Black Hornet: US Army setzt leise 33-Gramm-Drohne in Afghanistan ein

Die Black Hornet ist ein winziger ferngesteuerter Helikopter, den Soldaten künftig standardmäßig mitführen sollen. Die Drohne soll 25 Minuten lang Luftaufklärung aus der Deckung durchführen können - das kostet die US Army 40 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Die US Army will die Minidrohne im Gefecht erproben.
Die US Army will die Minidrohne im Gefecht erproben. (Bild: US Army)

Die US Army will eine Minidrohne namens Black Hornet zum ersten Mal im praktischen Einsatz testen. Reguläre Einheiten sollen das etwa 33 Gramm schwere Fluggerät standardmäßig im Inventar haben. Zum Vergleich: Eine einzelne, in US-Sturmgewehren wie dem M4 oder M16 eingesetzte 5,56-x-45-mm-Patrone wiegt etwa 10,5 Gramm. Die Black Hornet ist eine zweirotorige Drohne im Stile eines Hubschraubers und kein Quadrocopter. An der Vorderseite ist eine kleine Kamera angebracht, die Aufnahmen vom Standort und von eventuellen Feindbewegungen machen kann. Das berichtet das US-Militärmagazin Stars and Stripes.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    htp GmbH, Hannover
  2. Softwareentwickler (w/m/d) Java
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Giebelstadt, Bremen, Dortmund, Oberviechtach
Detailsuche

Die etwa 17 cm lange Black Hornet soll laut dem Hersteller Flir Systems Inc. demnach eine Reichweite von mehr als zwei Kilometern und eine Flugzeit von 25 Minuten aufweisen. Zudem soll die Drohne sehr leise fliegen und daher schwer zu entdecken sein. Die Maximalgeschwindigkeit beträgt etwa 22 Kilometer pro Stunde. Das Signal zwischen dem Controller und der Drohne ist verschlüsselt.

40 Millionen US-Dollar für 9.000 Sets

Die Kamera der Drohne hat neben dem herkömmlichen Tageslichtsensor auch eine Wärmebildfunktion und einen Restlichtverstärker für Nachteinsätze verbaut. Allerdings sind dafür zwei verschiedene Drohnen notwendig, die in einem Set getragen werden. Das System funktioniert auch ohne GPS und soll innerhalb von Gebäuden fliegen können. "Wenn Sie von Standorten, die Sie nicht einsehen können, unter Feuer stehen, können Sie dieses System nutzen, um Dinge zu sehen, bevor Sie in die Feuerlinie laufen", sagte Flir-Mitarbeiter Kristian Molander.

Die US Army will vorerst 9.000 Sets mit je zwei Drohnen von Flir kaufen. Der Auftrag umfasst 40 Millionen US-Dollar, was in etwa einem Stückpreis von umgerechnet 4.000 Euro entspricht. Vorher konnte das Unternehmen bereits einen 2,6-Millionen-US-Dollar-Auftrag abschließen, der Spezialeinheiten mit der Drohne ausrüsten sollte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


violator 03. Jul 2019

Was hat das jetzt mit dem zu tun, was der OP geschrieben hat?

Eheran 03. Jul 2019

Quelle? Ich kann mir nicht vorstellen, dass das so ein einfacher Zusammenhang ist. Da...

halfbit 03. Jul 2019

also es sind 40.000.000/18.000 = 2200/Drone, gar nicht mal soooo teuer... allein schon...

osolemiox 02. Jul 2019

Vielleicht haben sie an entsprechende Störsender/Repeater gedacht? Vielleicht kann das...

Eheran 02. Jul 2019

Die Energie wird durch den Lauf entsprechend "fokusiert" in eine Richtung gelenkt. Ohne...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Drucker
Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon

In den USA wurde eine Sammelklage gegen Canon eingereicht: Klagegrund ist, dass einige 3-in-1-Geräte nur scannen, wenn Tinte vorhanden ist.

Drucker: Ohne Tinte kein Scan - Klage gegen Canon
Artikel
  1. Microsoft: Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro
    Microsoft
    Xbox-Kühlschrank kostet 100 Euro

    Microsoft bringt wie angekündigt einen Minikühlschrank im Design der Xbox Series X auf den Markt, der auch nach Deutschland kommen wird.

  2. Silicon Valley: Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin
    Silicon Valley
    Apple entlässt #Appletoo-Aktivistin

    Apple hat Janneke Parrish gekündigt, die sich für die Offenlegung von Diskriminierung in dem Unternehmen einsetzte. Auch Netflix entlässt offenbar eine Aktivistin.

  3. Streaming: Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen
    Streaming
    Squid Game soll Netflix 900 Millionen US-Dollar bringen

    Die südkoreanische Serie Squid Game ist dabei, sich zu Netflix' größtem Erfolg zu entwickeln: Die Survival-Serie bricht mehrere Rekorde.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 37% Rabatt auf Corsair-Produkte • Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Crucial BX500 1 TB 69€ • Aerocool Aero One White 41,98€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /