Abo
  • Services:

Black Friday: Oneplus One kann ohne Einladung bestellt werden

Oneplus verkauft das One-Smartphone, ohne dass eine Einladung erforderlich ist - allerdings nur für einen einzigen Tag.

Artikel veröffentlicht am ,
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung
Oneplus One am Black Friday ohne Einladung (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Oneplus verkauft heute das One-Smartphone auch ohne Einladung im Rahmen des Black Friday. An diesem Tag beginnt in den USA traditionell das Weihnachtsgeschäft. Beide One-Modelle können derzeit auf der Oneplus-Webseite bestellt werden. Bisher konnte das One nur zweimal für je eine Stunde ohne Einladung bestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  2. Dr. Wolfrum Management- und Personalberatung, Düsseldorf

Das One mit gerade mal 16 GByte Flash-Speicher kostet 270 Euro, das Modell mit 64 GByte wird für 300 Euro verkauft. Es kommen jeweils noch Versandkosten dazu, die der Hersteller auf der Webseite nicht nennt. Diese erfährt der Käufer erst, nachdem er sich mit einem Oneplus-Konto anmeldet und den Kauf durchführt. Keins der Modelle hat einen Steckplatz für Speicherkarten.

Die Lieferzeit ist lang

Die heute bestellten Geräte sollen die Käufer bis zum 25. Dezember 2014 erreichen - allerdings nur die Geräte, die auf Lager sind. Späte Besteller müssen also eventuell bis zum kommenden Jahr warten; wie lange der Vorrat reicht, ist schwer abzuschätzen. Anfang April 2014 hatte Oneplus noch für die Auslieferung des One einen schnellen Versand zugesichert.

  • Die Kamera des Oneplus One macht gute Fotos mit angenehmem Dynamikumfang und guter Schärfe. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das One hat ein 5,5 Zoll großes Full-HD-Display, im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse aus Kunststoff ist gut verarbeitet. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Kamera hat 13 Megapixel und verwendet einen Sony-Sensor. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Die Rückseite ist abnehmbar, Oneplus will künftig alternative Cover anbieten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Der Akku ist trotzdem nicht ohne weiteres wechselbar. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das One ist das erste Smartphone des Startups Oneplus. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Bei einer der zwei vorherigen Bestellrunden bekamen Käufer ein geschätztes Versanddatum. Sie mussten erst zahlen, wenn das Gerät versendet wurde. Bis dahin konnten sie die Bestellung kostenlos stornieren. Ob Oneplus es diesmal genauso handhabt, ist nicht bekannt. Bei der ersten Bestellrunde des One-Smartphones ohne Einladung konnten viele Interessenten innerhalb der einen Stunde keine Bestellung aufgeben.

Oneplus setzt weiter auf Einladungen

Offenbar will Oneplus das Einladungssystem fortführen. Solche Einladungen, mit denen ein Oneplus erworben werden kann, gibt es unter anderem im Forum von Oneplus. Weiter ist offen, ob das One-Smartphone jemals regulär verkauft wird.

Das Cyanogenmod-Smartphone One zeichnet sich durch eine gute Ausstattung zu einem vergleichsweise günstigen Preis aus und konnte im Test überzeugen. Im Inneren arbeitet ein Snapdragon-801-Prozessor, das 5,5-Zoll-Display hat eine Auflösung von 1.920 x 1.080 Pixeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V 5,75€, For Honor 8,99€, Mad Max 4,25€)
  2. 19,49€
  3. 699€ (PCGH-Preisvergleich ab 755€)

xSynth 01. Dez 2014

Hast du DAS nicht gelesen? "Normalerweise sind Zoll-Angelegenheiten längst geklärt, da...

Bill Carson 30. Nov 2014

Klar, wenn man keine Apps oder Kontrolle übers System braucht... Haste auch ein Beispiel? :D

Bill Carson 30. Nov 2014

Da du sehr überzeugende Argumente aufzählst, glaube ich dir ;)

TC 30. Nov 2014

wer es so dringend braucht kann jederzeit einfach etwas draufzahlen die Zeiten wo man...

Anonymer Nutzer 29. Nov 2014

Also in Googles PlayStore ist aktuell lediglich das schwarze Gerät nicht lieferbar. In...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /