Black Lives Matter: Code ohne Rassismus

Worte wie Master, Slave oder Blacklist sind rassistisch konnotiert. Die Black-Lives-Matter-Proteste sorgen erneut dafür, dass IT-Projekte sie entfernen und auf Alternativen setzen.

Ein Bericht von veröffentlicht am
In den USA werden wegen der Proteste Straßen umbenannt. Einige Software-Projekte wollen ebenfalls Dinge künftig anders nennen.
In den USA werden wegen der Proteste Straßen umbenannt. Einige Software-Projekte wollen ebenfalls Dinge künftig anders nennen. (Bild: OLIVIER DOULIERY/AFP via Getty Images)

Sprache und Alltag sind bewusst oder unbewusst voll von rassistischen Mustern. Besonders auffällig ist dies in der IT-Industrie etwa bei der vielfach genutzten Kombination von Master und Slave. Die aktuellen weltweiten Black-Lives-Matter-Proteste sorgen erneut dafür, dass einige Software-Projekte ihre Position dazu überdenken und Alternativen dazu in ihrem Code umsetzen.


Weitere Golem-Plus-Artikel
Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
Von Jochen Demmer


Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden

Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis


NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
Von Nils Brinker


    •  /