Abo
  • Services:

Bixby: Samsungs Sprachassistent kommt auf Englisch nach Deutschland

Nach mehreren Monaten bringt Samsung seinen Sprachassistenten Bixby endlich auch in Deutschland auf den Markt. Hiesige Nutzer der Galaxy-S8-Smartphones können den Helfer allerdings nicht auf Deutsch, sondern nur auf Englisch und Koreanisch verwenden.

Artikel veröffentlicht am ,
Bixbys Startbildschirm auf einem Galaxy S8
Bixbys Startbildschirm auf einem Galaxy S8 (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat angekündigt, seinen Sprachassistenten Bixby in insgesamt 200 Ländern einzuführen. Dazu zählt auch Deutschland, wie der südkoreanische Hersteller auf Nachfrage bestätigt. Bisher konnten die Sprachfähigkeiten von Bixby nicht in Deutschland verwendet werden, der Assistent war nur in Südkorea und den USA erhältlich.

Bixby in Deutschland nicht auf Deutsch

Stellenmarkt
  1. BERA GmbH, Heilbronn
  2. Bezirk Mittelfranken, Ansbach

Die Einführung in Deutschland kommt allerdings mit einer gewichtigen Einschränkung: Bixby wird es hier noch nicht auf Deutsch geben, sondern wie bisher ausschließlich auf Englisch und Koreanisch. Dies gilt auch für die anderen Märkte, in denen der Assistent verfügbar sein wird.

Die noch fehlende deutsche Sprachfähigkeit dürfte den Nutzungsspielraum für User, die kein Englisch oder Koreanisch beherrschen, arg einschränken. Zwar beherrscht Bixby in Deutschland dann unter anderem auch die Sprachsteuerung von Apps und Smart-Home-Komponenten und kann Fragen beantworten, aber eben nicht auf Deutsch.

Verzögerungen in der Entwicklung

Die Veröffentlichung von Bixby hatte sich auch auf Englisch verzögert, da es unter anderem zu Kommunikationsschwierigkeiten zwischen den Entwicklungsteams in den USA und Südkorea gekommen war. Zudem hatte Samsung zu wenige Daten, um den Deep-Learning-Algorithmus zu trainieren.

Samsung hatte Bixby zusammen mit dem Galaxy S8 und Galaxy S8 Plus vorgestellt. Eine erste Testversion machte auf uns einen guten Eindruck: Der Sprachassistent erkannte unter anderem Produkte und Sehenswürdigkeiten und konnte Funktionen anderer Apps steuern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

DF 24. Aug 2017

Wenn du Angst davor hast, dass Geheimdienste deine Daten abgreifen können, dann solltest...

Flasher 23. Aug 2017

Dumm nur dass ich nicht plump gesagt habe, dass ICH es nicht nutze und daher nicht...

JohnDoes 23. Aug 2017

Schaut mal einfach die Befehle an. Man kann sogar Makros programmieren, die dann mehrere...

schap23 22. Aug 2017

Solange die Spracherkennung mit dem deutschen Akzent zurechtkommt, wenn jemand...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /