Black Flag: Assassin's Creed 4 und die Piratengerüchte

Es spielt in der Karibik, der Held soll ein Freibeuter sein - und der Vater von einer entscheidenden Figur aus Assassin's Creed 3. Die Hinweise auf den nächsten Teil der Ubisoft-Serie verdichten sich.

Artikel veröffentlicht am ,
Assassin's Creed 3
Assassin's Creed 3 (Bild: Ubisoft)

Das nächste Assassin's Creed trägt angeblich den Untertitel Black Flag und spielt in einem Piratenszenario in der Karibik, so die US-Seite Kotaku.com, die eine Reihe von Bildern mit mutmaßlichen Marketingmaterialien zugespielt bekommen hat. Eine andere US-Seite namens Examiner.com will erfahren haben, dass die Hauptfigur in dem Spiel ein Freibeuter namens Edward Kenway ist. Er soll den Angaben zufolge der Vater von Haytham Kenway sein, einem Templer aus Assassin's Creed 3, den der Spieler eine Zeit lang steuert und der wiederum Vater der eigentlichen Hauptfigur Connor Kenway ist.

Das Programm soll um und auf Karibikinseln wie Jamaika, Kuba und den Bahamas angesiedelt sein. Auf Examiner.com ist auch ein angeblich aus dem Spiel stammender Screenshot zu sehen - allerdings ist darauf nichts Relevantes zu erkennen. Black Flag würde auf der Xbox 360 laufen, sei aber ebenso für Konsolen der nächsten Generation geplant. Denkbar ist auch, dass es sich bei Black Flag um eine Erweiterung für Assassin's Creed 3 handelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kartenknipser 28. Feb 2013

Nur, dass bei AC auch wirklich Neuerungen gemacht werden und die Geschichte mMn immer...

VodkainderNacht 28. Feb 2013

Dem stimme ich vollkommen zu.

supermulti 27. Feb 2013

Toll, ein Piratenspiel... Die Segelmissionen waren zwar mitunter das Beste was Ac3...

dabbes 27. Feb 2013

Fehlt nur noch ne Assissin's Creed DayZ Mod.

motzerator 27. Feb 2013

Kleiner Tip für die XBOX Fans unter euch! Heute kann man auf XBL die älteren Assassins...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /