Black Ops 3 angespielt: Ein magischer Moment im Multiplayermodus

An Wänden laufen, anders hochspringen, Spezialisten mit Superkräften: Trotz solcher Neuerungen fühlt sich der Multiplayermodus von Black Ops 3 in der Beta nicht revolutionär neu an. Einen überraschenden, magischen Moment hat Golem.de beim Anspielen dann aber doch erlebt.

Artikel von veröffentlicht am
Spezialist "Battery" in Black Ops 3
Spezialist "Battery" in Black Ops 3 (Bild: Golem.de)

Plötzlich scheint die Zeit stillzustehen. Blitze zucken über das Kampfgebiet, irgendwo explodiert eine Granate, Kugeln schlagen in unseren virtuellen Körper ein - macht aber nichts, wir sind gerade unverwundbar. Und fragen uns einen Augenblick später trotzdem: Was, bitteschön, war denn da gerade los? Die vielleicht zwei Sekunden lange Szene war der Moment in einer mehrstündigen Session innerhalb der Beta von Black Ops 3, der uns am meisten gepackt hat.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (m/w/d) Datenschutz und Informationssicherheit
    Verwaltungs-Berufsgenossenschaft VBG gesetzliche Unfallversicherung, Hamburg
  2. (Wirtschafts-) Informatiker (m/w/d) Schwerpunkt Entwicklung
    Westfalen Medical GmbH, Siegen, Bochum
Detailsuche

Grund war vermutlich, dass mehrere Superkräfte von Spezialisten aufeinandergetroffen sind. Spezialisten sind die eine große Neuerung in Black Ops 3. Entwickler Treyarch vermeidet den Begriff Klassen - das klingt wohl zu sehr nach Rollenspiel. Außerdem spielen sich die neun Spezialisten im Spiel etwas unterschiedlich, aber sie haben nicht so dezidiert unterschiedliche Aufgaben in einem Team.

Und das eben trotz ihrer Superkräfte. Wir treten etwa mit einer Spezialistin namens Battery an, die wahlweise über einen besonders effektiven Granatwerfer mit abprallenden Geschossen verfügt oder über eine Kinetikrüstung, an der Kugeln abprallen - außer, wenn einem Gegner ein Volltreffer gelingt.

Ein anderer Spezialist namens Prophet kann einen Blitz aufladen, der Feinde durch einen Stromstoß eliminiert und dann auf einen anderen Opponenten in der Nähe überspringt. Und ein Typ mit der Kennung Ruin verfügt über sogenannte Schwerkraftstacheln, die nach dem Laden eine Schwerkraftwelle auslösen.

  • Betatest von Black Ops 3 (Screenshots: Golem.de)
  • Betatest von Black Ops 3 (Screenshots: Golem.de)
  • Betatest von Black Ops 3 (Screenshots: Golem.de)
  • Betatest von Black Ops 3 (Screenshots: Golem.de)
  • Betatest von Black Ops 3 (Screenshots: Golem.de)
  • Betatest von Black Ops 3 (Screenshots: Golem.de)
  • Betatest von Black Ops 3 (Screenshots: Golem.de)
  • Betatest von Black Ops 3 (Screenshots: Golem.de)
  • Betatest von Black Ops 3 (Screenshots: Golem.de)
Betatest von Black Ops 3 (Screenshots: Golem.de)
Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.02.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

In unserem "magischen Moment" sind vermutlich zufällig mehrere solcher Fähigkeiten aufeinandergetroffen. Sehr oft kommt das nicht vor, was auch an den extrem langen Ladezeiten für die Kräfte liegt: Als Battery müssen wir mehrere Minuten auf unseren Schild warten, der dann nach ein paar Sekunden schon wieder ausgeht. Unterm Strich war das sogar oft frustrierend, weil zumindest wir ihn oft genau eine Sekunde zu früh oder zu spät ausgelöst haben. Gut möglich, dass die Entwickler an derlei Balancing-Details noch arbeiten.

Von den Spezialisten abgesehen hat sich die aus drei gut gemachten Maps bestehende Beta ganz wie klassisches Call of Duty angefühlt. Das Tempo ist minimal niedriger als in Advanced Warfare 3 aus dem Vorjahr. Der Supersprung wurde überarbeitet: Er hat weniger Wumms, dafür lässt sich die "Flugrichtung" nach dem Hochhüpfen etwas feinfühliger kontrollieren.

Die neue, potenziell natürlich ebenfalls sehr mächtige Möglichkeit, wie in Titanfall an Wänden zu laufen, haben wir zwar ausprobiert, aber nicht wirklich gebraucht - schade. Dabei hat Treyarch das System fummelfrei und solide umgesetzt. Davon abgesehen gibt es natürlich vieles, was aus den Vorgängern bekannt ist: Massen an freischaltbaren Waffen, Perks, Ausrüstung und was der virtuelle Elitesoldat halt sonst noch so braucht.

Sieben Modi und einer wird gespielt

Die Beta enthält sieben Modi, darunter Capture the Flag und Suchen & Zerstören. Allerdings sind gefühlt praktisch alle Spieler im Team Deathmatch unterwegs - vermutlich, weil es den schnellsten Zugang ermöglicht und keine echte Einarbeitung erfordert.

Spieler mit einer Playstation 4 können seit der Nacht in der Beta antreten. Auf der Xbox One und Windows-PC ist es erst am 26. August 2015 soweit. Mitmachen können Spieler, die Black Ops 3 über einen der offiziellen Kanäle vorbestellt oder in einem der Konsolen-Downloadshops gekauft haben. Am 30. August 2015 endet der Betatest auf allen drei Plattformen. Erfahrungspunkte und Level lassen sich nicht ins finale Spiel übertragen, das am 6. November 2015 erscheint.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Telekom-Internet-Booster
Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt

Der Hybridzugang, bei dem der Router die Datenrate aus Festnetz und 5G-Mobilfunknetz aggregiert, wurde schon lange erwartet. Jetzt liefert die Telekom.

Telekom-Internet-Booster: Hybridzugang für über 600 MBit/s inhouse kommt
Artikel
  1. Luftfahrt: Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs
    Luftfahrt
    Boeing zeigt Konzept eines Tarnkappen-Transportflugzeugs

    Um weniger angreifbar zu sein, sollen militärische Transportflugzeuge künftig mit Tarnkappentechnik ausgestattet werden, wie Boeing zeigt.

  2. Quartalsbericht: IBM streicht 3.900 Stellen
    Quartalsbericht
    IBM streicht 3.900 Stellen

    Auch nach der Ausgründung sind die Techies bei Kyndryl nicht vor einem Stellenabbau sicher. IBM macht es wie die übrige Techbranche.

  3. Pinecil im Test: Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor
    Pinecil im Test
    Ein toller Lötkolben mit RISC-V-Prozessor

    Günstig, leistungsstark und Open Source: Das macht den Lötkolben Pinecil interessant und er überzeugt im Test - auch im Vergleich mit einer JBC-Lötstation.
    Ein Test von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RAM & Grakas im Preisrutsch • PS5 ab Lager bei Amazon • MindStar: MSI RTX 4090 1.899€, Sapphire RX 7900 XT 949€ • WSV: Bis -70% bei Media Markt • Gaming-Stühle Razer & HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€ • Razer bis -60% [Werbung]
    •  /