Abo
  • Services:

BitTorrent: Kickass Torrent vom alten Team wiederbelebt

Das illegale Angebot Kickass Torrent ist wieder online. Ein Team aus bisherigen Admins, Moderatoren und Uploadern hat an dem Relaunch gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Logo der Plattform
Das Logo der Plattform (Bild: KickAss Torrents)

Eine große Gruppe aus dem früheren Team der BitTorrent-Plattform Kickass Torrent hat die Seite am 16. Dezember 2016 wieder online gestellt. Das berichtet das Onlinemagazin Torrentfreak unter Berufung auf die Betreiber. Die Seite katcr.co/new/ unter der IP-Adresse 195.154.154.6 sieht wie das Original aus, ist aber gegenwärtig aber nur sehr schwer erreichbar.

Stellenmarkt
  1. Walter AG, Tübingen
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

"Der Großteil unseres ursprünglichen Teams, Admins und Moderatoren ist nach dem Abgang von Kat.cr zu uns gekommen. Das ist etwas, auf das wir sehr stolz sind. Das zeigt die Treue, Hingabe und die wahre Liebe für KAT, die wir alle teilen", erklärte das KATcr-Team Torrentfreak.

Auch viele der "renommierten Uploader" seien zurück. Als Ergebnis werde die Website von Anfang an mit einer Menge von frischen Inhalten gefüllt werden. Die Sicherheit der Nutzer der Plattform sei verbessert worden, weshalb der Neuaufbau länger gedauert habe.

In den vergangenen Wochen waren immer wieder Nachahmer der alten Plattform aufgetaucht.

Beschlagnahmung und Verhaftung

US-Strafverfolgungsbehörden hatten im Juli 2016 die Domains von Kickass Torrents (KAT) beschlagnahmt und den mutmaßlichen Gründer in Polen verhaften lassen. Der 30-jährige ukrainische Staatsbürger Artem V. wurde wegen Urheberrechtsverletzung und Geldwäsche gesucht und soll in die USA ausgeliefert werden. Die Plattform war damit unter der Adresse kat.cr nicht mehr erreichbar.

Die Plattform habe monatlich 50 Millionen Unique Visitors. Laut Alexa-Ranking vom Juni dieses Jahres liegt das Angebot weltweit auf Rang 72.

Kickass Torrent bietet selbst keine Filme an, sondern stellt Links auf .torrent und .magnet Dateien bereit, die die Nutzer dann herunterladen oder streamen können. Die Kopien von Filmen und Spielen sind jedoch aus illegalen Quellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. für 147,99€ statt 259,94€

Dwalinn 19. Dez 2016

Bezahlbar ist immer Relativ Für Animes müsste ich schon Drogen Dealen um das bezahlbar zu...

grslbr 19. Dez 2016

Ich mache das so ähnlich wie Luu. Nur zahl ich kein Geld für mein VPN und nehme die...

Peter Brülls 18. Dez 2016

Weil er in Polen mit einem gültigen Haftbefehl festgenommen wurde und es ein...

DrWatson 16. Dez 2016

US-Strafverfolgungsbehörden hatten im Juli 2016 die Domains von Kickass Torrents (KAT...

lear 16. Dez 2016

Der Linksetzer ist aber in dem Fall das Browser-Addon, das aus dem unschuldigen Text...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /