Abo
  • IT-Karriere:

Bixby 2.0: Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

Mit der neuen Bixby-Version 2.0 will Samsung seinen Sprachassistenten für Entwickler öffnen: Ein Beta-SDK steht für ausgewählte Developer zur Verfügung. Langfristig will Samsung Bixby nicht nur auf Smartphones, sondern auch Fernseher, Kühlschränke und andere Geräte bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bixby 1.0 auf einem Galaxy S8+
Bixby 1.0 auf einem Galaxy S8+ (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Samsung hat auf seiner Entwicklerkonferenz in San Francisco eine neue Version des Sprachassistenten Bixby vorgestellt. Die Version 2.0 soll auf zahlreichen Connected Devices erscheinen, neben Smartphones nennt der Hersteller unter anderem Lautsprecher, Kühlschränke und Fernseher.

Stellenmarkt
  1. Torqeedo GmbH, Gilching
  2. BWI GmbH, Ulm

Damit will Samsung versuchen, Bixby als Zentrum für vernetzte Geräte zu etablieren. Der südkoreanische Hersteller bietet selbst seit geraumer Zeit vernetzte Smart-Home-Geräte sowie Kühlschränke mit Internetanbindung und Smart TVs an.

Bixby 2.0 soll für Entwickler offen sein

Samsung will aber die Verteilung von Bixby 2.0 nicht auf seine eigenen Geräte beschränken. Um eine möglichst breite Verfügbarkeit zu erreichen, soll der Sprachassistent für Entwickler geöffnet werden. Bixby 2.0 wird ein SDK enthalten, mit dem Developer den Assistenten in ihre Produkte einbauen können.

Mit der Verteilung einer Beta-Version des SDK hat Samsung bereits begonnen. Aktuell wird diese nur ausgewählten Entwicklern zur Verfügung gestellt. Über die Zeit soll die Zahl der Beta-Entwickler erhöht und letztlich das SDK allen interessierten Entwicklern zur Verfügung gestellt werden. Einen Zeitplan dafür nennt der Hersteller aber nicht.

Samsungs erste Bixby-Version ist mittlerweile auch in Deutschland nutzbar, allerdings nur auf Englisch und Koreanisch. Samsung hatte Bixby zusammen mit dem Smartphone Galaxy S8 vorgestellt. Der Assistent ist aktuell nur auf Smartphones von Samsung verfügbar, neben der Galaxy-S8-Serie auch auf dem Galaxy Note 8.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€

Topf 23. Okt 2017

Hey, das S7 ist auch noch gut! War allerdings auch mein letztes Samsung Phone...

Topf 23. Okt 2017

Allein schon der Name ist doch ein einziger FAIL oder nicht? "Bixby" - das klingt sowas...

Wanderdüne 19. Okt 2017

Das es immer jemanden gibt der unter einer News zu einem Sprachassistenten diesen Satz...

bofhl 19. Okt 2017

funktioniert jetzt schon nicht - das einzige teilweise funktionierende System...

Maximilian_XCV 19. Okt 2017

Genau, solch einen abgeschlossenen Unfug will ich auch nicht.


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019)

Was für ein skurriles Gerät: Golem.de schaut sich das Gaming-Notebook Predator Triton 700 von Acer an und probiert die Schiebetastatur aus.

Acer Predator Helios 700 - Hands on (Ifa 2019) Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
    Galaxy Fold im Hands on
    Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

    Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
    2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
    3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

      •  /