Abo
  • Services:
Anzeige
Bitwhisper: Mit Hilfe von Temperaturschwankungen konnten Forscher Daten zwischen zwei Rechnern übermitteln.
Bitwhisper: Mit Hilfe von Temperaturschwankungen konnten Forscher Daten zwischen zwei Rechnern übermitteln. (Bild: Ben Gurion Universität/Screenshot: Golem.de)

Bitwhisper: Abgehört per Fernwärme

Bitwhisper: Mit Hilfe von Temperaturschwankungen konnten Forscher Daten zwischen zwei Rechnern übermitteln.
Bitwhisper: Mit Hilfe von Temperaturschwankungen konnten Forscher Daten zwischen zwei Rechnern übermitteln. (Bild: Ben Gurion Universität/Screenshot: Golem.de)

Forscher haben erfolgreich Daten mit Hilfe der Temperatursensoren von einem Rechner zu einem anderen übermittelt. Die Computer müssen nur ganz nah nebeneinander stehen - bislang.

Anzeige

Die Forscher Mordechai Guri und Yuval Elovici von der Ben Gurion Universität in Israel haben mit Hilfe von Temperaturschwankungen zwei Rechner miteinander kommunizieren lassen. Ihre Technik nennen sie Bitwhisper. Die Verbindung ist lahm, ganze 8 Bit können pro Stunde übertragen werden. Dennoch könnten über eine neue Methode Schlüssel oder Passwörter zwischen Rechnern ohne Netzwerkverbindung übertragen werden - über den sogenannten Air Gap.

Ein Grad Celsius mehr ist eine "I", sinkt die Temperatur wieder auf den Durchschnittswert, liest die von den Forschern entwickelte Malware eine "0" aus. So können beispielsweise Befehle oder sonstige Daten im Binärcode zwischen zwei Air-Gapped-Rechnern transferiert werden. Auf beiden muss die Schadsoftware installiert sein. Demnach müsste sich ein Angreifer physischen Zugang zu dem Rechner verschaffen, der nicht am Netz hängt. Die Malware sorgt dabei für den gewünschten Temperaturanstieg und filtert beim Empfangsrechner andere Temperaturschwankungen aus, die beim normalen Betrieb der Hardware entstehen. Die Forscher wählten die geringe Temperaturschwankung deshalb aus, damit ihr Angriff möglichst nicht auffällt.

Pings in Grad Celsius

Die Schadsoftware auf dem angreifenden Rechner sendet regelmäßig ein Ping, um andere Rechner in dessen Umfeld zu entdecken. Beide Rechner dürfen laut den Forschern nur maximal 15 Zentimeter voneinander entfernt sein. In ihren ersten Experimenten dauerte es zwischen drei und 20 Minuten, um einen Anstieg von einem Grad zu erzeugen und so ein Bit zu versenden. Bis der angegriffene Rechner wieder seine Normaltemperatur erreichte und so ein 0-Bit versendete, dauerte es jedoch wesentlich länger.

Die Forscher wollen ihre Forschungsarbeit fortsetzen und die Methoden noch verfeinern, berichtet Wired. In ein paar Tagen soll das Forschungspapier auf einer IT-Sicherheitskonferenz in Israel präsentiert werden.


eye home zur Startseite
chefin 27. Mär 2015

Ihr denkt zu weit und abstrakt. Denkt mal wie ein Spion. Du willst einen Gegner abhören...

Zuryan 27. Mär 2015

Und ich dachte beim Titel, dass man Häuser über Fernwärmeleitungen überwachen kann ^^

Salzbretzel 26. Mär 2015

Golem berichet ja immer wieder von verschiedenen Lösungen. Mit einem Scanner, per UKW...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Harvey Nash GmbH, Köln
  2. Uhlmann Pac-Systeme GmbH & Co. KG, Laupheim
  3. TAIFUN Software AG, Raum Bayern
  4. Scheidt & Bachmann System Service GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. LG DSH7 Soundbar 129€)
  3. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)

Folgen Sie uns
       


  1. Airport Guide Robot

    LG lässt den Flughafenroboter los

  2. Biometrische Erkennung

    Delta lässt Passagiere mit Fingerabdruck boarden

  3. Niantic

    Keine Monster bei Pokémon-Go-Fest

  4. Essential Phone

    Rubins Smartphone soll "in den kommenden Wochen" erscheinen

  5. Counter-Strike Go

    Bei Abschuss Ransomware

  6. Hacking

    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

  7. Die Woche im Video

    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

  8. Bundesverkehrsministerium

    Dobrindt finanziert weitere Projekte zum autonomen Fahren

  9. Mobile

    Razer soll Smartphone für Gamer planen

  10. Snail Games

    Dark and Light stürmt Steam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

Handyortung: Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
Handyortung
Wir ahnungslosen Insassen der Funkzelle
  1. Bundestrojaner BKA will bald Messengerdienste hacken können
  2. Bundestrojaner Österreich will Staatshackern Wohnungseinbrüche erlauben
  3. Staatstrojaner Finfishers Schnüffelsoftware ist noch nicht einsatzbereit

48-Volt-Systeme: Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
48-Volt-Systeme
Bosch setzt auf Boom für kompakte Elektroantriebe
  1. Elektromobilität Shell stellt Ladesäulen an Tankstellen auf
  2. Ifo-Studie Autoindustrie durch Verbrennungsmotorverbot in Gefahr
  3. Mobilität Elektroautos deutscher Start-ups fordern Autobauer heraus

  1. Cool, was sich dieses Ministerium alles erlaubt...

    Yian | 16:39

  2. Re: Grüner Strom in Norwegen

    Rulf | 16:35

  3. Re: Achso

    Der Held vom... | 16:33

  4. Re: Längster Tunnel der Welt:

    Müllhalde | 16:08

  5. Re: Source-Engine schuld?

    Tigtor | 16:05


  1. 15:35

  2. 14:30

  3. 13:39

  4. 13:16

  5. 12:43

  6. 11:54

  7. 09:02

  8. 16:55


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel