Abo
  • Services:
Anzeige
Popcorn Time
Popcorn Time (Bild: Screenshot Golem.de)

Bittorrent: Popcorn-Time-Nutzer zahlen in Vergleich 690 Euro

Popcorn Time
Popcorn Time (Bild: Screenshot Golem.de)

Die ungeschützte Nutzung von Popcorn Time kostet einiges mehr als ein Netflix-Jahresabo. Wer nachweisen konnte, nicht der alleinige Anschlussnutzer zu sein, könnte trotz Urheberrechtsverletzung über Bittorrent davonkommen.

Anzeige

Nach der Abmahnwelle zu Popcorn Time wurden in den vergangenen Wochen die ersten außergerichtlichen Vergleiche geschlossen. Das gab die Rechtsanwaltskanzlei Werdermann / von Rüden am 20. Oktober 2015 bekannt. Die Betroffenen mussten sich verpflichten, strafbewehrte Unterlassungserklärungen abzugeben und zur Abgeltung aller Ansprüche pauschal rund 690 Euro zu zahlen.

Die ersten Anschlussinhaber hätten sich mit Rechteinhabern wie Warner Brothers außergerichtlich geeinigt. "Nicht in jedem Fall können wir empfehlen, gegen die Abmahnungen vorzugehen, sondern raten dazu, einen Vergleich abzuschließen, um einen kostenintensiven Rechtsstreit zu vermeiden", sagte Johannes von Rüden. In Fällen, in denen der Internetanschluss von mehreren Personen zugleich benutzt wird, bestünden gute Chancen, sich erfolgreich gegen die Ansprüche zu wehren.

In einem aktuellen Urteil hatte der Bundesgerichtshof entschieden, dass ein Schadenersatzanspruch von 200 Euro pro Musiktitel angemessen wäre. "Für das illegale Filesharing an einem Kinofilm dann 690 Euro anzusetzen, wirkt vor diesem Hintergrund recht moderat", meinte von Rüden.

Kein echtes Streaming bei Popcorn Time

Popcorn Time bietet Streaming aktueller Serien und Filme über Bittorrent an. Dabei wird der Stream vom Empfänger gleichzeitig angesehen und anderen zur Verfügung gestellt. Die Software priorisiert die Torrent-Dateien so, dass der Film sofort angesehen werden kann.

Nutzer von Portalen wie Popcorn Time sehen sich einen vermeintlichen Stream an, laden diesen Film aber auch automatisch per Bittorrent hoch. Damit wird die Datei genauso geteilt wie beim direkten Filesharing, es wird also für die Filmstudios nachweisbar eine Urheberrechtsverletzung begangen. Die Feststellung der IP-Adresse über Bittorrent stellt kein Problem dar.


eye home zur Startseite
Philip1975 08. Jan 2017

Viele Infos zum Thema VPN findet ihr zum Beispiel auf Anonymweb.de MfG

PiranhA 21. Okt 2015

Das gilt für alle Tools, die per Bittorrent streamen. Egal ob ich das Tool von Kodi aus...

ManuPhennic 21. Okt 2015

heutzutage werden einige Serien doch schon in Deutschland mit original dubb nur 24h...

stuempel 21. Okt 2015

Och, die namhaften sind da bei Jahres-Abos sehr deutlich drunter. Insofern ist es...

Vend0r 20. Okt 2015

Die arbeiten mit Firmen zusammen, die auf sowas spezialisiert sind. Diese Firmen sind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Böblingen
  2. über human lead GmbH, Norddeutschland
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 8,99€
  2. ab 129,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HP Elite Slice im Kurztest

    So müsste ein Mac Mini aussehen!

  2. Neuralink

    Elon Musk will Gehirn-Computer-Schnittstellen entwickeln

  3. Neue Rotorblätter

    Hubschrauber könnten bald viel leiser fliegen

  4. Microsofts Project Torino

    Programmieren für sehbehinderte Kinder

  5. Activision

    Mehr als Hinweise auf Destiny 2 und neues Call of Duty 14

  6. Amazon Go

    Kassenloser Supermarkt scheitert im Praxistest

  7. WLAN-Störerhaftung

    Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?

  8. Pannen-Smartphone

    Samsung will Galaxy Note 7 zurückbringen

  9. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2

    Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen

  10. Apple

    MacOS Sierra 10.12.4 mit Nachtschicht-Modus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken
  2. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  3. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: 100 PRO, wird zusammen mit der Magnetschwebebahn

    n0x30n | 11:59

  2. Re: Fachkräfte unter Sehbehinderten

    BlocK | 11:59

  3. Re: Sand einfüllen

    1ras | 11:57

  4. Re: RFID

    sky_net | 11:57

  5. Re: Flüchtige Speicher

    slashwalker | 11:57


  1. 12:02

  2. 11:51

  3. 11:46

  4. 11:35

  5. 10:15

  6. 09:45

  7. 09:30

  8. 08:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel