Abo
  • Services:
Anzeige
Ein angekündigter Vortrag über das Tor-Netzwerk findet nicht statt.
Ein angekündigter Vortrag über das Tor-Netzwerk findet nicht statt. (Bild: Electronic Frontier Foundation/CC by 3.0)

Black-Hat-Konferenz: Vortrag über Tor-Sicherheitsprobleme zurückgezogen

Ein angekündigter Vortrag über das Tor-Netzwerk findet nicht statt.
Ein angekündigter Vortrag über das Tor-Netzwerk findet nicht statt. (Bild: Electronic Frontier Foundation/CC by 3.0)

Ein Vortrag über Probleme des Anonymisierungsnetzwerks Tor wurde aus dem Programm der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas gestrichen. Offenbar folgte die Streichung auf Wunsch der Anwälte der Universität, in der die Vortragenden arbeiten.

Im Programm der IT-Sicherheitskonferenz Black Hat, die nächste Woche in Las Vegas beginnt, war ein Vortrag über das Anonymisierungsnetzwerk Tor angekündigt. Demnach sei es den beteiligten Forschern gelungen, mit relativ einfachen Mitteln Tor-Nutzer zu deanonymisieren. Konkret war in der Vortragsankündigung die Rede davon, dass ein solcher Angriff mit einem Budget von 3.000 Dollar möglich sei.

Anzeige

Doch den Vortrag werden die Black-Hat-Besucher nicht zu hören bekommen, denn er wurde aus dem Programm gestrichen. Die genauen Hintergründe sind bislang unklar. Gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters sagte eine Pressesprecherin der Black Hat, dass dies auf Wunsch der Rechtsanwälte der Carnegie-Mellon-Universität geschehen sei. Die beiden Vortragenden Michael McCord und Alexander Volynkin arbeiten an dieser Universität.

Im Blog des Tor-Projekts findet sich eine kurze Stellungnahme. Demnach haben die Tor-Programmierer selbst wohl nichts mit dem Zurückziehen des Vortrages zu tun. Offenbar hat das Tor-Projekt aber vorab einige Informationen über die Sicherheitsprobleme erhalten, die in dem Vortrag behandelt werden. Man will im Laufe dieser Woche weitere Details bekanntgeben.

Über die genauen Gründe, warum der Vortrag zurückgezogen wurde, gibt es bislang nur Spekulationen. Doch es ist naheliegend, dass die beteiligten Forscher den Tor-Traffic von Nutzern ohne deren Zustimmung überwacht haben. Das vermutet etwa Christopher Soghoian von der Bürgerrechtsorganisation ACLU. Die ethischen Richtlinien von US-Universitäten verlangen, dass Forschungsexperimente, die Menschen einschließen, nur mit deren Zustimmung geschehen dürfen. Zuletzt hatte es um diese Frage heftige Diskussionen gegeben, weil Facebook die Feeds seiner Nutzer für ein psychologisches Experiment manipuliert hatte. Um diese ethischen Richtlinien umzusetzen, müssen Wissenschaftler üblicherweise von ihrer Universität eine Genehmigung für alle derartigen Experimente einholen. Soghoian vermutet, dass dies im Fall der Tor-Deanonymisierung nicht geschehen ist.

Dass das Tor-Netzwerk keine absolute Sicherheit gewährleistet, ist bekannt. Ein Angreifer, der in großem Maßstab den Traffic von Tor-Nutzern überwacht oder der eigene Tor-Knoten betreibt, kann in bestimmten Situationen die Identität von Tor-Nutzern feststellen. Doch bislang wurde davon ausgegangen, dass dies nur mit sehr großem Aufwand möglich sei. Der Vortrag wurde vor allem deshalb mit Spannung erwartet, weil behauptet wurde, dass diese Deanonymisierung auch mit sehr einfachen Mitteln und geringen Kosten machbar ist.

Golem.de wird auf der Black-Hat-Konferenz in Las Vegas vor Ort präsent sein und berichten.


eye home zur Startseite
peter.kleibert 23. Jul 2014

Genau mein Gedanke. Die Carnegie Mellon ist doch ziemlich bekannt für mehrere Projekte...

ploedman 22. Jul 2014

Wenn sich die NSA eine zig Milliarden teure Datenkrake baut, dann können die wohl ein...

Mingfu 22. Jul 2014

Da täuschst du dich leider. Das ist relativ einfach herauszurechnen, insbesondere wenn...

plutoniumsulfat 22. Jul 2014

Wohl kaum...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Bergisch Gladbach gGmbH, Bergisch Gladbach
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Knorr-Bremse Systeme für Nutzfahrzeuge GmbH, Schwieberdingen
  4. SVB-Spezialversand für Yacht- und Bootszubehör GmbH, Bremen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 3,99€
  3. 0,00€ USK 18

Folgen Sie uns
       


  1. Desktop-Modi im Vergleich

    Fast ein PC für die Hosentasche

  2. Android 8.0

    Samsung verteilt Oreo-Upgrade wieder für Galaxy S8

  3. Bilanzpressekonferenz

    Telekom bestätigt Super-Vectoring für dieses Jahr

  4. Honorbuddy

    Bossland muss keine Millionen an Blizzard zahlen

  5. Soziale Netzwerke

    Twitter sperrt Tausende verdächtige Accounts

  6. Qualcomm

    802.11ax-WLAN kann bald in Smartphones kommen

  7. Synthesizer IIIp

    Moog legt Synthie-Klassiker für 35.000 US-Dollar wieder auf

  8. My Playstation

    Sony überarbeitet sein soziales PS-Ökosystem

  9. Android

    Samsung fehlt bei Googles Empfehlungen für Unternehmen

  10. Cat S61 im Hands on

    Smartphone kann Luftreinheit und Entfernungen messen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt
  2. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  3. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero

Razer Kiyo und Seiren X im Test: Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
Razer Kiyo und Seiren X im Test
Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  1. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  2. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet
  3. Razer Akku- und kabellose Spielemaus Mamba Hyperflux vorgestellt

  1. Re: Ach die haben einen Double Fine gemacht.

    mnementh | 12:04

  2. Re: und Kühlaggregat im Hochsommer?

    DeathMD | 12:03

  3. Re: nie in einem vertrag

    Niaxa | 12:02

  4. Re: Kurzfristig...

    theFiend | 12:00

  5. Re: Selbst im Iran besseres Netz

    SanderK | 11:58


  1. 12:07

  2. 12:05

  3. 12:01

  4. 11:50

  5. 11:44

  6. 11:29

  7. 11:14

  8. 10:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel