BIU: Virtuelle Zusatzinhalte für 233 Millionen Euro

Die Umsätze der Spielebranche in Deutschland sind 2011 um rund 3,5 Prozent gestiegen. Insbesondere das Geschäft mit online vertriebenen Erweiterungen und virtuellen Gegenständen brummt, so BIU-Geschäftsführer Maximilian Schenk.

Artikel veröffentlicht am ,
Maximilian Schenk, Geschäftsführer BIU
Maximilian Schenk, Geschäftsführer BIU (Bild: BIU)

Die deutsche Computerspielebranche hat im Jahr 2011 insgesamt Umsätze in Höhe von 1,99 Milliarden Euro erzielt - rund 3,5 Prozent mehr als 2010, als der Wert noch bei 1,92 Milliarden Euro lag. Während die Umsätze mit Datenträgern und Downloads stabil bei 1,57 Milliarden Euro lagen, konnten die Umsätze von Online- und Browsergames deutlich zulegen. Mit 416 Millionen Euro Jahresumsatz aus Onlineabonnements, Premium-Accounts sowie aus dem Verkauf virtueller Zusatzinhalte verzeichnet dieses Segment ein Wachstum von 25 Prozent.

Allein für Zusatzinhalte - also virtuelle Gegenstände und Downloaderweiterungen - haben die Spieler rund 233 Millionen Euro ausgegeben. Dies berichtet der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) auf Basis einer Befragung von 25.000 Konsumenten in Deutschland durch das Marktforschungsinstitut GfK.

"Der deutsche Games-Markt wächst stabil und hebt sich damit deutlich von den anderen wichtigen Games-Märkten ab - dies zeigt der Blick auf die Games-Märkte in den USA, Japan oder Großbritannien, die 2011 Verluste melden mussten. Der deutsche Games-Markt profitiert damit vor allem von seiner Vielfalt erfolgreicher Plattformen und Geschäftsmodelle sowie von der zunehmenden gesellschaftlichen Relevanz von Games", sagte Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU.

Zuvor wurden vor dem Hintergrund der zunehmenden Dynamik digitaler Geschäftsmodelle die statistischen Methoden zur Messung der Umsätze mit virtuellen Zusatzinhalten angepasst. Daraus ergab sich eine Korrektur der Konsumentenausgaben für virtuelle Zusatzinhalte von 73 Millionen Euro auf 137 Millionen Euro für das Jahr 2010, die nach Auffassung des BIU sowohl das Wachstum als auch das veränderte Nutzerverhalten in dem Segment nun realistisch reflektiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmiersprache
Das ändert sich in Go 1.20

Im Februar erscheint Go in der Version 1.20. Wir geben eine Übersicht über die wichtigsten Neuerungen.
Von Tim Scheuermann

Programmiersprache: Das ändert sich in Go 1.20
Artikel
  1. OpenAI: ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren
    OpenAI
    ChatGPT-Firma lässt Programmierer die KI trainieren

    OpenAI, das Unternehmen hinter ChatGPT, hat Hunderte von Freiberuflern aus Schwellenländern zum Trainieren von Programmierfähigkeiten der KI eingesetzt.

  2. Arbeit im Support: Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren
    Arbeit im Support
    Von der Kunst, Menschen und Technik zu jonglieren

    Geht nicht, gibt's oft - und dann klingelt das Telefon beim Support. Das Spektrum der Probleme ist gewaltig und die Ansprüche an einen guten Support auch. Ein Leitfaden für (angehende) Supportmitarbeiter.
    Ein Ratgebertext von Lutz Olav Däumling

  3. Raumfahrtkonzept: Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb
    Raumfahrtkonzept
    Schnellere Weltraumreisen durch Pellet-Strahlenantrieb

    Die Nasa fördert innovative Konzepte für die Raumfahrt. Darunter eines, dass Weltraumreisen viel schneller machen soll.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 980 PRO 1TB Heatsink 111€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Corsair Ironclaw RGB Wireless 54€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM-/Graka-Preisrutsch [Werbung]
    •  /