Abo
  • Services:

Black Hat: Cyberspione infiltrieren zwei Geheimdienste

Bei der Sicherheitskonferenz Black Hat haben Sicherheitsexperten über eine Cyberspionagekampagne gegen Regierungen und das Militär in Europa und dem Mittleren Osten berichtet. Erstmals wurden auch Geheimdienste ausspioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacker (Symbolbild): russische Wörter, russische Namen
Hacker (Symbolbild): russische Wörter, russische Namen (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Seit mehreren Jahren spioniert eine Gruppe unbekannter Täter Regierungen, das Militär und Unternehmen in Ost und West aus. Epic Turla sei eine der ausgefeiltesten Cyberspionagekampagnen derzeit, erklärten Vertreter der Computersicherheitsunternehmen Kaspersky und Symantec bei der Black-Hat-Konferenz, die derzeit in Las Vegas stattfindet - und sie dauere weiter an.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. AVG Köln mbH, Köln

Die Angreifer hätten Hunderte Ziele in Regierungen und im Militär erfolgreich infiltriert, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Zu den Regierungsstellen gehören laut Kaspersky Ministerien und Botschaften. Hinzu kämen Bildungseinrichtungen und Unternehmen aus dem Pharma-Bereich.

Spione ausspioniert

Es sei ihnen sogar gelungen, in die Systeme von zwei Geheimdiensten einzudringen, berichtet Kaspersky. Das russische Unternehmen legte aber nicht offen, welche Dienste betroffen sind. Es sagte lediglich, dass es sich um einen im Mittleren Osten und einen in der Europäischen Union handele. Es sei das erste Mal, dass es Cyberspionen gelungen sei, Geheimdienste zu infiltrieren.

Die Ziele befänden sich hauptsächlich in Europa und im Mittleren Osten. Insgesamt seien Rechner in mehr als 45 Ländern ausspioniert worden. Die meisten Ziele waren in Frankreich, den USA, Russland, Weißrussland, Deutschland, Rumänien und Polen.

Zero-Day-Exploits und Watering Holes

Die Angreifer nutzen mehrere Verfahren, um sich Zugang zu fremden Computern zu verschaffen, dazu gehören Zero-Day-Exploits, also bislang unbekannte Sicherheitslücken, oder Watering Holes. Das bedeutet, sie haben Websites, von denen sie annehmen, dass ihre Opfer sie besuchen, mit Schadsoftware infiltriert.

Die Spione seien in der Lage, nachdem sie den Rechner eines Mitarbeiters infiziert hätten, in kurzer Zeit darüber ein ganzes Netz zu infiltrieren, sagte ein Symantec-Mitarbeiter der britischen Tageszeitung The Guardian. In einem Fall hätten sie an einem Tag ihre Schadsoftware auf 40 Computern in einer Organisation verbreitet.

Täter unbekannt

Unklar ist, wer hinter Turla steckt. Die Experten glauben, dass die Cyberspione von einer Regierung unterstützt werden. Einige der Techniken, die sie verwendeten, seien auch schon bei Cyberspionageaktionen eingesetzt worden, für die westliche Geheimdienste Russland verantwortlich gemacht hätten. Auch enthielten der Schadcode und die Anmerkungen dazu russische Wörter. Einige der Angreifer nutzten russische Namen.

Die Angreifer haben laut Kaspersky massenweise Daten entwendet: Textdokumente, Tabellen, E-Mails. Sie hätten praktisch alles genommen, was sie in die Finger bekommen konnten. Die Schadsoftware habe unter anderem nach den Stichwörtern Nato, EU-Energiedialog und Budapest gesucht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

Cerdo 09. Aug 2014

Der Einäugige unter den Blinden. Gerne verglichen mit der Sendung mit der Maus, nur dass...

weezor 08. Aug 2014

Mir doch egal wer das nun war, ob die Russen oder China oder USA. Alle werden es...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  2. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor
  3. NAND und DRAM Samsung scheint künstlich Flash-Preise hoch zu halten

Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /