Black Ops 3: Call of Duty ohne Kampagne

Activision probiert ein neues Angebot für Black Ops 3 aus: Das für Windows-PC als Download erhältliche Starter Pack bietet für wenig Geld ausschließlich die wichtigsten Teile des Multiplayermodus - alle anderen Inhalte fehlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Black Ops 3
Call of Duty: Black Ops 3 (Bild: Activision)

Über Steam können Spieler ein Starter Pack von Black Ops 3 für rund 15 Euro kaufen. Diese Spezialfassung des aktuellsten Call of Duty enthält nur die Teile des Multiplayermodus, die für öffentliche Ranglistenspiele nötig sind. Entsprechend ist die Liste der nicht vorhandenen Inhalte auffällig lang: So gibt es keine Kampagne, keine Zombies, keine eigenen Spiele im Mehrspielermodus. Ein Neustart des Profils ist nicht möglich, die höchste erreichbare Stufe liegt bei 55.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist / Cloud Platform Engineer (Microsoft Fokus) (m/w/d)
    INNEO Solutions GmbH, Ellwangen (Jagst) bei Aalen, Stuttgart
  2. Help Desk Techniker*in (m/w/d)
    Scheidt & Bachmann Parking Solutions Germany GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Das Starter Pack ist nur bis zum 29. Februar 2016 erhältlich. Wer nach dem Kauf feststellt, dass er doch lieber die Vollversion hätte, bekommt beim Upgrade den Preis des Starter Packs vollständig gutgeschrieben.

Seit Jahren gibt es im Grunde zwei unterschiedliche Arten von Spielern, die sich Call of Duty kaufen: Die einen wollen in erster Linie die Kampagne, die anderen fast ausschließlich den Multiplayermodus. Während in der öffentlichen Wahrnehmung meist die Fans der Mehrspielerpartien dominieren, ist von Hersteller Activision unter der Hand durchaus zu hören, dass die Einzelspieler eine sehr große Gruppe bilden. Auch deshalb investiert der Publisher jedes Jahr aufs Neue einen Großteil des Entwicklungsbudgets in die Kampagne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /