Bixby: Samsungs Assistent verzögert sich aufgrund fehlender Daten

Die englische Version von Samsungs Sprachassistenten Bixby sollte eigentlich im Juni 2017 veröffentlicht werden. Bisher gibt es die Software aber weiterhin nur auf Koreanisch. Grund dafür sollen eine fehlende Datengrundlage für den Deep-Learning-Algorithmus sowie die Sprachbarriere bei der Entwicklung sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Bixby lässt in den USA auf sich warten.
Bixby lässt in den USA auf sich warten. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat bisher die englische Version seines mit dem Galaxy S8 zusammen vorgestellten Sprachassistenten Bixby noch nicht veröffentlicht, da dem südkoreanischen Hersteller eine zu geringe Menge an Daten für den Deep-Learning-Algorithmus zur Verfügung steht. Das hat Samsung einem Bericht des Korean Herald zufolge dem Blatt mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Senior Consultant Servicenow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte (remote möglich)
  2. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
Detailsuche

Eine entsprechende Menge an Daten sei nötig, um sinnvolle Antworten geben zu können. Anders als Google oder Amazon scheint Samsung bisher zumindest in den USA und in Großbritannien noch keine genügend große Datengrundlage zu besitzen.

Kommunikationsschwierigkeiten zwischen USA und Südkorea

Außerdem soll es bei der Entwicklung der englischen Version von Bixby zu Abstimmungsschwierigkeiten zwischen den Teams in den USA und Südkorea gekommen sein, wie der Korea Herald unter Bezugnahme auf einen nicht identifizierten Samsung-Mitarbeiter meldet. Demnach verzögerten die fehlende geografische Nähe sowie die Sprachbarriere die Entwicklung des englischen Bixby erheblich.

Dem Korea Herald zufolge soll Bixby spätestens im Herbst 2017 in englischsprachigen Ländern erscheinen. Die Verzögerungen bei der englischen Version von Bixby lassen nichts Gutes für die deutschsprachige Version des Assistenten erwarten.

Bixby sollte eigentlich im Herbst nach Deutschland kommen

Golem Karrierewelt
  1. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    19./20.07.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    11./12.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ursprünglich hatte Samsung angekündigt, den Assistenten im Herbst 2017 in Deutschland zu veröffentlichen. Sollte Bixby aber zu diesem Zeitpunkt erst in den USA erscheinen, dürfte der Fokus aktuell kaum auf der deutschsprachigen Variante liegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ibsi 05. Jul 2017

Ich suche aktuell einen Nachfolger für mein LG G3. Hatte vorher das G2 und vermisse die...

ChMu 05. Jul 2017

Ist sicher jedem selbst ueberlassen. Nur wenn man sich die Verkaufzahlen so anschaut...

TarikVaineTree 05. Jul 2017

Lustiger Thread. 1. komme ich nie versehentlich an den Button (seid ihr Grobmotoriker...

TarikVaineTree 05. Jul 2017

+1 Ich hatte das S2 und danach das Note 2. Dann nahm ich lange Jahre Abstand von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /