Black Lives Matter: Linux-Kernel könnte "inklusive Sprache" bekommen

Die Linux-Community diskutiert über einen Leitfaden zur Vermeidung von Worten wie Slave oder Blacklist. OpenSSL hat sich dagegen entschieden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ob die Änderungen in den Linux-Kernel aufgenommen werden, ist noch nicht abzusehen.
Ob die Änderungen in den Linux-Kernel aufgenommen werden, ist noch nicht abzusehen. (Bild: Se Mo/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

Die Diskussionen zur Anpassung oder Änderung von vielfach in der IT genutzten Begriffen wie Master und Slave in Open-Source-Projekten hält weiter an und hat nun auch die Linux-Kernel-Community erreicht. Der bei Intel angestellte Entwickler Dan Williams hat einen entsprechenden Patch auf der Kernel-Mailing-Liste veröffentlicht, der die Linux-Dokumentation erweitert und eben empfiehlt, auf den Begriff Slave sowie auch Blacklist zu verzichten. Der Vorschlag wird unter anderem von Greg Kroah-Hartman unterstützt, der nach Linux-Erfinder Torvalds in der Community als Nummer zwei der Kernel-Entwicklung gilt.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Information Security Officer (m/w/d)
    EPLAN GmbH & Co. KG, Langenfeld
  2. IT System Engineer / Systemadministratorin / -administrator - Endpoint Management
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Patch ist als Teil der Coding-Style-Richtlinien des Kernels vorgesehen und erlaubt Ausnahmen von der neuen empfohlenen Sprache, sofern die Worte etwa Teil des Userspace-ABIs sind oder bestehenden Code betreffen, der sich etwa auf Hardware oder externe Protokolle beziehungsweise Standards bezieht. Teil des Patches ist außerdem eine Erweiterung der Dokumentation, die die Hintergründe zu den neuen Empfehlungen diskutiert. Darin wird direkt auf die aktuellen weltweiten Black-Lives-Matter-Proteste Bezug genommen, auch wenn dies nicht explizit genannt wird.

Anders als in vielen anderen Projekten sieht der Patch bisher nicht vor, die darin formulierten Empfehlungen auch direkt in den unzähligen Code-Bestandteilen des Linux-Kernels umzusetzen. Das soll wohl den einzelnen Maintainern überlassen werden und ist damit ein ähnlich zurückhaltender Ansatz, wie ihn die Kernel-Community zunächst auch in der Diskussion um einen Code of Conduct im Jahr 2015 mit ihrem eigenen Code of Conflict gewählt hat.

OpenSSL stimmt gegen Änderungen

Während die Linux-Kernel-Community noch diskutiert und viele andere Projekte derartige Änderungen bereits vorgenommen haben, hat das OpenSSL Management Committee (OMC) als Leitungsgremium des Projekts in einer Abstimmung gegen derartige Änderungen gestimmt. Das hat das OMC mit einer recht kurzen Nachricht über die Abstimmung auf der Mailingliste des Projekts bekanntgegeben.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Abgestimmt hatte die Leitung über einen Pull-Request des Akamai-Angestellten Rich Salz, der seit Jahren zu OpenSSL beiträgt. Auch diese Code-Veränderung hatte vorgesehen, auf die Nutzung von Master, Slave und Blacklist zu verzichten. Nach mehrwöchiger Diskussion zu dem Thema und der letztlichen Absage dieser Veränderungen hat Salz bereits angekündigt, nicht mehr zu dem Projekt beitragen zu wollen.

Nachtrag vom 13. Juli 2020, 9:04 Uhr

Torvalds hat den Patch zur inklusiven Sprache inzwischen in den Hauptzweig des Linux-Kernels aufgenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


demon driver 14. Jul 2020

[...] Schön, dass du uns auch gleich diese Selbstauskunft noch mitlieferst; da weiß man...

aLpenbog 14. Jul 2020

Es gab in der Geschichte vieles, vieles, vieles das mehr als Negativ war. Ungeschehen...

demon driver 13. Jul 2020

https://scilogs.spektrum.de/natur-des-glaubens/blacklivesmatter-george-soros-wie...

ulink 09. Jul 2020

Absichtlich falsch verstehen, Worte und Bedeutung im Munde umdrehen, unverschaemte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Deutscher Entwicklerpreis
Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel

Beste technische Leistung, Innovationspreis und bestes Spiel: The Wandering Village ist der große Gewinner beim Deutschen Entwicklerpreis 2022.

Deutscher Entwicklerpreis: Entwickler küren The Wandering Village zum besten Spiel
Artikel
  1. Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
    Twitter
    Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

    Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
    Ein Bericht von Oliver Nickel

  2. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  3. Microsoft kauft Activision Blizzard: FTC will 69-Milliarden-Übernahme verhindern
    Microsoft kauft Activision Blizzard
    FTC will 69-Milliarden-Übernahme verhindern

    Die Kartellbehörde FTC fechtet die Übernahme von Activision Blizzard durch Microsoft offiziell an.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /