Black Friday: Internationaler Aktionstag Make Amazon Pay in 20 Ländern

In 20 Ländern haben in der Nacht Streiks bei Amazon und angeschlossenen Betrieben begonnen. Es geht auch um eine entlassene Gewerkschafterin in Polen.

Artikel veröffentlicht am ,
Solidarität unter Amazon-Arbeitern
Solidarität unter Amazon-Arbeitern (Bild: Amazon Workers International)

Zum Aktionstag Black Friday haben Beschäftigte in den Versandzentren Rheinberg, Koblenz und Graben bei Augsburg die Arbeit niedergelegt. Das gab die Gewerkschaft Verdi am 24. November 2021 bekannt. Die Proteste sollen neben Deutschland in verschiedenen Ländern stattfinden, erklärte UNI Global Union, darunter in USA, Bangladesch, Spanien, Indien, Frankreich, Italien und Großbritannien.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Applikationsentwicklung
    WITRON Gruppe, Parkstein, Rimpar
  2. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
Detailsuche

Laut Amazon Workers International haben sich die Streikenden in Deutschland für eine entlassene Vertrauensfrau in Polen eingesetzt. Die Aktivistin Magdalena Malinowska gehört der Arbeiterinitiative an.

Nach wie vor weigere sich Amazon, mit der Gewerkschaft über die Anerkennung der Flächentarifverträge des Einzel- und Versandhandels sowie einen Tarifvertrag für gute und gesunde Arbeit zu verhandeln. "Das zeigt, dass der Konzern - anders als in Werbespots präsentiert - den Kolleginnen und Kollegen keine Wertschätzung entgegenbringt, sondern sie lediglich als Kostenfaktoren ansieht. Milliardengewinne und Dumpinglöhne sind zwei Seiten ein und derselben Medaille bei Amazon", sagte Orhan Akman, Fachgruppenleiter für den Einzel- und Versandhandel bei Verdi. Es müsse Schluss sein mit Steuervermeidung und Tariflosigkeit.

Umweltgruppen und Gewerkschaften zusammen

Laut der Make Amazon Pay Coalition, einer Gruppe von Gewerkschaften und Basisorganisationen, sollen koordinierte Proteste und Streiks in rund 20 Ländern stattfinden. Zu den geplanten Aktionen gehören ein Streik der Amazon-Lieferfahrer in Italien, eine Arbeitsniederlegung in den Amazon-Lagern in Frankreich, Demonstrationen auf der Baustelle der neuen Amazon-Regionalbüros in Südafrika und Proteste der Bekleidungsarbeiter in Bangladesch und Kambodscha. "In diesem Jahr werden die Aktionen viel größer ausfallen, denn es sind Streiks und Proteste in mehreren Städten in mindestens 20 Ländern auf allen bewohnten Kontinenten der Erde geplant", erklärten die Aktivisten.

Golem Akademie
  1. Netzwerktechnik Kompaktkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ein Amazon-Sprecher erklärte: "Bei Amazon haben die Vorbereitungen für die Weihnachtssaison bereits vor Monaten begonnen." Man sehe keine Auswirkungen auf die Kunden durch die Aktion. Bereits im Sommer seien die Löhne der Logistikarbeiter erhöht worden, damit verdiene jeder bei Amazon umgerechnet mindestens 12 Euro brutto pro Stunde plus Extras.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hybrides Arbeiten bei d.velop
Training für die Arbeitswelt von morgen

Es gibt nur wenige Firmen, die ihren Mitarbeitern schon jetzt die Entscheidung Büro oder Homeoffice selbst überlassen. Ein Erfahrungsbericht der d.velop AG.
Von Peter Ilg

Hybrides Arbeiten bei d.velop: Training für die Arbeitswelt von morgen
Artikel
  1. Elektrisches Showcar: Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube
    Elektrisches Showcar
    Maybach hat Solarzellen und durchsichtige Motorhaube

    Virgil Abloh und Mercedes-Benz haben einen solarbetriebenen, elektrischen Maybach mit transparenter Motorhaube als Showcar entworfen.

  2. Malware: Hackerangriff auf Krankenhausgesellschaft
    Malware
    Hackerangriff auf Krankenhausgesellschaft

    Der Mailserver der Bayrischen Krankenhausgesellschaft wurde mit einer Schadsoftware infiziert und für Phishing genutzt.

  3. Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
    Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
    Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

    Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" Curved QLED 240Hz 1.149€) • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Gaming-Stühle zu Bestpreisen • Crucial-RAM (u. a. 16GB Kit 3600 73,99€) [Werbung]
    •  /