• IT-Karriere:
  • Services:

Miley Cyrus kann hervorragend fluchen

Auch in den beiden anderen Folgen der fünften Staffel geht es um Technologien, die wir bereits nutzen, und auch um Probleme, die sich bereits heute andeuten. Die erste Folge, Striking Vipers, handelt von einem VR-Konsolenspiel, das Nutzer ein superrealistisches Kampferlebnis bietet. Zwei alte Freunde spielen gemeinsam und stellen mehr durch Zufall fest, dass ein weiblicher und ein männlicher Kämpfer super Sex haben können, anstatt zu kämpfen.

Stellenmarkt
  1. Cerdia Services GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Dies führt zu Problemen, da beide in festen Beziehungen stecken. Striking Vipers behandelt geschickt nicht nur Geschlechter- und Beziehungsfragen, sondern auch das Problem, dass sich jeder im Internet als eine Person ausgeben kann, die er gar nicht ist. Auch die Frage, wie sich Beziehungen im Zuge der Entwicklung von VR verändern können, wird behandelt.

Die letzte Folge der neuen Staffel, Rachel, Jack and Ashley Too, handelt von einer Popsängerin, die gegen ihren Willen seichte statt ernste Musik machen muss. Miley Cyrus überzeugt als Ashley O - es fällt nicht schwer, biografische Züge zu erkennen. Auf technischer Seite greift die Folge die übercomputerisierte Musikindustrie an, die im Ernstfall aus brutalem Geschrei einen seichten Popsong machen kann. Wer einmal Autotune ausprobiert hat, weiß, dass dieser Gedanke so unrealistisch nicht ist.

Gleichzeitig geht es in Rachel, Jack and Ashley Too um künstliche Intelligenz, Kommerz, die Probleme von Teenagern und von der Industrie geformte Rollenbilder. All dies wird miteinander verwoben und von einer am Ende dauerfluchenden Miley Cyrus kommentiert - alleine dafür lohnt es sich, die Folge im Originalton zu schauen.

Fazit

Nach den bisherigen vier Staffeln von Black Mirror, die allesamt äußerst sehenswert sind, schaffen es die Macher in der fünften Ausgabe, ihre bisherige Arbeit noch zu übertreffen. Die drei Folgen decken unterschiedliche Probleme unserer Gesellschaft ab, von Geschlechterfragen über Social-Media-Sucht bis hin zur Kommerzialisierung der Pubertät.

Die Themen werden in äußerst mittelbaren Szenarien dargestellt, die unserer Gesellschaft beängstigend den Spiegel vorhalten. Die Geschichten zeigen uns mitunter den Stinkefinger, indem sie uns auf ganz konkrete Probleme hinweisen - sei es nun die Geltungssucht in sozialen Medien oder Kommerzgeilheit. Trotz aller düsterer Ausblicke gibt es aber auch immer wieder Momente, in denen wir bei allem Ernst auch schmunzeln müssen. Und die letzte Folge hat sogar eine Art von Happy End, was bei Black Mirror eher selten vorkommt.

Das Erzähltempo ist in allen drei Folgen eher gemächlich, die Regisseure der Folgen geben der Geschichte viel Raum zur Entwicklung. Langeweile ist bei uns beim Anschauen aber nicht aufgekommen, im Gegenteil. Alle drei Folgen der fünften Staffel sind auf Netflix auf Englisch, Deutsch und weiteren Sprachen verfügbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Black Mirror Staffel 5: Der Gesellschaft den Spiegel vorhalten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,99€ (Release 18.06.)
  2. 79,99€ (Release 18.06.)
  3. (u. a. Total War Promo (u. a. Total War: Three Kingdoms für 25,99€, Total War: Attila für 9...
  4. (u. a. Samsung GQ65Q700T 65 Zoll 8K für 1.199€, LG OLED65BX9LB 65 Zoll OLED für 1.555€)

MickeyKay 20. Jun 2019

Mit seinen negativen Enden ist Black Mirror eher ein weiter gedachtes "Twilight Zone...

MickeyKay 20. Jun 2019

Du irrst dich. Schau dir Folge 2 der 5. Staffel an! Dann weißt du, was gemeint ist.

MickeyKay 20. Jun 2019

Das Ende der Folge erklärt letztendlich, auf was die Geschichte hinauslaufen soll. Ja...

MickeyKay 20. Jun 2019

Doch. Passt stilistisch zur 1. Folge der 1. Staffel.

MickeyKay 20. Jun 2019

Ganz im Gegenteil sogar. Probier mal VR-Porn nach JETZIGEM technischen Stand aus! Das...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /