Abo
  • Services:

BIU: 46 Prozent der Deutschen spielen Computer- oder Videogames

Computerspiele werden in Deutschland immer beliebter: 46 Prozent der Deutschen spielen ab und zu digitale Spiele - 13,5 Millionen Menschen sogar täglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Branchenveranstaltung Gamescom
Branchenveranstaltung Gamescom (Bild: Jürgen Schwarz/Getty Images News)

In immer mehr Haushalten sind Konsolen oder spielefähige Smartphones und Tablets ganz normal. Anlässlich der Cebit in Hannover bestätigt der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) auf Basis einer repräsentativen Umfrage: Mittlerweile spielen 46 Prozent der Deutschen wenigstens gelegentlich digitale Spiele - rund 34,2 Millionen Menschen. Im Vergleich zum Vorjahr ist das ein Plus von neun Prozent.

Stellenmarkt
  1. TechniaTranscat GmbH, Karlsruhe oder Dortmund
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Mit einem Plus von rund 31 Prozent fiel der Anstieg bei täglichen Nutzern von Games besonders deutlich aus. Insgesamt 13,5 Millionen Menschen in Deutschland spielen täglich - das sind 3,2 Millionen mehr als im Vorjahr.

Immer beliebter werden digitale Spiele insbesondere bei der Generation 50 plus. Etwa 7,3 Millionen Menschen über 50 spielen heute Computer- und Videospiele, rund 800.000 Personen oder zwölf Prozent mehr als ein Jahr vorher. Ältere Menschen entdeckten Games häufig über analoge Spieleklassiker, die digital aufbereitet werden, so der BIU.

Die Zahlen basieren auf einer aktuellen Repräsentativbefragung von 25.000 Deutschen durch das Marktforschungsinstitut GfK.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. 3,99€
  3. 53,99€

Dwalinn 11. Mär 2014

Du musst von der NSA sein, halte dich aus meinem PC raus :P

jg (Golem.de) 10. Mär 2014

Nein, danke für den Hinweis, ist korrigiert!


Folgen Sie uns
       


Super Nt - Fazit

Wir ziehen unser Test-Fazit zum Super Nt von Analogue.

Super Nt - Fazit Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /