Abo
  • Services:

Black Hat 2016: Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS

Besonders in öffentlichen Netzwerken schützen verschlüsselte HTTPS-Verbindungen davor, dass Admins oder gar andere Nutzer im gleichen Netz den eigenen Datenverkehr belauschen. Dieser Schutz ist offenbar löchrig - und zwar auf fast allen Browsern und Betriebssystemen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTTPS soll eigentlich auch URLs schützen.
HTTPS soll eigentlich auch URLs schützen. (Bild: Wikipedia/Fabio Lanari/GFDL)

Durch einen Missbrauch des Web-Proxy-Autodiscovery-Protokolls (WPAD) soll ein Zugriff auf die besuchten Klartext-URLs eines Nutzers möglich sein, auch wenn diese eigentlich per HTTPS geschützt sind. Der von den beiden Sicherheitsforschern Itzik Kotler und Amit Klein entwickelte Angriff soll erstmals in der kommenden Woche auf der Hackerkonferenz Black Hat vorgestellt werden.

Stellenmarkt
  1. iisys Institut für Informationssysteme der Hochschule Hof, Hof
  2. Langendorf GmbH, Waltrop

Das HTTPS-Protokoll soll eigentlich per SSL/TLS-Verschlüsselung dafür sorgen, dass der gesamte Datenverkehr eines Clients über ein nicht vertrauenswürdiges Netz, einschließlich URLs, Cookies und Verbindungsparameter, geschützt wird. Lediglich die Hostnamen besuchter Webseiten werden für die Funktionalität von TCP/IP immer per Klartext übertragen.

URLs können viele private Informationen enthalten

Wie Arstechnica berichtet, soll es einem Netzwerk-Administrator in dem neuen Szenario nun aber möglich sein, nicht nur Hostnamen, sondern die gesamte URL im Klartext abzufischen. Dafür gibt es offenbar mehrere Angriffswege, von denen mindestens einer auch aus der Ferne ausgeführt werden könnte.

"Wir zeigen, dass HTTPS keine Sicherheit bietet, wenn WPAD aktiviert ist", zitiert Arstechnica Itzik Kotler, CTO der Sicherheitsfirma Safebreach und Mitentwickler des Angriffs. "Daher sind viele Leute durch diese Attacke betroffen, sobald sie in nicht vertrauenswürdigen Netzen surfen."

Proxy Autoconfig als Angriffsvektor

So könne ein böswilliger Netzwerk-Administrator dem Client-Browser über DHCP eine sogenannte Proxy-Autoconfig-Datei (PAC) ausliefern. PAC ist eine DHCP-Funktion, die es ermöglicht, Clients in einem Netzwerk die Nutzung bestimmter Proxy-Server vorzuschreiben. Dies ist besonders in komplexeren Unternehmensnetzen interessant, kann aber im Prinzip auch problemlos zum Beispiel in offenen Flughafen-WLANs eingesetzt werden. PAC - und damit ein arglistiger Netzwerk-Administrator - sollen so jede URL im Klartext abgreifen können, bevor HTTPS diese schützen kann.

  • Beispiel einer PAC-Datei. (Quelle: Wikipedia)
Beispiel einer PAC-Datei. (Quelle: Wikipedia)

Der restliche Datenverkehr bleibt bei dem Angriff durch HTTPS geschützt, lediglich die URL wird vollständig geleakt. Allein diese Information kann jedoch überaus kritische Informationen wie beispielsweise Passwörter, Benutzernamen und Session-IDs enthalten. Auch Links zu privat geteilten Dokumenten über Dienste wie Owncloud oder Google Docs dürften ein lohnenswertes Angriffsziel darstellen.

Microsoft schützt offenbar am besten

Einen einfachen Schutz gegen die Attacke gibt es Koentwickler Klein zufolge nicht. Der Fehler stecke im seit 1999 standardisierten WPAD, das von allen großen Browsern und Betriebssystemen unterstützt wird. Einen Workaround zeige allerdings Microsofts Edge sowie Internet Explorer 11. Beide Browser beschränkten die über WPAD leakbaren Informationen auf ein Minimum, indem sie beim Aufruf der PAC-Datei lediglich die Hostnamen der Webseiten übermittelten, nicht aber die gesamte URL.

Der Black-Hat-Vortrag mit weiteren Informationen ist für den 3. August 2016 geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 14,99€
  4. 50,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

no_maam_sky 04. Aug 2016

HTTPS ist wohl eher so schlau wie: einem IKEA Holzstuhl eine Säge beizulegen und zu...

redmord 28. Jul 2016

Richtig lesen: https://tools.ietf.org/html/rfc6749#section-4.2.2 "by adding the following...

Allandor 28. Jul 2016

HTML5 ist ein Moloch von neuen Möglichkeiten. Kein Browser unterstützt derzeit alles was...

amagol 28. Jul 2016

Username+Passwort (oder OAuth-Token) gehoeren in den Authentication-Header. Die URL mag...

FreiGeistler 27. Jul 2016

Aha, Und der Abschnitt "Requirements" ist noch ganz interessant. Also zusammengefasst...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
The Cycle angespielt: Wenn Freunde sich in den Rücken fallen
The Cycle angespielt
Wenn Freunde sich in den Rücken fallen

Unter 20 Leuten findet sich immer ein Verbündeter - und der ist bei The Cycle des Berliner Studios Yager wichtig, denn wir haben nur 20 Minuten, um Aufträge zu erfüllen und von einem Planeten zu fliehen. In der Closed Alpha klappte das nämlich nicht immer so, wie von uns beabsichtigt.
Ein Hands on von Marc Sauter

  1. Contracts Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
  2. Human Head Studios Wikingerspiel Rune kommt in den Early Access
  3. Games Deutsche Spielentwickler verlieren weiter Marktanteile

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /