Abo
  • Services:

Black Friday: Oneplus One kann ohne Einladung bestellt werden

Oneplus verkauft das One-Smartphone, ohne dass eine Einladung erforderlich ist - allerdings nur für einen einzigen Tag.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Oneplus verkauft heute das One-Smartphone auch ohne Einladung im Rahmen des Black Friday. An diesem Tag beginnt in den USA traditionell das Weihnachtsgeschäft. Beide One-Modelle können derzeit auf der Oneplus-Webseite bestellt werden. Bisher konnte das One nur zweimal für je eine Stunde ohne Einladung bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt
  2. dSPACE GmbH, Paderborn

Das One mit gerade mal 16 GByte Flash-Speicher kostet 270 Euro, das Modell mit 64 GByte wird für 300 Euro verkauft. Es kommen jeweils noch Versandkosten dazu, die der Hersteller auf der Webseite nicht nennt. Diese erfährt der Käufer erst, nachdem er sich mit einem Oneplus-Konto anmeldet und den Kauf durchführt. Keins der Modelle hat einen Steckplatz für Speicherkarten.

Die Lieferzeit ist lang

Die heute bestellten Geräte sollen die Käufer bis zum 25. Dezember 2014 erreichen - allerdings nur die Geräte, die auf Lager sind. Späte Besteller müssen also eventuell bis zum kommenden Jahr warten; wie lange der Vorrat reicht, ist schwer abzuschätzen. Anfang April 2014 hatte Oneplus noch für die Auslieferung des One einen schnellen Versand zugesichert.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bei einer der zwei vorherigen Bestellrunden bekamen Käufer ein geschätztes Versanddatum. Sie mussten erst zahlen, wenn das Gerät versendet wurde. Bis dahin konnten sie die Bestellung kostenlos stornieren. Ob Oneplus es diesmal genauso handhabt, ist nicht bekannt. Bei der ersten Bestellrunde des One-Smartphones ohne Einladung konnten viele Interessenten innerhalb der einen Stunde keine Bestellung aufgeben.

Oneplus setzt weiter auf Einladungen

Offenbar will Oneplus das Einladungssystem fortführen. Solche Einladungen, mit denen ein Oneplus erworben werden kann, gibt es unter anderem im Forum von Oneplus. Weiter ist offen, ob das One-Smartphone jemals regulär verkauft wird.

Das Cyanogenmod-Smartphone One zeichnet sich durch eine gute Ausstattung zu einem vergleichsweise günstigen Preis aus und konnte im Test überzeugen. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor, das 5,5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 359,99€ (Vergleichspreis ab 437,83€)
  2. (-88%) 2,49€
  3. (-77%) 11,49€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

xSynth 01. Dez 2014

Hast du DAS nicht gelesen? "Normalerweise sind Zoll-Angelegenheiten längst geklärt, da...

Bill Carson 30. Nov 2014

Klar, wenn man keine Apps oder Kontrolle übers System braucht... Haste auch ein Beispiel? :D

Bill Carson 30. Nov 2014

Da du sehr überzeugende Argumente aufzählst, glaube ich dir ;)

TC 30. Nov 2014

wer es so dringend braucht kann jederzeit einfach etwas draufzahlen die Zeiten wo man...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2014

Also in Googles PlayStore ist aktuell lediglich das schwarze Gerät nicht lieferbar. In...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Facebook-Anhörung Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

    •  /