Abo
  • Services:

Fehler im System und das Fazit

Zum Test lag uns die momentan aktuellste Version 1.02 für die Playstation 4 vor. Die Fassung hatte in den Menüs mit kleineren Fehlern zu kämpfen. Mal wollte das Programm partout nur im Lokalen Modus starten, und der eigentlich mögliche Splitscreen ließ sich gar nicht nutzen. Außerdem gibt es in einigen Menüs keine Möglichkeit, auf den Bildschirm davor zurückzukehren - Profis wie Treyarch sollte so etwas eigentlich nicht passieren. In den Missionen oder Multiplayergefechten selbst sind uns aber keine Fehler aufgefallen.

Stellenmarkt
  1. Gewobag Wohnungsbau-Aktiengesellschaft Berlin, Berlin
  2. Dataport, Hamburg

Black Ops 3 ist für Windows-PC, Xbox 360 und One sowie für Playstation 3 und 4 erhältlich. Alle Versionen kosten um die 60 Euro. Vom Kauf der Fassung für die alte Konsolengeneration (Xbox 360 und Playstation 3) raten wir allerdings ab, weil dort die Kampagne fehlt. PC-Spieler haben dafür langfristig Vorteile: Laut Activision sollen Nutzer wohl Anfang 2016 die Möglichkeit bekommen, Multiplayerkarten und Spielmodi selbst zu erstellen. Zudem sollen Unranked-Dedicated-Server-Dateien integriert werden, so dass Spieler modifizierte Inhalte spielen können, wo sie wollen. Auch ein Unranked-Server-Browser soll noch bereitgestellt werden.

  • Roboter sind Teil der Infanterie auf den Schlachtfeldern von Black Ops 3. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kampagne ist auch mit drei Kumpels im Koop spielbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Unterschlupf können wir neue Waffenkonfigurationen ausprobieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Roboterkrieger sind schön aufwendig gestaltet und animiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Abstecher in eine asiatische Suppenküche endet mit einer Schießerei - natürlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Gesicht unseres Alter Ego bestimmen wir selbst. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Zombiemodus kann der Spieler als Tentakelmonster antreten. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Kugeln aus dem Kaugummiautomaten geht es auf die Jagd. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multiplayermodus ist gewohnt umfangreich. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Waffenschmiede können wir die Schießeisen um besondere Effekte erweitern. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Taktikansicht können wir an unsere Vorstellungen anpassen. (Screenshot: Golem.de)
Im Zombiemodus kann der Spieler als Tentakelmonster antreten. (Screenshot: Golem.de)

Der Season Pass kostet 50 Euro, er soll vier Downloaderweiterungen mit Multiplayerinhalten enthalten, darunter Neuauflagen beliebter Maps aus World of War und früheren Black Ops. Die DLCs sind für die Playstation 4 zuerst verfügbar, für Xbox 360 und PS3 hingegen gar nicht. Black Ops 3 erscheint in Deutschland aufwendig lokalisiert, inhaltliche Änderungen gegenüber dem US-Original gibt es laut Activision keine. Die USK hat eine Altersfreigabe ab 18 Jahren erteilt.

Fazit

Wer sich seit Jahren darüber beschwert, dass sich die Entwickler von Call of Duty so stark auf die Multiplayermodi konzentrieren, für den dürfte Black Ops 3 ein kleines Freudenfest wert sein. Die Missionen sind nicht nur lang und umfangreich, sondern vor allem gut. Zwar wirken die Umgebungen nur minimal offener als die Schlauchlevel der vergangenen Serienteile. Aber immerhin, ein bisschen freier fühlt sich das Ganze schon an.

Vor allem aber bietet die Kampagne auch erfahrenen Elitesoldaten zumindest im ersten Durchgang viele Überraschungen und Wow-Momente, wenn Naturkatastrophen im Kampfgebiet toben und ganze Häuser einstürzen. Sogar die Hintergrundgeschichte wartet mit ein paar spannenden Details und Überlegungen rund um Technologie auf - eine inhaltlich nachvollziehbare Handlung oder gar spannende Figuren bietet sie aber wieder nicht.

Der Multiplayermodus ist trotz ein paar Neuerungen ähnlich gut wie in den vergangenen Jahren, der Zombiemodus allein schon aufgrund seines Umfangs viel besser. An alle, die immer wieder neu überlegen, ob sie Call of Duty eine Chance geben sollen: Bei Black Ops 3 lohnt es sich, allerdings nur mit neuen Konsolen oder dem PC. Von der Fassung für die alte Generation sollten Spieler die Finger lassen.

 Unterschlupf statt Sandbox
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

Niaxa 10. Nov 2015

MX518 funzt einwandfrei. Wie gewohnt bei COD.

Geh Nie Tief 09. Nov 2015

Ich empfehle Metacritic (user-Bewertungen) http://www.metacritic.com/game/pc/call-of-duty...

dynAdZ 09. Nov 2015

Bei G2Play bekommt man es für 37-38. Bei Steam kostet es glaube ich 69, was mir...

Niaxa 09. Nov 2015

Ach das Gelaber komt doch jedes Jahr. Ich habe bisher noch kein Spiel gesehen, was den...

Niaxa 09. Nov 2015

Kann ich nicht bestätigen.


Folgen Sie uns
       


Huawei Mate 20 Pro - Hands on

Huaweis neues Mate 20 Pro hat eine neue Dreifachkamera, die zusätzlich zum Weitwinkel- und Teleobjektiv jetzt noch ein Ultraweitwinkelobjektiv bietet. In einem ersten Kurztest macht das neue Smartphone einen guten Eindruck.

Huawei Mate 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen
  3. Handelskrieg Apple Watch und anderen Gadgets drohen Strafzölle

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /