BIU: 46 Prozent der Deutschen spielen Computer- oder Videogames

Computerspiele werden in Deutschland immer beliebter: 46 Prozent der Deutschen spielen ab und zu digitale Spiele - 13,5 Millionen Menschen sogar täglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Branchenveranstaltung Gamescom
Branchenveranstaltung Gamescom (Bild: Jürgen Schwarz/Getty Images News)

In immer mehr Haushalten sind Konsolen oder spielefähige Smartphones und Tablets ganz normal. Anlässlich der Cebit in Hannover bestätigt der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) auf Basis einer repräsentativen Umfrage: Mittlerweile spielen 46 Prozent der Deutschen wenigstens gelegentlich digitale Spiele - rund 34,2 Millionen Menschen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von neun Prozent.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler*in Abbrandvorgänge und Antriebssysteme
    Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik, Ernst-Mach-Institut, EMI, Kandern, Freiburg im Breisgau
  2. Beschäftigte:r (w/m/d) in der Informations- und IT-Sicherheit
    Universität zu Köln, Köln
Detailsuche

Mit einem Plus von rund 31 Prozent fiel der Anstieg bei täglichen Nutzern von Games besonders deutlich aus. Insgesamt 13,5 Millionen Menschen in Deutschland spielen täglich - das sind 3,2 Millionen mehr als im Vorjahr.

Immer beliebter werden digitale Spiele insbesondere bei der Generation 50 plus. Etwa 7,3 Millionen Menschen über 50 spielen heute Computer- und Videospiele, rund 800.000 Personen oder zwölf Prozent mehr als ein Jahr vorher. Ältere Menschen entdeckten Games häufig über analoge Spieleklassiker, die digital aufbereitet werden, so der BIU.

Die Zahlen basieren auf einer aktuellen Repräsentativbefragung von 25.000 Deutschen durch das Marktforschungsinstitut GfK.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 11. Mär 2014

Du musst von der NSA sein, halte dich aus meinem PC raus :P

jg (Golem.de) 10. Mär 2014

Nein, danke für den Hinweis, ist korrigiert!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. Radeon Software: AMD verbessert DX11-Performance drastisch
    Radeon Software
    AMD verbessert DX11-Performance drastisch

    Einige Titel wie Assassin's Creed Odyssey oder Total War Troy legen mit dem neuen Vorschau-Grafiktreiber unter Direct3D 11 signifikant zu.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /