Abo
  • IT-Karriere:

BIU: Virtuelle Zusatzinhalte für 233 Millionen Euro

Die Umsätze der Spielebranche in Deutschland sind 2011 um rund 3,5 Prozent gestiegen. Insbesondere das Geschäft mit online vertriebenen Erweiterungen und virtuellen Gegenständen brummt, so BIU-Geschäftsführer Maximilian Schenk.

Artikel veröffentlicht am ,
Maximilian Schenk, Geschäftsführer BIU
Maximilian Schenk, Geschäftsführer BIU (Bild: BIU)

Die deutsche Computerspielebranche hat im Jahr 2011 insgesamt Umsätze in Höhe von 1,99 Milliarden Euro erzielt - rund 3,5 Prozent mehr als 2010, als der Wert noch bei 1,92 Milliarden Euro lag. Während die Umsätze mit Datenträgern und Downloads stabil bei 1,57 Milliarden Euro lagen, konnten die Umsätze von Online- und Browsergames deutlich zulegen. Mit 416 Millionen Euro Jahresumsatz aus Onlineabonnements, Premium-Accounts sowie aus dem Verkauf virtueller Zusatzinhalte verzeichnet dieses Segment ein Wachstum von 25 Prozent.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Allein für Zusatzinhalte - also virtuelle Gegenstände und Downloaderweiterungen - haben die Spieler rund 233 Millionen Euro ausgegeben. Dies berichtet der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) auf Basis einer Befragung von 25.000 Konsumenten in Deutschland durch das Marktforschungsinstitut GfK.

"Der deutsche Games-Markt wächst stabil und hebt sich damit deutlich von den anderen wichtigen Games-Märkten ab - dies zeigt der Blick auf die Games-Märkte in den USA, Japan oder Großbritannien, die 2011 Verluste melden mussten. Der deutsche Games-Markt profitiert damit vor allem von seiner Vielfalt erfolgreicher Plattformen und Geschäftsmodelle sowie von der zunehmenden gesellschaftlichen Relevanz von Games", sagte Maximilian Schenk, Geschäftsführer des BIU.

Zuvor wurden vor dem Hintergrund der zunehmenden Dynamik digitaler Geschäftsmodelle die statistischen Methoden zur Messung der Umsätze mit virtuellen Zusatzinhalten angepasst. Daraus ergab sich eine Korrektur der Konsumentenausgaben für virtuelle Zusatzinhalte von 73 Millionen Euro auf 137 Millionen Euro für das Jahr 2010, die nach Auffassung des BIU sowohl das Wachstum als auch das veränderte Nutzerverhalten in dem Segment nun realistisch reflektiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-64%) 35,99€
  3. 29,99€

theonlyone 13. Mär 2012

So ein DLC ist eben ein zweiseitiges Schwert. Im guten ist es tatsächlich "Extra" und...


Folgen Sie uns
       


LG G8x Thinq - Hands on

Das G8x Thinq von LG kann mit einer speziellen Hülle verwendet werden, die dem Smartphone einen zweiten Bildschirm hinzufügt. Golem.de hat sich das Gespann in einem ersten Kurztest angeschaut.

LG G8x Thinq - Hands on Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
  3. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /