Verfügbarkeit und Fazit

Die beiden Passwortmanager können entweder über die Projekt- oder die Herstellerwebseite heruntergeladen werden. Die Apps und Programme finden sich zudem in den gängigen App Stores oder Paketquellen. KeepassXC und KeepassDX sind kostenlos, bitten aber um Spenden. KeepassDX gibt es auch in einer Pro-Version für 5,99 Euro, mit welcher die Entwicklung refinanziert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Ausbilder*in für Fachinformatiker*innen (m/w/div)
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
Detailsuche

Ein Konto auf Bitwarden.com ist in der Basisvariante kostenlos. Die Pro-Variante kostet 10 US-Dollar im Jahr. Damit lässt sich das Konto mit einem zweiten Faktor per Fido-Stick schützen, zudem wird TOTP über den Bitwarden Authenticator unterstützt. Letztere Funktion dürfte jedoch wenig sinnvoll sein, da ein zweiter Faktor an einem anderen Ort gespeichert werden sollte als der erste. Ein weiteres Pro-Feature ist ein 1 GByte großer, verschlüsselter Onlinespeicher. Daneben gibt es ein Family-Konto für 40 US-Dollar im Jahr, das die Pro-Features für bis zu sechs Familienmitglieder enthält.

Fazit

Es bleibt dabei: Vor allem ist wichtig, dass überhaupt ein Passwortmanager eingesetzt wird. Welcher das ist, hängt von den jeweiligen Bedürfnissen und Nutzungsweisen ab. Für Datenschutz- und Sicherheitsbewusste, die ihre Daten lieber keinem Clouddienst anvertrauen wollen, bietet sich KeepassXC an. Stehen jedoch Synchronisation und Komfort im Vordergrund, sollte auf Bitwarden zurückgegriffen werden.

Für Letzteren gibt es jedoch mit Dashlane, 1Password und Lastpass etliche Alternativen, die wir im Test von 2017 besprochen haben. Allerdings ist Bitwarden der einzige Cloud-Passwortmanager im Test, der auf Open Source setzt. Wer Datenschutz und Cloud verbinden möchte, kann Bitwarden selbst betreiben und auf eine strenge Content Security Policy (CSP) setzen, die keine externen Skripte erlaubt.

Golem Akademie
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Allgemein macht in Sachen Datenschutz, Sicherheit und Flexibilität jedoch KeepassXC oder den anderen Mitgliedern der Keepass-Familie so schnell kein anderer Passwortmanager etwas vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Bitwarden: Alles online oder was?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


My1 06. Okt 2020

und selbst wenn kann die firma es immer noch verlieren oder den user anderweitig aussperren.

torstenj 05. Okt 2020

bitwarden_rs ist nur eine inoffizielle Version und das hat wohl nie jemand auditiert. Das...

pantena 02. Okt 2020

FF sync ist doch viel zu kompliziert zu hosten und man braucht natürlich den Browser Auf...

sigii 30. Sep 2020

Muss ich in meiner Firma leider auch nutzen. Zwischen LastPass, was ich privat nutze und...

edison.cannon 29. Sep 2020

Mit den Ansprüchen von Bitwarden hatte ich bis vor kurzem noch einen Linux Desktop am...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Activision Blizzard
Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
Eine Analyse von Peter Steinlechner

Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
Artikel
  1. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

  2. Ransomware: IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein
    Ransomware
    IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein

    Ein Großteil der IT-Infrastruktur in Schwerin ist nach dem Ransomware-Angriff offenbar bereits wiederhergestellt.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /