Black Ops 2: Treyarch kämpft gegen Master-Prestige-Handel

Der Spieler hat ein perfektes Kill-Death-Verhältnis und die höchsten Prestige-Ränge - und landet trotzdem in Black Ops 2 keinen Treffer? Dann ist das Nutzerkonto möglicherweise gekauft. Treyarch geht angeblich verstärkt gegen den Handel mit Profilen vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Call of Duty: Black Ops 2
Call of Duty: Black Ops 2 (Bild: Activision)

Spieler berichten in Multiplayerpartien von Black Ops 2 immer wieder von Mitstreitern, die zwar über beeindruckende Statistiken und den Status Master Prestige verfügen. Trotzdem sind sie im Kampf Bleimagneten und tun sich selbst mit dem Anvisieren eines Wolkenkratzers schwer. In so einem Fall könnte das Profil von einem erfahrenen Spieler gegen Geld optimiert worden sein oder es wurde gleich ein Nutzerkonto mit einer beeindruckenden Kill-Death-Ratio gekauft.

Stellenmarkt
  1. BigData DevOps Engineer (w/m/d)
    HUK-COBURG VVaG, Coburg
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Laut einer längeren Diskussion bei Reddit.com und einem Artikel bei Gameranx.com hat Treyarch, das Entwicklerstudio von Black Ops 2, inzwischen auf das Problem reagiert. Angeblich werden Accounts, bei denen ein auffälliges Missverhältnis zwischen offiziellem Status und tatsächlicher Abschussrate herrscht, inzwischen vermehrt unter die Lupe genommen und gegebenenfalls gesperrt. Offiziell hat sich das Studio bislang nicht zu dem Thema geäußert.

Für echte Spieler wird der Handel zum mehr oder weniger großen Ärgernis. Selbst diejenigen, die auf regulärem Weg Master Prestige erreichen, müssen sich immer öfter etwa von seinen Clan-Kollegen freche Sprüche und Hänseleien gefallen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Tunechi 11. Jan 2013

Dir ist bewusst, dass Master Prestige kein Pokal ist, sondern einfach nur das höchste...

Tunechi 11. Jan 2013

Wer einmal (vor allem bei der Playstation, weil kostenlos) im Onlinemodus, die Mikrofone...

Me.MyBase 28. Dez 2012

vergiss nicht die anderen imba-features wie "iddqd" oder "idclip" ;)

Endwickler 28. Dez 2012

Klar: - geschminkte Frauen - Männer, die ihr großes Auto nicht aus praktischen Gründen...

ploedman 27. Dez 2012

Der, der die Rolle kriegt, kriegt nur eine 7 Tage spielzeit. ( http://zuu.nu/U3vdie...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /