ein paar Details zum Kampf und zur Weltlage erklärt. Außerdem können wir auf Knopfdruck einen taktischen Modus aktivieren, in dem wir Gegner orange markiert sehen - und zwar per Gehirn-Verlinkung auch dann, wenn sie nur im Visier eines unserer Mitstreiter sind.

  • Roboter sind Teil der Infanterie auf den Schlachtfeldern von Black Ops 3. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kampagne ist auch mit drei Kumpels im Koop spielbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Unterschlupf können wir neue Waffenkonfigurationen ausprobieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Roboterkrieger sind schön aufwendig gestaltet und animiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Abstecher in eine asiatische Suppenküche endet mit einer Schießerei - natürlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Gesicht unseres Alter Ego bestimmen wir selbst. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Zombiemodus kann der Spieler als Tentakelmonster antreten. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Kugeln aus dem Kaugummiautomaten geht es auf die Jagd. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multiplayermodus ist gewohnt umfangreich. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Waffenschmiede können wir die Schießeisen um besondere Effekte erweitern. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Taktikansicht können wir an unsere Vorstellungen anpassen. (Screenshot: Golem.de)
Roboter sind Teil der Infanterie auf den Schlachtfeldern von Black Ops 3. (Screenshot: Golem.de)

Dank der technologischen Entwicklung gibt es außerdem einige an Zauberei oder Jedi-Kraft erinnernde Spezialfähigkeiten. Etwa die Fernsteuerung von Drohnen oder Robotern per Gedankenkraft sowie einen Nano-Schwarm, der sich auf Gegner in der Nähe stürzt und diese zu Tode piesackt. Diese Extras stehen allerdings nur gelegentlich zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. SoftProject GmbH, Ettlingen

Die elf Missionen der Kampagne spielen vor allem in Ägypten, Singapur und Zürich - ortstypische Eigenheiten oder Gebäude sind leider noch weniger zu erkennen als in den Vorgängern. Trotzdem sind die Einsätze spannend und abwechslungsreich in Szene gesetzt. Es gibt Verfolgungsjagden per Kampfpanzer, einen Abstecher in einem Jet und einen Abschnitt, während dem ein Orkan und eine Sturmflut einen Großteil der Umgebung zerstören.

Die Missionen sind länger als in den Vorgängern, so dass die Kampagne auf eine Spielzeit von um die zehn bis elf Stunden kommt. Wer im höchsten der fünf zu Anfang bereitstehenden Schwierigkeitsgrade antritt, kann noch ein oder zwei Stunden dazuzählen - zumal zwar die meisten, aber nicht alle der Checkpoints fair gesetzt sind.

Unterschlupf statt Sandbox 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Niaxa 10. Nov 2015

MX518 funzt einwandfrei. Wie gewohnt bei COD.

Geh Nie Tief 09. Nov 2015

Ich empfehle Metacritic (user-Bewertungen) http://www.metacritic.com/game/pc/call-of-duty...

dynAdZ 09. Nov 2015

Bei G2Play bekommt man es für 37-38. Bei Steam kostet es glaube ich 69, was mir...

Niaxa 09. Nov 2015

Ach das Gelaber komt doch jedes Jahr. Ich habe bisher noch kein Spiel gesehen, was den...

Niaxa 09. Nov 2015

Kann ich nicht bestätigen.


Folgen Sie uns
       


The Cleaners - Interview mit den Regisseuren

Die beiden deutschen Regisseure Moritz Riesewieck und Hans Block schildern im Interview mit Golem.de Hintergründe über ihren Dokumentationsfilm The Cleaners.

The Cleaners - Interview mit den Regisseuren Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

Indiegames-Rundschau: Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
Indiegames-Rundschau
Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Battletech schickt Spieler in toll inszenierte Strategieschlachten, eine königliche Fantasywelt und Abenteuer im Orient: Unsere Rundschau stellt diesmal besonders spannende Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
  2. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  3. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte

Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
Oneplus 6 im Test
Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
  2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    •  /