• IT-Karriere:
  • Services:

BKA-Statistik: Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen

Die registrierten Fälle von Cybercrime sind laut BKA spürbar gesunken. Wie schnell jedoch ein hoher Schaden entstehen kann, zeigt der Hack einer Telefonanlage an einer Universität.

Artikel veröffentlicht am ,
Kriminelle nutzen vermehrt die Anonymität des Darknet für ihre Zwecke.
Kriminelle nutzen vermehrt die Anonymität des Darknet für ihre Zwecke. (Bild: Carl Court/Getty Images)

Weniger Fälle, höherer Schaden: Das ist die Bilanz der Computer- und Internetkriminalität in Deutschland im vergangenen Jahr. Während die Zahl der registrierten Delikte um 8,3 Prozent auf fast 46.000 zurückgegangen sei, sei die Schadenssumme im Vergleich zu 2014 um 2,8 Prozent gestiegen, teilte das Bundeskriminalamt (BKA) am Mittwoch in seinem Bundeslagebild Cybercrime 2015 mit (PDF). Demnach entstand ein Schaden in Höhe von 40,5 Millionen Euro.

Inhalt:
  1. BKA-Statistik: Darknet und Dunkelfelder helfen Cyberkriminellen
  2. Darknet erschwert Ermittlungen

Der größte Teil davon (35,9 Millionen Euro) entfiel auf sogenannten Computerbetrug, worunter beispielsweise die Manipulation von Online-Banking durch Phishing oder der Betrug mit gefälschten Kreditkarten zählt. Der Schaden in diesem Bereich war im vergangenen Jahr mit einem Minus von 2,8 Prozent jedoch leicht rückläufig. Stark gestiegen ist hingegen der Betrug mit dem Hacking von Telefonanlagen. Hier gab es eine Zunahme des Schadens um 84 Prozent von 2,5 auf 4,6 Millionen Euro.

Ransomware zählt nicht als Computerdelikt

So war Anfang 2015 eine Sicherheitslücke von Fritzboxen bekanntgeworden, wodurch Hacker über den Zugriff auf den Router teure Auslandstelefonverbindungen anwählen konnten. Dem BKA zufolge gelang es unbekannten Tätern im Oktober 2015, die Telefonanlage einer deutschen Hochschule anzugreifen. Innerhalb eines Wochenendes seien rund 12.000 Telefonverbindungen in den Tschad sowie nach Ascension, Liberia und Guinea-Bissau mit einer Verbindungsdauer von etwa 80.000 Minuten über eine Nebenstellennummer aufgebaut worden. Dadurch sei ein Schaden von rund 120.000 Euro entstanden.

Die vor allem in diesem Jahr bekanntgewordenen Fälle von Erpressungsversuchen mit Hilfe von Ransomware und durch DDoS-Attacken zählen in der Statistik jedoch nicht zu den eigentlichen Computerdelikten. Sie tauchen im Lagebild Cybercrime bei den Straftaten mit dem "Tatmittel Internet" auf. Die Zahl der hierunter erfassten 244.528 Delikte lag dabei leicht unter dem Niveau von 2014. Überwiegend handele es sich bei den mit Hilfe des Internets begangenen Straftaten um Betrugsfälle (74,5 Prozent), darunter vor allem Fälle von Warenbetrug.

Sehr großes Dunkelfeld bei Cybercrime

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Neckarsulm
  2. FNZ Group, München

Das BKA räumte ein, dass bei Cyberkriminalität von einem "sehr großen Dunkelfeld" ausgegangen werden müsse. Untersuchungen belegten, "dass nur ein kleiner Teil der Straftaten in diesem Bereich zur Anzeige gebracht und damit den Strafverfolgungsbehörden bekannt wird". So würden insbesondere geschädigte Firmen Straftaten oft nicht anzeigen, um beispielsweise im Kundenkreis die Reputation als "sicherer und zuverlässiger Partner" nicht zu verlieren. In Erpressungsfällen würden Geschädigte oft nur dann Anzeige erstatten, wenn trotz Zahlung eines Lösegeldes keine Dekryptierung des verschlüsselten Systems erfolge. Der Aufklärungsquote der registrierten Delikte habe bei 32,8 Prozent gelegen. Dies entspricht einem Anstieg um 3,4 Prozentpunkte im Vergleich zu 2014.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Darknet erschwert Ermittlungen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  3. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

User_x 29. Jul 2016

...dann wären wir wieder bei der homosexualität, scheidungen und anderem, was sich eine...

crackhawk 28. Jul 2016

Vollkommen egal woher die Waffe kommt, innerhalb der EU wird sie in ein Postauto geladen...

whiteghost 28. Jul 2016

auch im Internet. Schnell sperrt euere Kinder ein, sonst finden die den auch noch.

Moe479 28. Jul 2016

bzw. fällt die aussage in die gleiche kategorie wie: fehlende finazkontrolle begünstigt...

RipClaw 27. Jul 2016

Hab ich auch nicht geschrieben oder du hast das missverstanden. Im Artikel wird Skript...


Folgen Sie uns
       


Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen - aber das gelingt oftmals nicht. Überraschenderweise spielen Siri, Google Assistant und Alexa bei gleichen Sprachbefehlen andere Sachen, obwohl alle auf Apple Music zugreifen.

Sprachsteuerung mit Apple Music im Vergleich Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /