• IT-Karriere:
  • Services:

Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten

Black Mirror zeigt in der neuen Staffel noch alltagsnäher als bisher, wie heutige Technologien das Leben in der Zukunft katastrophal auf den Kopf stellen könnten. Dabei greift die Serie auch aktuelle Diskussionen auf und zeigt mitunter, was bereits im heutigen Alltag schiefläuft - ein Meisterwerk! Achtung, Spoiler!

Eine Rezension von veröffentlicht am
Eines der kritisch behandelten Themen: Virtual Reality
Eines der kritisch behandelten Themen: Virtual Reality (Bild: Netflix)

Achtung! Wir schreiben in dieser Rezension so wenig wie möglich über die allgemeine Handlung der fünften Staffel von Black Mirror, aber ganz ohne Spoiler geht es nicht. Wer gar nichts wissen möchte, bevor er die neuen Folgen selbst schaut, sollte ab hier nicht mehr weiterlesen.

Inhalt:
  1. Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
  2. Miley Cyrus kann hervorragend fluchen

Es gibt nicht viele Serien, die es schaffen, die Zuschauer wirklich nachdenklich zurückzulassen und vielleicht sogar Diskussionen anzustoßen. Die britische Science-Fiction-Serie Black Mirror gehört zweifelsfrei dazu, wie die fünfte Staffel eindrucksvoll beweist. Das bisherige Grundrezept wird beibehalten: Es geht um die negativen Auswirkungen, die Technologie auf die Gesellschaft haben kann. Die Episoden stehen weiterhin für sich und sind in sich abgeschlossen, die Grundstimmung ist eher düster. Anders als bei den vorigen Staffeln wirken die drei neuen Folgen aber viel näher an unserem heutigen Alltag als die vier Staffeln zuvor.

Die Geschichten in den vorigen Staffeln beruhen meist zwar auf einer aktuell bereits verwendeten Technologie, entwickeln diese aber bis an die Grenzen des Realismus weiter. Dadurch entsteht eine gewisse Distanz des Zuschauers zur Handlung: Die negativen Auswirkungen von künstlicher Intelligenz, Klonen und virtuellen Realitäten sind zwar denkbar, scheinen aber irgendwie noch weit in der Zukunft zu liegen. Das haben die Macher Charlie Brooker und Annabel Jones bei der neuen Staffel geändert.

Besonders die zweite Folge, Smithereens, verdeutlicht dies. Sie ist ein meisterhaftes Statement gegen den Drang, sich auf Social-Media-Apps zu präsentieren. Die Episode verzichtet anders als frühere Folgen der Serie auf Übertreibungen und stellt schlicht die aktuelle Realität dar: Menschen starren unentwegt auf ihr Smartphone, darauf bedacht, sich selbst darzustellen und immer auf dem Laufenden zu bleiben. Dabei merken sie nicht, dass sie im Weg stehen oder in ihrem Auto den Verkehr aufhalten - oder noch fatalere Vorgänge auslösen können, wie die Hauptfigur der Folge, Chris. Dieser wird gespielt von Andrew Scott, der Fans der britischen Serie Sherlock als großartiger Jim Moriarty bekannt sein dürfte, und der auch in Black Mirror sein Können zeigt.

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, deutschlandweit (Home-Office)
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

Wohl absichtlich ist die in der Folge verwendete App namens Smithereen eine Mischung aus Facebook und Twitter. Wer sich im heutigen Stadtbild umsieht, wird immer jemanden finden, der auf sein Smartphone schaut und sich durch Facebook, Twitter oder Instagram wischt. Dass das nicht zwingend in einer Geiselnahme enden muss, um dem Chef von Smithereen die Meinung zu geigen, ist klar - wirklich unrealistisch ist der Plot angesichts der Hintergründe der Hauptfigur aber letztlich nicht, und das ist das Erschreckende daran.

Auch die Geschäftsführung von Smithereen wird brutal ehrlich dargestellt: Topher Grace als meditierender Gründer Billy Bauer ist nahezu machtlos gegenüber seiner eigenen Geschäftsführerin und der Justizabteilung des Unternehmens und gibt irgendwann zu, dass ihm sein soziales Netzwerk entglitten ist. Es fällt nicht schwer, sich Mark Zuckerberg vorzustellen, wie er sich mit demselben Problem konfrontiert sieht.

Smithereens ist in ihrer einfachen Erzählweise, aber dennoch genauen Beschreibung unserer Gesellschaft eine der besten Black-Mirror-Folgen seit Langem. Zwar greift die Serie die Probleme sozialer Netzwerke bereits in ihrer ersten Folge auf, Smithereens überzeugt aber durch eine unmittelbare Nachvollziehbarkeit anhand des Alltags vieler Menschen heutzutage - im Grund könnte jeder Smartphone-Nutzer die Hauptfigur Chris sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Miley Cyrus kann hervorragend fluchen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

MickeyKay 20. Jun 2019

Mit seinen negativen Enden ist Black Mirror eher ein weiter gedachtes "Twilight Zone...

MickeyKay 20. Jun 2019

Du irrst dich. Schau dir Folge 2 der 5. Staffel an! Dann weißt du, was gemeint ist.

MickeyKay 20. Jun 2019

Das Ende der Folge erklärt letztendlich, auf was die Geschichte hinauslaufen soll. Ja...

MickeyKay 20. Jun 2019

Doch. Passt stilistisch zur 1. Folge der 1. Staffel.

MickeyKay 20. Jun 2019

Ganz im Gegenteil sogar. Probier mal VR-Porn nach JETZIGEM technischen Stand aus! Das...


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /