Black Hornet: US Army setzt leise 33-Gramm-Drohne in Afghanistan ein

Die Black Hornet ist ein winziger ferngesteuerter Helikopter, den Soldaten künftig standardmäßig mitführen sollen. Die Drohne soll 25 Minuten lang Luftaufklärung aus der Deckung durchführen können - das kostet die US Army 40 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US Army will die Minidrohne im Gefecht erproben.
Die US Army will die Minidrohne im Gefecht erproben. (Bild: US Army)

Die US Army will eine Minidrohne namens Black Hornet zum ersten Mal im praktischen Einsatz testen. Reguläre Einheiten sollen das etwa 33 Gramm schwere Fluggerät standardmäßig im Inventar haben. Zum Vergleich: Eine einzelne, in US-Sturmgewehren wie dem M4 oder M16 eingesetzte 5,56-x-45-mm-Patrone wiegt etwa 10,5 Gramm. Die Black Hornet ist eine zweirotorige Drohne im Stile eines Hubschraubers und kein Quadrocopter. An der Vorderseite ist eine kleine Kamera angebracht, die Aufnahmen vom Standort und von eventuellen Feindbewegungen machen kann. Das berichtet das US-Militärmagazin Stars and Stripes.

Stellenmarkt
  1. Automation Engineer (m/w/d)
    Packsize GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Network / Security Engineer (m/w/d)
    HCD Consulting GmbH, München
Detailsuche

Die etwa 17 cm lange Black Hornet soll laut dem Hersteller Flir Systems Inc. demnach eine Reichweite von mehr als zwei Kilometern und eine Flugzeit von 25 Minuten aufweisen. Zudem soll die Drohne sehr leise fliegen und daher schwer zu entdecken sein. Die Maximalgeschwindigkeit beträgt etwa 22 Kilometer pro Stunde. Das Signal zwischen dem Controller und der Drohne ist verschlüsselt.

40 Millionen US-Dollar für 9.000 Sets

Die Kamera der Drohne hat neben dem herkömmlichen Tageslichtsensor auch eine Wärmebildfunktion und einen Restlichtverstärker für Nachteinsätze verbaut. Allerdings sind dafür zwei verschiedene Drohnen notwendig, die in einem Set getragen werden. Das System funktioniert auch ohne GPS und soll innerhalb von Gebäuden fliegen können. "Wenn Sie von Standorten, die Sie nicht einsehen können, unter Feuer stehen, können Sie dieses System nutzen, um Dinge zu sehen, bevor Sie in die Feuerlinie laufen", sagte Flir-Mitarbeiter Kristian Molander.

Die US Army will vorerst 9.000 Sets mit je zwei Drohnen von Flir kaufen. Der Auftrag umfasst 40 Millionen US-Dollar, was in etwa einem Stückpreis von umgerechnet 4.000 Euro entspricht. Vorher konnte das Unternehmen bereits einen 2,6-Millionen-US-Dollar-Auftrag abschließen, der Spezialeinheiten mit der Drohne ausrüsten sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


violator 03. Jul 2019

Was hat das jetzt mit dem zu tun, was der OP geschrieben hat?

Eheran 03. Jul 2019

Quelle? Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so ein einfacher Zusammenhang ist. Da...

halfbit 03. Jul 2019

also es sind 40.000.000/18.000 = 2200/Drone, gar nicht mal soooo teuer... allein schon...

osolemiox 02. Jul 2019

Vielleicht haben sie an entsprechende Störsender/Repeater gedacht? Vielleicht kann das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Potential Motors
Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt

Potential Motors hat mit dem Adventure 1 ein kleines Offroad-Wohnmobil mit E-Motoren vorgestellt, die insgesamt 450 kW Leistung erbringen.

Potential Motors: Winziges E-Offroad-Wohnmobil mit 450 kW vorgestellt
Artikel
  1. Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
    Minority Report wird 20 Jahre alt
    Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

    Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
    Von Peter Osteried

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /