Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!

Eine Rezension von veröffentlicht am
Eines der kritisch behandelten Themen: Virtual Reality
Eines der kritisch behandelten Themen: Virtual Reality (Bild: Netflix)

Achtung! Wir schreiben in dieser Rezension so wenig wie möglich über die allgemeine Handlung der fünften Staffel von Black Mirror, aber ganz ohne Spoiler geht es nicht. Wer gar nichts wissen möchte, bevor er die neuen Folgen selbst schaut, sollte ab hier nicht mehr weiterlesen.

Inhalt:
  1. Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
  2. Miley Cyrus kann hervorragend fluchen

Es gibt nicht viele Serien, die es schaffen, die Zuschauer wirklich nachdenklich zurückzulassen und vielleicht sogar Diskussionen anzustoßen. Die britische Science-Fiction-Serie Black Mirror gehört zweifelsfrei dazu, wie die fünfte Staffel eindrucksvoll beweist. Das bisherige Grundrezept wird beibehalten: Es geht um die negativen Auswirkungen, die Technologie auf die Gesellschaft haben kann. Die Episoden stehen weiterhin für sich und sind in sich abgeschlossen, die Grundstimmung ist eher düster. Anders als bei den vorigen Staffeln wirken die drei neuen Folgen aber viel näher an unserem heutigen Alltag als die vier Staffeln zuvor.

Die Geschichten in den vorigen Staffeln beruhen meist zwar auf einer aktuell bereits verwendeten Technologie, entwickeln diese aber bis an die Grenzen des Realismus weiter. Dadurch entsteht eine gewisse Distanz des Zuschauers zur Handlung: Die negativen Auswirkungen von künstlicher Intelligenz, Klonen und virtuellen Realitäten sind zwar denkbar, scheinen aber irgendwie noch weit in der Zukunft zu liegen. Das haben die Macher Charlie Brooker und Annabel Jones bei der neuen Staffel geändert.

Besonders die zweite Folge, Smithereens, verdeutlicht dies. Sie ist ein meisterhaftes Statement gegen den Drang, sich auf Social-Media-Apps zu präsentieren. Die Episode verzichtet anders als frühere Folgen der Serie auf Übertreibungen und stellt schlicht die aktuelle Realität dar: Menschen starren unentwegt auf ihr Smartphone, darauf bedacht, sich selbst darzustellen und immer auf dem Laufenden zu bleiben. Dabei merken sie nicht, dass sie im Weg stehen oder in ihrem Auto den Verkehr aufhalten - oder noch fatalere Vorgänge auslösen können, wie die Hauptfigur der Folge, Chris. Dieser wird gespielt von Andrew Scott, der Fans der britischen Serie Sherlock als großartiger Jim Moriarty bekannt sein dürfte, und der auch in Black Mirror sein Können zeigt.

Stellenmarkt
  1. Informatiker (w/m/d) für die Projektleitung Wilken P5
    Erzdiözese Freiburg, Freiburg
  2. Expert Information Security Management (m/w / divers)
    Eurowings Aviation GmbH, Köln
Detailsuche

Wohl absichtlich ist die in der Folge verwendete App namens Smithereen eine Mischung aus Facebook und Twitter. Wer sich im heutigen Stadtbild umsieht, wird immer jemanden finden, der auf sein Smartphone schaut und sich durch Facebook, Twitter oder Instagram wischt. Dass das nicht zwingend in einer Geiselnahme enden muss, um dem Chef von Smithereen die Meinung zu geigen, ist klar - wirklich unrealistisch ist der Plot angesichts der Hintergründe der Hauptfigur aber letztlich nicht, und das ist das Erschreckende daran.

Auch die Geschäftsführung von Smithereen wird brutal ehrlich dargestellt: Topher Grace als meditierender Gründer Billy Bauer ist nahezu machtlos gegenüber seiner eigenen Geschäftsführerin und der Justizabteilung des Unternehmens und gibt irgendwann zu, dass ihm sein soziales Netzwerk entglitten ist. Es fällt nicht schwer, sich Mark Zuckerberg vorzustellen, wie er sich mit demselben Problem konfrontiert sieht.

Smithereens ist in ihrer einfachen Erzählweise, aber dennoch genauen Beschreibung unserer Gesellschaft eine der besten Black-Mirror-Folgen seit Langem. Zwar greift die Serie die Probleme sozialer Netzwerke bereits in ihrer ersten Folge auf, Smithereens überzeugt aber durch eine unmittelbare Nachvollziehbarkeit anhand des Alltags vieler Menschen heutzutage - im Grund könnte jeder Smartphone-Nutzer die Hauptfigur Chris sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Miley Cyrus kann hervorragend fluchen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


MickeyKay 20. Jun 2019

Mit seinen negativen Enden ist Black Mirror eher ein weiter gedachtes "Twilight Zone...

MickeyKay 20. Jun 2019

Du irrst dich. Schau dir Folge 2 der 5. Staffel an! Dann weißt du, was gemeint ist.

MickeyKay 20. Jun 2019

Das Ende der Folge erklärt letztendlich, auf was die Geschichte hinauslaufen soll. Ja...

MickeyKay 20. Jun 2019

Doch. Passt stilistisch zur 1. Folge der 1. Staffel.

MickeyKay 20. Jun 2019

Ganz im Gegenteil sogar. Probier mal VR-Porn nach JETZIGEM technischen Stand aus! Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Guardians of the Galaxy im Test: Quasselnd und kämpfend durchs All
    Guardians of the Galaxy im Test
    Quasselnd und kämpfend durchs All

    Die Witze sind besser als die Waffen: Guardians of the Galaxy entpuppt sich als nicht ganz perfektes Spiel - das dennoch super unterhält.
    Von Peter Steinlechner

  2. Großbestellung: Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla
    Großbestellung
    Autovermieter Hertz ordert angeblich 100.000 Autos bei Tesla

    Autovermieter Hertz will seine Fahrzeugflotte elektrifizieren. Insidern zufolge hat das Unternehmen 100.000 Autos bei Tesla bestellt.

  3. Bemannte Raumfahrt: Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?
    Bemannte Raumfahrt
    Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?

    Der Platz auf der Internationalen Raumstation ISS ist knapp. Das musste bereits Alexander Gerst feststellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /