Abo
  • Services:

Black Hat: Cyberspione infiltrieren zwei Geheimdienste

Bei der Sicherheitskonferenz Black Hat haben Sicherheitsexperten über eine Cyberspionagekampagne gegen Regierungen und das Militär in Europa und dem Mittleren Osten berichtet. Erstmals wurden auch Geheimdienste ausspioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hacker (Symbolbild): russische Wörter, russische Namen
Hacker (Symbolbild): russische Wörter, russische Namen (Bild: Kacper Pempel/Reuters)

Seit mehreren Jahren spioniert eine Gruppe unbekannter Täter Regierungen, das Militär und Unternehmen in Ost und West aus. Epic Turla sei eine der ausgefeiltesten Cyberspionagekampagnen derzeit, erklärten Vertreter der Computersicherheitsunternehmen Kaspersky und Symantec bei der Black-Hat-Konferenz, die derzeit in Las Vegas stattfindet - und sie dauere weiter an.

Stellenmarkt
  1. SoftProject GmbH, Ettlingen
  2. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover

Die Angreifer hätten Hunderte Ziele in Regierungen und im Militär erfolgreich infiltriert, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters. Zu den Regierungsstellen gehören laut Kaspersky Ministerien und Botschaften. Hinzu kämen Bildungseinrichtungen und Unternehmen aus dem Pharma-Bereich.

Spione ausspioniert

Es sei ihnen sogar gelungen, in die Systeme von zwei Geheimdiensten einzudringen, berichtet Kaspersky. Das russische Unternehmen legte aber nicht offen, welche Dienste betroffen sind. Es sagte lediglich, dass es sich um einen im Mittleren Osten und einen in der Europäischen Union handele. Es sei das erste Mal, dass es Cyberspionen gelungen sei, Geheimdienste zu infiltrieren.

Die Ziele befänden sich hauptsächlich in Europa und im Mittleren Osten. Insgesamt seien Rechner in mehr als 45 Ländern ausspioniert worden. Die meisten Ziele waren in Frankreich, den USA, Russland, Weißrussland, Deutschland, Rumänien und Polen.

Zero-Day-Exploits und Watering Holes

Die Angreifer nutzen mehrere Verfahren, um sich Zugang zu fremden Computern zu verschaffen, dazu gehören Zero-Day-Exploits, also bislang unbekannte Sicherheitslücken, oder Watering Holes. Das bedeutet, sie haben Websites, von denen sie annehmen, dass ihre Opfer sie besuchen, mit Schadsoftware infiltriert.

Die Spione seien in der Lage, nachdem sie den Rechner eines Mitarbeiters infiziert hätten, in kurzer Zeit darüber ein ganzes Netz zu infiltrieren, sagte ein Symantec-Mitarbeiter der britischen Tageszeitung The Guardian. In einem Fall hätten sie an einem Tag ihre Schadsoftware auf 40 Computern in einer Organisation verbreitet.

Täter unbekannt

Unklar ist, wer hinter Turla steckt. Die Experten glauben, dass die Cyberspione von einer Regierung unterstützt werden. Einige der Techniken, die sie verwendeten, seien auch schon bei Cyberspionageaktionen eingesetzt worden, für die westliche Geheimdienste Russland verantwortlich gemacht hätten. Auch enthielten der Schadcode und die Anmerkungen dazu russische Wörter. Einige der Angreifer nutzten russische Namen.

Die Angreifer haben laut Kaspersky massenweise Daten entwendet: Textdokumente, Tabellen, E-Mails. Sie hätten praktisch alles genommen, was sie in die Finger bekommen konnten. Die Schadsoftware habe unter anderem nach den Stichwörtern Nato, EU-Energiedialog und Budapest gesucht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 102,46€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Cerdo 09. Aug 2014

Der Einäugige unter den Blinden. Gerne verglichen mit der Sendung mit der Maus, nur dass...

weezor 08. Aug 2014

Mir doch egal wer das nun war, ob die Russen oder China oder USA. Alle werden es...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Black-Hoodie-Training: Einmal nicht Alien sein, das ist toll!
Black-Hoodie-Training
"Einmal nicht Alien sein, das ist toll!"

Um mehr Kolleginnen im IT-Security-Umfeld zu bekommen, hat die Hackerin Marion Marschalek ein Reverse-Engineering-Training nur für Frauen konzipiert. Die Veranstaltung platzt inzwischen aus allen Nähten.
Von Hauke Gierow

  1. Ryzenfall CTS Labs rechtfertigt sich für seine Disclosure-Strategie
  2. Starcraft Remastered Warum Blizzard einen Buffer Overflow emuliert

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /