Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Call of Duty - Black Ops 3
Artwork von Call of Duty - Black Ops 3 (Bild: Activision)

Black Ops 3 im Test: Elitekrieger in der Baller-Matrix

Artwork von Call of Duty - Black Ops 3
Artwork von Call of Duty - Black Ops 3 (Bild: Activision)

2015 ist für Call of Duty das Jahr der Kampagne: Einzelspieler erleben in Black Ops 3 die aufwendigsten und längsten Missionen seit langem. Dazu kommen die typischen Multiplayergefechte - und als Überraschung gibt es dann mehr Kämpfe gegen Untote als erwartet.
Von Peter Steinlechner

"Oh nein! Die Datenträger, sie sind weg!": Unsere computergesteuerte Kameradin ist fassungslos. Gerade noch war sie an Kämpfen mit Dutzenden von Toten beteiligt. Nun steht sie in einer Zwischensequenz von Black Ops 3 in einem Raum voller Leichen mit Folterspuren. Das große Entsetzen packt sie aber erst angesichts des Datendiebstahls. Auch wenn diese Stelle unfreiwillig ein bisschen komisch wirkt: Dass die Soldaten in der Zukunft auf Daten und andere Arten von modernster Technologie angewiesen sind, ist offensichtlich.

Anzeige

Die Kampagne des jüngsten Call of Duty spielt in den Jahren 2054 bis 2065. Das Zukunftsszenario ist schuld daran, dass der Hauptfigur gleich nach der ersten Mission von einem herzlosen Roboter vor laufender (Ego-)Kamera ein paar Gliedmaßen ausgerissen werden. Bei der anschließenden Operation bekommen wir dann neben Hightech-Prothesen auch einen Chip ins Gehirn implantiert. Durch den sind wir noch enger mit anderen Soldaten verbunden und können außerdem wie im Film Matrix in virtuelle Welten eintauchen.

Von diesen Möglichkeiten macht Black Ops 3 regen Gebrauch. So friert beim Training immer wieder die Umgebung ein, während uns ein Ausbilder ein paar Details zum Kampf und zur Weltlage erklärt. Außerdem können wir auf Knopfdruck einen taktischen Modus aktivieren, in dem wir Gegner orange markiert sehen - und zwar per Gehirn-Verlinkung auch dann, wenn sie nur im Visier eines unserer Mitstreiter sind.

  • Roboter sind Teil der Infanterie auf den Schlachtfeldern von Black Ops 3. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kampagne ist auch mit drei Kumpels im Koop spielbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Unterschlupf können wir neue Waffenkonfigurationen ausprobieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Roboterkrieger sind schön aufwendig gestaltet und animiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Abstecher in eine asiatische Suppenküche endet mit einer Schießerei - natürlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Gesicht unseres Alter Ego bestimmen wir selbst. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Zombiemodus kann der Spieler als Tentakelmonster antreten. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Kugeln aus dem Kaugummiautomaten geht es auf die Jagd. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multiplayermodus ist gewohnt umfangreich. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Waffenschmiede können wir die Schießeisen um besondere Effekte erweitern. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Taktikansicht können wir an unsere Vorstellungen anpassen. (Screenshot: Golem.de)
Roboter sind Teil der Infanterie auf den Schlachtfeldern von Black Ops 3. (Screenshot: Golem.de)

Dank der technologischen Entwicklung gibt es außerdem einige an Zauberei oder Jedi-Kraft erinnernde Spezialfähigkeiten. Etwa die Fernsteuerung von Drohnen oder Robotern per Gedankenkraft sowie einen Nano-Schwarm, der sich auf Gegner in der Nähe stürzt und diese zu Tode piesackt. Diese Extras stehen allerdings nur gelegentlich zur Verfügung.

Die elf Missionen der Kampagne spielen vor allem in Ägypten, Singapur und Zürich - ortstypische Eigenheiten oder Gebäude sind leider noch weniger zu erkennen als in den Vorgängern. Trotzdem sind die Einsätze spannend und abwechslungsreich in Szene gesetzt. Es gibt Verfolgungsjagden per Kampfpanzer, einen Abstecher in einem Jet und einen Abschnitt, während dem ein Orkan und eine Sturmflut einen Großteil der Umgebung zerstören.

Die Missionen sind länger als in den Vorgängern, so dass die Kampagne auf eine Spielzeit von um die zehn bis elf Stunden kommt. Wer im höchsten der fünf zu Anfang bereitstehenden Schwierigkeitsgrade antritt, kann noch ein oder zwei Stunden dazuzählen - zumal zwar die meisten, aber nicht alle der Checkpoints fair gesetzt sind.

Unterschlupf statt Sandbox 

eye home zur Startseite
Niaxa 10. Nov 2015

MX518 funzt einwandfrei. Wie gewohnt bei COD.

Geh Nie Tief 09. Nov 2015

Ich empfehle Metacritic (user-Bewertungen) http://www.metacritic.com/game/pc/call-of-duty...

dynAdZ 09. Nov 2015

Bei G2Play bekommt man es für 37-38. Bei Steam kostet es glaube ich 69, was mir...

Niaxa 09. Nov 2015

Ach das Gelaber komt doch jedes Jahr. Ich habe bisher noch kein Spiel gesehen, was den...

Niaxa 09. Nov 2015

Kann ich nicht bestätigen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Iserlohn
  2. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  3. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 19,99€
  2. 19,99€
  3. ab 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Re: endlich diese Farce beenden - alle...

    thorben | 21:13

  2. Re: Wo liegt mein Fehler?

    quineloe | 21:11

  3. Re: In der Praxis: Alles über die Server von Skype

    thorben | 21:11

  4. Re: Dann eben nicht

    hum4n0id3 | 21:10

  5. Re: schnell gelangweilt

    quineloe | 21:07


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel