BKA warnt: Gefälschte Ausweiskontrolle am Telefon

Das Bundeskriminalamt warnt vor Anrufen im Namen der Behörde. Kriminelle wollen an die Personalausweis-Daten der Betroffenen gelangen.

Artikel veröffentlicht am ,
Betrüger geben sich am Telefon als BKA aus.
Betrüger geben sich am Telefon als BKA aus. (Bild: Alexas_Fotos/Pixabay)

Das Bundeskriminalamt (BKA) warnt vor Anrufen im Namen der Behörde. Am Telefon würde eine Computerstimme behaupten, dass der Personalausweis der Angerufenen überprüft werden müsse und sie den Anweisungen folgen sollen, um die Überprüfung zu ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. ERP-Administrator (m/w/d)
    C.Ed. Schulte GmbH Zylinderschlossfabrik, Velbert
  2. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
Detailsuche

Darauf folgen laut BKA Anweisungen wie "Drücken Sie die 1", um Daten zum Personalausweis anzugeben und damit angeblich eine Strafe abzuwenden. Die Anrufe würden augenscheinlich von Festanschlüssen aus Wiesbaden mit der Vorwahl 0611 ausgehen. Darauf würden unterschiedliche Rufnummern, die häufig mit den Ziffern 916 beginnen würden, folgen, so das BKA, dessen Hauptsitz in Wiesbaden ist.

"Wenn Sie den Anweisungen folgen, werden Sie möglicherweise unbemerkt auf kostenpflichtige Nummern weitergeleitet, bei denen für Sie hohe Gebühren anfallen", warnt das BKA. Außerdem könnten die Täter mit den so erlangten persönlichen Daten im Namen der Betroffenen Waren bestellen oder andere Straftaten begehen.

Betroffene sollen Anzeige erstatten

"Das BKA fordert Sie niemals auf, persönliche Daten am Telefon preiszugeben", erklärt die Behörde und rät allen Angerufenen, den Anweisungen nicht zu folgen. Wer nachträglich feststellt, dass er betrogen wurde oder seine Daten missbräuchlich genutzt wurden, solle eine Strafanzeige bei der örtlichen Polizeidienststelle stellen.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Polizei warnt immer wieder vor Trickbetrügern, die das Internet benutzen, um an Daten oder Konten von Betroffenen zu gelangen. So warnte das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen im Juni vor einer Masche, mit der Betrüger Konten beim Messenger Whatsapp übernehmen. Im Juli warnte das LKA Mecklenburg-Vorpommern vor Messengernachrichten, die meist ältere Opfer im Namen ihrer Kinder oder Enkel ansprechen und sich Geld überweisen lassen wollen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 19. Okt 2021 / Themenstart

Der "Enkeltrick" funktioniert ja auch, obwohl man immer denkt "wer fällt denn darauf...

Sharra 18. Okt 2021 / Themenstart

Wie man sieht funktioniert es wunderbar. Deswegen hocken auch alle Betrüger und Cold...

bgmenot 18. Okt 2021 / Themenstart

https://de.wikipedia.org/wiki/R-Gespr%C3%A4ch - scheint es aber inzwischen in DE nicht...

MarcusK 18. Okt 2021 / Themenstart

es kann sich halt nicht jeder leisten, "nicht ranzugehen". Es gibt Firmen und...

waterwalker 18. Okt 2021 / Themenstart

Anruf von Amerikanischer Nummer (+1 433 092-9278), kurz abgenommen, Stimme sagt was von...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geforce Now (RTX 3080) im Test
1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
Ein Test von Marc Sauter

Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

  3. Gigafactory Grünheide: Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte
    Gigafactory Grünheide
    Tesla rekrutiert hauptsächlich regionale Arbeitskräfte

    Entgegen den Befürchtungen der Gegner profitieren vor allem Berlin und Brandenburg von Teslas neuer Fabrik in Brandenburg.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /