Abo
  • Services:
Anzeige
Artwork von Call of Duty - Black Ops 3
Artwork von Call of Duty - Black Ops 3 (Bild: Activision)

Unterschlupf statt Sandbox

Die Levels sind etwas offener als in den Vorgängern, aber ein echtes Sandbox-Gefühl haben wir dennoch nicht verspürt. Es gibt etwas größere Areale, und gelegentlich können wir uns für einen Weg linksherum oder rechtsherum entscheiden - allerdings sagt uns dann meist einer der KI-Mitstreiter an derartigen Stellen vorsorglich, dass alle Strecken zum Ziel führen. Die Entwickler von Black Ops 3 achten offensichtlich extrem darauf, der Kundschaft ganz genau mitzuteilen, was jeweils zu tun ist.

Anzeige

Neu in der Kampagne ist ein Unterschlupf. In den Räumlichkeiten dürfen wir uns vor den meisten Einsätzen schon mal vorbereiten und etwa neue Waffen oder Spezialfähigkeiten in einer Art Simulator ausprobieren. Dort können wir übrigens auch unser Geschlecht ändern: In Black Ops 3 dürfen wir zwischen den Missionen bestimmen, ob unser Alter Ego eine Elitesoldatin oder ein Elitesoldat ist.

Kleiner Vorteil bei der Wahl eines weiblichen Charakters: Ihre Stimme ist beim Funken besser von der ihrer meist männlichen Kollegen zu unterscheiden, was das Einordnen von Befehlen und der Story etwas einfacher macht. Sehr wichtig ist das allerdings nur selten, denn die Haupthandlung rund um verfeindete Machtblöcke und eine aus 54 Mitgliedern bestehende Geheimorganisation namens Immortals ist - typisch Call of Duty - wenig spannend und teils verwirrend in Szene gesetzt.

  • Roboter sind Teil der Infanterie auf den Schlachtfeldern von Black Ops 3. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Kampagne ist auch mit drei Kumpels im Koop spielbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Unterschlupf können wir neue Waffenkonfigurationen ausprobieren. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Roboterkrieger sind schön aufwendig gestaltet und animiert. (Screenshot: Golem.de)
  • Ein Abstecher in eine asiatische Suppenküche endet mit einer Schießerei - natürlich. (Screenshot: Golem.de)
  • Das Gesicht unseres Alter Ego bestimmen wir selbst. (Screenshot: Golem.de)
  • Im Zombiemodus kann der Spieler als Tentakelmonster antreten. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Kugeln aus dem Kaugummiautomaten geht es auf die Jagd. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Multiplayermodus ist gewohnt umfangreich. (Screenshot: Golem.de)
  • In der Waffenschmiede können wir die Schießeisen um besondere Effekte erweitern. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Taktikansicht können wir an unsere Vorstellungen anpassen. (Screenshot: Golem.de)
Die Roboterkrieger sind schön aufwendig gestaltet und animiert. (Screenshot: Golem.de)

Wer mag, kann übrigens direkt zum Start der Kampagne jede Mission direkt aufrufen - was sich das Programm immerhin mit einigen Rückfragen ausdrücklich bestätigen lässt. Sinn dahinter ist wohl vor allem, dass Spieler im Koopmodus ihre Lieblingseinsätze in jedem Fall auswählen können. Denn das ist eine der vielen Neuerungen von Black Ops 3: Ähnlich wie in Halo 5 dürfen Spieler mit bis zu drei Onlinekumpels in der Kampagne zusammen antreten.

Nett: Wer die Kampagne durchgespielt hat, kann sie in einem sechsten, ebenfalls neuen Alptraum-Modus mit Zombies statt Robotern oder Soldaten ein zweites Mal durchspielen. Die vom Programm vorgeschlagene Abfolge der Missionen ist dann anders - die von einer weiblichen Stimme erzählte neue Handlung ergibt trotzdem halbwegs Sinn.

Für Fans des Untoten-Szenarios - eines der Markenzeichen des diesmal zuständigen Entwicklerstudios Treyarch - gibt es außerdem eine in einem Film-noir-Szenario angesiedelte Minikampagne namens Shadow of Evil. Die ist mit allerlei mehr oder weniger lustigen Gags wie Kaugummikugel-Geschossen oder der Verwandlung in ein Tentakelmonster in Szene gesetzt und ebenfalls für bis zu vier Spieler gleichzeitig ausgelegt.

Dazu kommt natürlich noch der gewohnt umfangreiche Multiplayermodus mit Team Deathmatch, Uplink, Capture the Flag und mehr. Elemente wie das Pick-10-System hat Treyarch beibehalten, größte Neuerung sind die Spezialisten - letztlich steckt dahinter ein Klassensystem mit leicht übernatürlich anmutenden Spezialfähigkeiten wie partieller Unverwundbarkeit, Blitzen und Energiewellen. Im Multiplayermodus wie in der Kampagne können wir übrigens ein paar neue Bewegungsmöglichkeiten verwenden, etwa das Laufen an Wänden, was ziemlich gut umgesetzt ist.

 Black Ops 3 im Test: Elitekrieger in der Baller-MatrixFehler im System und das Fazit 

eye home zur Startseite
Niaxa 10. Nov 2015

MX518 funzt einwandfrei. Wie gewohnt bei COD.

Geh Nie Tief 09. Nov 2015

Ich empfehle Metacritic (user-Bewertungen) http://www.metacritic.com/game/pc/call-of-duty...

dynAdZ 09. Nov 2015

Bei G2Play bekommt man es für 37-38. Bei Steam kostet es glaube ich 69, was mir...

Niaxa 09. Nov 2015

Ach das Gelaber komt doch jedes Jahr. Ich habe bisher noch kein Spiel gesehen, was den...

Niaxa 09. Nov 2015

Kann ich nicht bestätigen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Meierhofer AG, München, Berlin, Bern (Schweiz), St. Valentin (Österreich)
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Deutsche Telekom AG, Bonn, Münster
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)
  2. 9,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. Gnome

    Freiheit ist mehr als nur Code

  2. For Honor

    Samurai, Wikinger und Ritter bekommen dedizierte Server

  3. Smartphones

    Broadpwn-Lücke könnte drahtlosen Wurm ermöglichen

  4. Docsis 3.0

    Huawei erreicht 1,6 GBit/s mit altem Kabelnetzstandard

  5. Tasty One Top

    Buzzfeed stellt vernetzte Kochplatte vor

  6. Automated Valet Parking

    Lass das Parkhaus das Auto parken!

  7. Log-in-Allianz

    Prosieben, GMX und Zalando starten Single-Sign-on-Dienst

  8. Andreas Kaufmann

    Leica-Chef träumt vom eigenen Kamera-Smartphone

  9. Elektromobilität

    Porsche kommt in die Formel E

  10. Keylogger

    Arbeitgeber dürfen Mitarbeiter nicht generell ausspähen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Geldwäsche Mutmaßlicher Betreiber von BTC-e angeklagt und festgenommen
  2. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Porsche Design Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro
  2. Smartphone Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich
  3. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich

  1. Re: Mach deinen Scheiß doch mal selbst.

    ckerazor | 15:01

  2. Re: deutsche Version mal wieder geschnitten

    Resu Melog | 15:01

  3. Realitätsverlust

    SK123 | 14:59

  4. Re: Hui! 100 km Reichweite, statt der...

    SalzBrezel | 14:59

  5. Re: Die Welt bespitzeln ...

    blaub4r | 14:59


  1. 14:02

  2. 13:44

  3. 13:00

  4. 12:45

  5. 12:29

  6. 11:58

  7. 11:47

  8. 11:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel