Abo
  • Services:

Bittorrent-Index: Isohunt schließt früher, um Archivteam zu entgehen

Einer der größten Bittorrent-Indizes ist aus dem Internet gelöscht worden. Offenbar aus Furcht vor der Filmindustrie wurden die Inhalte früher als geplant offline genommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bittorrent-Index: Isohunt schließt früher, um Archivteam zu entgehen
(Bild: Isohunt/Screenshot: Golem.de)

Der Betreiber des Bittorrent-Indexes Isohunt.com schließt einige Tage früher als geplant, damit das Internet Archival Team keine Kopie der Seite anlegen kann. Gary Fung, der Gründer der Seite, erklärte auf der Seite: "Das war's dann, wir schließen Isohunt etwas früher. Mir wurde gesagt, dass das Internet Archival Team eine historische Kopie unserer .torrent-Dateien anlegen will. Ich fühle mich geehrt, dass diese Leute meinen, unsere Seite ist es wert, als geschichtliches Gut archiviert zu werden. " Aber 95 Prozent der .torrent-Dateien seien bereits von anderen Bittorrent-Seiten indexiert worden. Die gesamte Plattform und die Server wurden abgeschaltet.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, Düsseldorf
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Ein Archivteam-Aktivist erklärte Torrentfreak, dass es nicht darum gegangen sei, die Torrents zu kopieren, sondern die Nutzerkommentare und die Informationen zu den Dateien zu erhalten. Eine Teilkopie konnte aber dennoch gemacht werden.

Die US-Filmbranchenorganisation Motion Picture Association of America (MPAA) hatte die Schließung des Bittorrent-Indexes in einer außergerichtlichen Einigung durchgesetzt.

Fung verpflichtete sich, den Filmstudios 110 Millionen US-Dollar zu zahlen und den Index aus dem Internet zu nehmen.

"Ich komme wieder"

Fung erklärte vor einigen Tagen in seinem Blog: "Es ist traurig zu sehen, wie meine Schöpfung verschwindet. Aber ich habe einen guten Kampf geführt, ich bin den Weg bis ans Ende gegangen, und ich bin mir treu geblieben. 10,5 Jahre Isohunt waren eine lange Zeit." Er wolle sich neuen Projekten zuwenden, erklärte Fung. "Ich komme wieder", sagte er jetzt.

Die MPAA hatte im Jahr 2006 begonnen, juristisch gegen Isohunt.com vorzugehen. Isohunt ist kein Bittorrent-Tracker, sondern eine Suchmaschine, die in verschiedenen Trackern Inhalte findet. Doch die MPAA erreichte im März 2013 einen wichtigen juristischen Erfolg, als der 9. Circuit Court of Appeals entschied, dass "Fung seinen Dienst mit dem Ziel anbietet, urheberrechtsverletzendes Material zu bewerben." Der Bittorrent-Index war einer der größten im Internet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen

throgh 22. Okt 2013

Natürlich ist das sinnlos, aber viel mehr erwarte ich auch nicht von der Medienindustrie...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Moto G6 - Test

Bei einem Smartphone für 250 Euro müssen sich Käufer oft auf Kompromisse einstellen. Beim Moto G6 halten sie sich aber in Grenzen.

Lenovo Moto G6 - Test Video aufrufen
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /