• IT-Karriere:
  • Services:

Black Hat: Langer Atem für IT-Sicherheit

Google-Sicherheitsexpertin Parisa Tabriz eröffnet in Las Vegas die Black-Hat-Konferenz. Sie wünscht sich mehr Transparenz und Zusammenarbeit und erläutert anhand der Site-Isolation in Chrome, welche Herausforderungen manchmal bei größeren Sicherheitsverbesserungen zu überwinden sind.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Parisa Tabriz ist bei Google für Project Zero und für die Sicherheit von Chrome verantwortlich.
Parisa Tabriz ist bei Google für Project Zero und für die Sicherheit von Chrome verantwortlich. (Bild: Black Hat)

Parisa Tabriz, bei Google für Project Zero und die Sicherheit von Chrome zuständig, eröffnete am Mittwoch die diesjährige Black-Hat-Konferenz in Las Vegas. Anhand von Beispielen aus der eigenen Arbeit erläuterte sie, wie langwierig manchmal Veränderungen sein können, dass sie sich am Ende jedoch auszahlen. Auch rief sie die Teilnehmer dazu auf, für mehr Transparenz und Zusammenarbeit in Sachen IT-Sicherheit zu sorgen.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, München
  2. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim

Googles eigene Mühen in Sachen Transparenz wurden dabei nicht immer von allen begrüßt. Project Zero, das Team bei Google, das häufig kritische Sicherheitslücken in der Software anderer Firmen aufdeckt, hat eine strikte Policy, die Details nach 90 Tagen zu veröffentlichen - egal ob die Bugs auch gefixt wurden. Laut Tabriz hatte das zu Beginn zu einigem Gegenwind geführt, der Widerspruch sei aber leiser geworden. Inzwischen würden 98 Prozent der von Project Zero gemeldeten Lücken innerhalb der 90 Tage behoben.

Langwierige Änderungen

Anhand von zwei Beispielen aus der Entwicklung des Chrome-Browsers berichtete Tabriz, wie langwierig und schwierig Änderungen sind: die Umstellung auf HTTPS als Standard im Netz und die Einführung der sogenannten Site-Isolation in Chrome.

Bereits 2014 gab es im Chrome-Sicherheitsteam erste Diskussionen darum, dass die Sicherheitsindikatoren im Browser nicht besonders hilfreich sind. HTTP-Seiten wurden damals ohne jeden Hinweis auf eine unsichere, unverschlüsselte Verbindung angezeigt, während bei HTTPS-Seiten mit Problemen ein rotes, durchgeschnittenes Schloss angezeigt wurde. Doch ein erster Versuch, das Chrome-Team hier zu einer Änderung zu bewegen, wurde abgelehnt.

Zwar sei dem Sicherheitsteam von Anfang an klar gewesen, wo man hinwolle - HTTP-Verbindungen sollen standardmäßig mit einem Warnsymbol angezeigt werden -, doch es war klar, dass eine solche Änderung über einen langen Zeitraum mit Zwischenschritten stattfinden müsse. Chrome hatte erst vor wenigen Wochen eine generelle Warnung bei HTTP-Seiten scharfgeschaltet.

Site-Isolation schützt vor Spectre

Eine Änderung, die deutlich weniger öffentliche Aufmerksamkeit erhielt, der aber ebenfalls ein langer Vorlaufprozess vorausging, ist die Site-Isolation in Chrome. Laut Parisa Tabriz war dies die größte Änderung im Chrome-Code, die es je gab. Ein Team von zehn Leuten habe daran gearbeitet und ursprünglich gehofft, nach einem Jahr damit fertig zu sein. Doch das erwies sich als nicht realistisch - letztendlich dauerte es sechs Jahre.

Zwar nutzt Chrome schon lange Sandbox-Funktionalität, um die Render-Prozesse des Browsers abzuschotten, so dass eine Sicherheitslücke nicht gleich dazu führt, dass eine bösartige Webseite Malware auf dem System installieren kann. Doch bis vor kurzem liefen trotzdem alle Renderprozesse zusammen. Das bedeutet praktisch, dass eine Sicherheitslücke beim Rendern dazu führt, dass eine Webseite auf die Daten von anderen Webseiten desselben Nutzers zugreifen kann.

Trotz aller Hürden und der langen Entwicklungszeit erwies sich die Trennung der Render-Prozesse als Glücksfall für Chrome. Als Jann Horn von Googles Project Zero die CPU-Sicherheitslücke Spectre entdeckte, hatte das Chrome-Team mit der Site-Isolation bereits eine gute Möglichkeit, den Browser gegen viele der Spectre-Angriffsszenarien zu schützen. Und das, obwohl laut Tabriz zu Beginn der Entwicklung niemand mit einer Sicherheitslücke wie Spectre rechnen konnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. (-58%) 16,99€

wizzla 09. Aug 2018

warum nicht. Dieses Unternehmen möchte halt das/der einzige sein der Daten abgreift...


Folgen Sie uns
       


Motorola Razr (2019) - Hands on

Das neue Motorola Razr lässt sich wie das alte Razr V3 zusammenklappen - das Display ist allerdings faltbar und geht über die gesamte Innenfläche des Smartphones.

Motorola Razr (2019) - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /