Abo
  • Services:

Bixby-Lautsprecher: Samsung plant einen Homepod-Widersacher

Schon bald will Samsung den ersten Bixby-Lautsprecher vorstellen. Dieser wird preislich direkt mit Apples Homepod konkurrieren und könnte den Siri-Lautsprecher bei der Klangqualität übertrumpfen. Das Know-how für einen entsprechend guten smarten Lautsprecher hat Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Der erste Bixby-Lautsprecher soll noch dieses Jahr kommen.
Der erste Bixby-Lautsprecher soll noch dieses Jahr kommen. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

In Kürze will Samsung seinen ersten eigenen smarten Lautsprecher vorstellen. Der unter dem Codenamen Lux entwickelte Lautsprecher läuft mit Samsungs eigenem digitalem Assistenten Bixby und soll klanglich in der Oberklasse smarter Lautsprecher angesiedelt sein. Das berichtet das Wall Street Journal und bezieht sich auf Personen, die mit den Plänen Samsungs vertraut sein sollen. Der Lux-Lautsprecher könnte bereits am 9. August 2018 präsentiert werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Bosch Gruppe, Waiblingen

Damit würde der Termin ein wichtiger Tag für Samsung werden. Denn an dem Tag findet wieder ein Unpacked-Event statt und diesmal wird es nicht nur um das kommende Galaxy Note gehen. Neben dem Bixby-Lautsprecher könnte auch eine neue Tizen-Smartwatch vorgestellt werden - wenn sich die bislang bekannten Informationen bewahrheiten.

Bereits seit dem Frühjahr dieses Jahres ist bekannt, dass Samsung an einem Bixby-Lautsprecher arbeitet. Samsung will damit in Konkurrenz zu Apple, Amazon und Google treten und ebenfalls basierend auf dem eigenen digitalen Assistenten einen passenden Lautsprecher mit Sprachsteuerung anbieten.

Der Bixby-Lautsprecher soll rund 300 US-Dollar kosten

Bislang ist nur wenig zum neuen Bixby-Lautsprecher bekannt. Er soll in einem kegelförmigen Gehäuse stecken und auf der Oberseite sollen LEDs die Aktivitäten des Lautsprechers anzeigen. So ähnlich handhaben es auch alle übrigen smarten Lautsprecher.

Samsung könnte den Bixby-Lautsprecher bereits Ende August 2018 auf den Markt bringen. Er soll um die 300 US-Dollar kosten und würde damit auf dem Preisniveau eines Homepods liegen. Der Samsung-Lautsprecher soll sich dabei durch einen besonders guten Klang auszeichnen, die Aussichten sind durchaus vielversprechend.

Samsung hat das Know-how, den Homepod beim Klang zu schlagen

Denn das nötige Wissen hat sich Samsung schon vor knapp drei Jahren eingekauft, als der Hersteller den Lautsprecherhersteller Harman übernahm. Demnach sollte es für Samsung ein Leichtes sein, einen ordentlichen Homepod-Konkurrenten auf die Beine zu stellen - zumal Samsung den Apple-Lautsprecher indirekt schon geschlagen hat.

Ein Tochterunternehmen von Harman ist JBL, das mit dem Link 300 sowie dem Link 500 zwei smarte Lautsprecher verkauft, die beide Apples Homepod bezüglich der Klangqualität deklassieren. Beide Link-Lautsprecher laufen mit dem Google Assistant. Der kleinere Link-Lautsprecher ist dabei 50 Euro günstiger als der Siri-Lautsprecher und der große Link 500 kostet nur 50 Euro mehr, liefert dafür aber ein wesentlich nuancierteres Klangbild als der Homepod, wie unser Test smarter Lautsprecher von 200 bis 400 Euro zeigt.

Der Bixby-Lautsprecher soll eine Funktion wie Sound Shifting bieten. Dabei richtet der Lautsprecher den Klang in die Richtung aus, aus der Befehle kommen, um so den Zuhörer möglichst optimal beschallen zu können. Vermutlich stellt Samsung anlässlich des Lux-Lautsprechers auch eine neue Version von Bixby vor oder zeigt zumindest neue Funktionen. Denn beim Funktionsumfang kann es Bixby derzeit nicht mit Alexa oder Google Assistant aufnehmen. Samsung wollte die Angaben in dem Bericht nicht weiter kommentieren.

Nicht jeder Alexa-Lautsprecher bietet alle Funktionen

Vollkommen offen ist noch, wie Samsung im Markt smarter Lautsprecher agieren wird. Es wäre denkbar, dass Samsung das Konzept von Apple fährt und nur selbst Bixby-Lautsprecher anbietet. Oder aber Samsung geht den Weg von Amazon und Google, die anderen Herstellern erlauben, Lautsprecher mit ihrem jeweiligen digitalen Assistenten zu verwenden.

Wer sich heutzutage einen Google-Assistant-Lautsprecher kauft, erhält genau den gleichen Funktionsumfang wie ein von Google angebotener Lautsprecher. Das ist bei Alexa anders, Amazon stellt neue Fähigkeiten oftmals erst den eigenen Echo-Modellen zur Verfügung. Wer sich also einen Alexa-Lautsprecher ohne Amazon-Schriftzug zulegt, muss sich darauf einstellen, nicht den vollen Alexa-Funktionsumfang zu erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 499€
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. 469€ + Versand (Bestpreis!)

chris101 19. Jul 2018 / Themenstart

Sehe ich auch so. Ist Bixby nicht dieser Assistent, der zu nichts taugt?

ichbinsmalwieder 19. Jul 2018 / Themenstart

Ich verstehe es auch nicht. (Richtiger) Stereoklang ist eigentlich etwas, worauf ich...

Apfelbaum 19. Jul 2018 / Themenstart

Und das wird sich wohl auch nicht mehr ändern... Meiner Meinung nach zumindest für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /